Samstag, November 26, 2022

Auf dem Weg warten immer wieder Herausforderungen

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Sonja Wüpping und Jan Oostendorp Gründer von FLOWKISS vormals FH2OCUS, Koffeinwasser, in der Höhle der Löwen

Stellen Sie sich und Ihr Startup doch kurz vor!

Wir sind Sonja Wüpping (28 Jahre) und Jan Oostendorp (31 Jahre) und kommen beide aus Bocholt im Münsterland. Als die Gründer von FLOWKISS, vormals „FH2OCUS“, ergänzen wir uns nicht nur geschäftlich perfekt, sondern sind auch privat ein Paar, verlobt und werden demnächst eine kleine Hochzeit mit unseren Liebsten feiern.

Unsere gelernten Berufe als Produktfotograf und Berufsberaterin haben wohl nur wenig mit dem Geschäftssegment zu tun, in dem wir uns gerade eine Marke aufbauen wollen. Jedoch bringen wir viele persönliche Stärken mit, um diese Herausforderungen zu meistern und uns die notwendigen Kenntnisse anzueignen. Vor allem unsere Abenteuerlust, den Mut, über Grenzen hinauszuwachsen und die Leidenschaft für unser Startup zählen insbesondere dazu.

In diesem dreht sich gerade alles um FLOWKISS, ein Koffeinwasser, das im Gegensatz zu den üblichen Energydrinks vollständig auf Zucker und auf künstliche Farb- und Geschmacksstoffe verzichtet. Es beinhaltet nur vier Inhaltsstoffe, keine Kalorien und ist bisher als erfrischende Variante mit natürlichem Zitronenaroma erhältlich. Wer bisher auf der Suche nach einer Abwechslung zu Energydrinks oder Kaffee gewesen ist, ist bei uns genau richtig!

Wie ist Ihre Idee entstanden?

Jeder von uns kennt wohl die Situationen, in denen wir eine extra Portion Motivation und Energie benötigen. Wie auch viele andere haben wir beide dann häufig nach Kaffee und vor allem nach gekühlten Energydrinks gegriffen.

Auch wenn wir eigentlich einen relativ gesunden Lebensstil führen, hat es eine Weile gedauert, bis uns bewusst geworden ist, dass diese künstlichen und zuckerhaltigen Getränke eigentlich so gar nicht zu uns passen. Also sind wir in die Supermärkte gegangen und haben geschaut, welche Alternativen es sonst noch gibt. Außer einem riesigen Regal, mit noch mehr, noch bunteren Energydrink-Dosen haben wir nichts Passendes für uns gefunden. Und so entstand die Idee zu FLOWKISS Koffeinwasser.

Welche Vision steckt hinter Ihrem Produkt?

Wer unsere Geschichte verfolgt, weiß, dass wir unser Startup gegründet haben, um uns einer spannenden Herausforderung zu stellen, über uns hinauszuwachsen und um uns unseren großen Traum von einem eigenen Unternehmen zu erfüllen. Unsere Vision ist es, auch anderen Menschen den Mut zu geben, endlich das zu tun, was sie schon immer wollten. Denn noch viel zu oft schlummern in den Herzen der Menschen Träume, die ein Leben lang unerfüllt bleiben.

Wir möchten einen Teil dazu beitragen, dass niemand mehr bereut, etwas nicht getan zu haben und FLOWKISS soll sie bei ihren spannenden Erfahrungen begleiten. Nicht nur als erfrischendes Koffeinwasser, sondern auch als Unternehmerteam, indem wir genau diese Geschichten unserer Kunden erzählen. Deshalb steht hinter unserem Unternehmen nicht nur eine Vision, sondern auch eine Frage: „Wann hast du das letzte Mal etwas zum ersten Mal gemacht?“ 

Wer ist Ihre Zielgruppe?

Auch wenn es zunächst den Eindruck erweckt, dass wir mit FLOWKISS die Konsumenten ansprechen, die bisher Energydrinks getrunken haben, ist unser Produkt für weitaus mehr Menschen interessant. 

Zunächst ist es uns wichtig zu erzählen, dass wir niemanden davon überzeugen möchten, dass FLOWKISS nun das einzige koffeinhaltige Getränk auf den Markt ist, das alle anderen verdrängen soll. Getränke sollten aus gesundheitlicher Sicht so natürlich wie möglich sein, jedoch sollten sie auch weiterhin Spaß machen. Wer also den Geschmack eines süßen Energydrinks mag, oder nicht auf den leckeren Kaffee am Morgen verzichten möchte, der sollte ihn aus unserer Sicht natürlich auch weiterhin genießen. Auf unseren Kaffee wollen wir persönlich übrigens auch nur ungern verzichten. Für genau diejenigen ist FLOWKISS dann die erfrischende Ergänzung für die heißen Sommertage, oder eine gelegentliche Abwechslung zu den sonst sehr süßen Energydrinks.

Tatsächlich gibt es aber auch Menschen, die bislang vergeblich auf der Suche nach einem koffeinhaltigen Getränk gewesen sind, weil sie den Geschmack von Energydrinks nicht mögen oder den Kaffee nicht so gut vertragen. Mit FLOWKISS ist nun endlich ein koffeinhaltiges Getränk erhältlich, dass wohl zu fast jedem passt. Ob beim Sport, auf einer langen Autofahrt oder im Büro – FLOWKISS kann dich überall erfrischen. Zuletzt möchten wir aber deutlich machen, dass unser Koffeinwasser niemals das übliche Mineralwasser ersetzt, dass wir tagtäglich trinken sollten.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen sich für die Sendung „Die Höhle der Löwen“ zu bewerben?

