Digitale Vorbilder gesucht: Förderprogramm Unternehmerinnen der Zukunft heute gestartet

Der Verband deutscher Unternehmerinnen, Global Digital Women und Amazon haben die zweite Runde des Förderprogramms Unternehmer der Zukunft – lokal und um die Welt gestartet – dieses Mal exklusiv für Unternehmerinnen

Der Verband deutscher Unternehmerinnen (VdU), Global Digital Women (GDW) und Amazon haben heute die zweite Runde des Förderprogramms „Unternehmer der Zukunft“ gestartet – dieses Mal exklusiv für Frauen. Das Programm will kleine Unternehmen fit für das Digitalzeitalter machen.

20 Geschäftsführerinnen und Firmen-Inhaberinnen mit weniger als 20 Mitarbeitern beginnen heute damit, ihr E-Commerce-Geschäft auf- oder auszubauen. Auf ihrer Agenda stehen: die eigene Marke online zu etablieren, den stationären Laden um einen Online-Shop zu erweitern, Marktplätze zu erschließen oder den Export übers Internet anzukurbeln. Ein Team aus Digital-Experten unterstützt sie dabei als Coaches, darunter erfahrene Unternehmerinnen, Amazon Marketplace Händlerinnen und Händler sowie E-Commerce Blogger.

„Seit über 60 Jahren gibt es unser Fachgeschäft in Lindau. Jetzt wollen wir es digitalisieren und ausbauen“, sagt Lena Ellensohn, eine der Teilnehmerinnen. Sie führt als Geschäftsführerin in dritter Generation das Traditionsunternehmen Lindauer, das unter eigener Marke Lesehilfen und Schreibgeräte verkauft.

Seit September 2017 konnten sich Interessentinnen für die Teilnahme am Programm bewerben, indem sie ihre größten Herausforderungen auf dem Weg in die digitale Welt in einem Anschreiben oder einem Bewerbungsvideo darstellten. So auch Mona Glock, Inhaberin der Firma „MixDeinBrot“ aus Erdmannhausen, deren Bewerbungsvideo hier zu sehen ist.

Die Coaches, Amazon, der Verband deutscher Unternehmerinnen und Global Digital Women haben unter 160 Bewerberinnen 20 eingeladen, am Programm teilzunehmen.

Kick-off in Berlin

Am heutigen Donnerstag haben sich die Unternehmerinnen zum ersten Mal mit ihren Coaches im Berliner Amazon Office getroffen und die Arbeit am individuellen Maßnahmenplan aufgenommen. Jedes der Unternehmen steht vor unterschiedlichen Herausforderungen, die sie während des Programmes anpacken wollen. Barbara Gebhart, Geschäftsführerin des seit 1889 bestehenden Fachgeschäfts „Berufsbekleidung Gebhart“ aus Landsberg am Lech, möchte zukünftig ihre Produkte auch online verkaufen, die Firma „desiary“ aus Köln wiederum ihr Geschäft international ausbauen. In ihrem Online-Shop bietet sie Design- und Wohnaccessoires an – und unterstützt Kunden dabei, passende und personalisierte Geschenke zu finden.

„‘Unternehmerinnen der Zukunft ‘ soll für die Teilnehmerinnen die Grundlagen für E-Commerce und Exporte schaffen“, sagt Dr. Markus Schöberl, Director Händler-Services Amazon für Deutschland und verantwortlich für das Programm.

„Die Digitalisierung bietet riesengroße Chancen für Unternehmerinnen – die gilt es zu nutzen. Unsere gemeinsame Initiative soll dafür Starthilfe geben“, führt Tjien Onaran aus, Initiatorin von Global Digital Women und Partnerin von „Unternehmerinnen der Zukunft“.

Auch der Verband deutscher Unternehmerinnen ist Partner des Programms. Präsidentin Stephanie Bschorr: „Im Zentrum des Programms steht der Austausch mit Teilnehmerinnen und Coaches. Dabei können sie voneinander lernen und sich gegenseitig beraten – ob zur Auswahl passender Vertriebskanäle, solider Kostenkalkulation oder effektivem Marketing.“

Gemeinsam mit ihren Coaches entwickeln die Teilnehmerinnen einen Maßnahmenplan und setzen diesen um. Außerdem erhalten sie Trainings zu Themen des digitalen Handels, unter anderem zu:

Grundlagen im E-Commerce
Kundenorientierung und Auffindbarkeit im Internet
Produkt- und Sortimentsgestaltung, Produktlistung, Content-Design
Vertriebskanäle, inklusive Marktplätzen national und international
Vermarktung, Promotions, Deals, Markenaufbau und -schutz
Spezifisches Know How zu Amazon Marketplace und Prime
Logistik im E-Commerce
Internationalisierung
Kommunikation: Eigen-PR, Social Media und B2B-Kommunikation

Die erfolgreichsten Kandidatinnen werden am Ende des Programms von einer hochkarätigen Jury mit Vertretern des Verbands deutscher Unternehmerinnen, von Global Digital Women, von Amazon sowie aus Wissenschaft und Politik ausgezeichnet. Die vier Preiskategorien umfassen „Von Offline zu Online“, „Markenaufbau“, „Marktplätze“ sowie „Exporte“.

Weitere Neuigkeiten rund um Amazon und das Förderprogramm erhalten Sie unter

Quelle Amazon Deutschland Services GmbH

redaktion

Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Schreibe einen Kommentar

X