Wir haben uns bei der Gründer-Show „Die Höhle der Löwen“ beworben, weil die Teilnahme an diesem Format eine Riesenchance für Startups ist. Wir möchten unseren Traum zu unserem Hauptberuf machen und die Teilnahme an der Show bietet all das, was wir dazu benötigen. Durch die Ausstrahlung erreichen wir eine riesige Aufmerksamkeit, die wir vielleicht in diesem Maße nie mehr bekommen würden.

Der wohl noch wichtigere Grund ist der, dass wir gerade an einen Punkt angelangt sind, an dem uns nicht mehr nur Leidenschaft und Spaß weiter voranbringt. Wir benötigen jetzt einen strategischen Partner, der genauso an unser Produkt glaubt wie wir und der uns mit seiner Erfahrung und seinem Netzwerk unterstützen kann.

Und wer uns kennt, weiß, dass es uns große Überwindung kostet, vor den Löwen und vor dem gesamten Produktionsteam zu pitchen. Aber genau das wollten wir ja. Uns Herausforderungen stellen, vor denen wir großen Respekt haben und diese meistern, auch wenn wir vielleicht keinen Deal erhalten.

Wie haben Sie sich auf die Sendung vorbereitet?

Jeder weiß: Vorbereitung ist alles. Und weil wir bisher alle Folgen der Show gesehen haben, wussten wir natürlich, auf welche wichtigen Fragen wir Antworten haben sollten. Darüber hinaus haben wir uns mit den persönlichen Geschichten der Investoren beschäftigt, indem wir zum Beispiel Podcasts, Artikel oder Bücher über sie gehört oder gelesen haben.

Und wenn man sich genauer mit den Investoren beschäftigt, merkt man, dass sie eben nicht nur an den Zahlen, sondern insbesondere auch an den Gründerpersönlichkeiten interessiert sind. Deshalb war es uns wichtig, eben nicht nur ein Frage-Antwort Skript penibel auswendig zu lernen, sondern uns auch so zu präsentieren, wie wir wirklich sind. Und weil wir beide ehrlich und spontan sind, war es deshalb natürlich auch für uns bis zum Schluss spannend, was wir letztendlich sagen werden.

Für die Vorbereitung haben wir zudem Unterstützung der Produktion bekommen.

Sie sind eines der wenigen Startup Unternehmen, dass es in die Sendung „Die Höhle der Löwen“ geschafft hat. Wie motivierend war das für Sie?

Wir haben uns um die Teilnahme an der Sendung „Die Höhle der Löwen“ beworben, weil wir das Format wahnsinnig gut finden und es wirklich Spaß macht, Einblicke in die Startup-Welt zu erhalten.

Weil wir bislang alle Staffeln verfolgt haben und nun selbst ein eigenes Produkt entwickelt hatten, stand für uns fest, dass auch wir es versuchen möchten. Wir wären ja nicht wir, wenn wir uns nicht einer weiteren unglaublich spannenden Herausforderung stellen möchten. Uns war natürlich bewusst, dass die Konkurrenz riesig ist. Deshalb haben wir nicht wirklich damit gerechnet, dass wir mit einer Getränke-Idee in die Show eingeladen werden. Aber so war es dann und wir waren vor Motivation kaum mehr zu bremsen.

Wir wussten, auch wenn wir vielleicht keinen Deal abschließen werden, haben wir zumindest eine weitere wahnsinnig spannende Antwort auf unsere eigene Frage: „Wann hast du das letzte Mal etwas zum ersten Mal gemacht?“ Für uns gibt es wohl kaum etwas Unglaublicheres, als in der Sendung Die Höhle der Löwen vor so vielen wunderbaren Menschen zu pitchen.

Wie wichtig war dieser Schritt für Sie als Startup Unternehmen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch „Die Höhle der Löwen“ viele Interessenten und auch Medien auf FLOWKISS aufmerksam werden?

Durch die Teilnahme an der Sendung und die Medienpräsenz bekommen wir die wohl einmalige Gelegenheit unglaublich viele Menschen auf FLOWKISS aufmerksam zu machen. Dies hätten wir in diesem Ausmaß wohl nie erreicht. Diese Aufmerksamkeit ist nun die Eintrittskarte in den Markt und wir hoffen, dass wir diese Chance nutzen können, um die Menschen langfristig von uns und von unserem Koffeinwasser zu überzeugen.

Welchen Investor hatten Sie im Fokus?

Während der Vorbereitung auf die Show haben wir uns natürlich mit allen Investoren intensiv beschäftigt und bemerkt, dass sie alle unglaublich viele Stärken und Erfahrungen mitbringen, die wir bisher so detailliert noch nicht kannten. Weil wir FLOWKISS jedoch insbesondere im Lebensmitteleinzelhandel sehen, war Ralf Dümmel unser favorisierter Investor. In den vergangenen Staffeln hat er bewiesen, dass er die Produkte der Gründer erfolgreich in den Regalen der Märkte platzieren kann und hat sich darüber hinaus immer sehr menschlich und begeisterungsfähig gezeigt.

Wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

In fünf Jahren soll FLOWKISS überall dort erhältlich sein, wo es Getränke gibt. Nicht nur im Lebensmitteleinzelhandel und in Getränkemärkten, sondern eben auch an Tankstellen, auf Veranstaltungen oder in den Meetingräumen der Unternehmen. Dabei denken wir über die Grenze von Deutschland hinaus und möchten natürlich unsere Produktpalette durch weitere erfrischende Geschmackssorten erweitern. Wenn die Menschen nach einem Koffeinwasser fragen, soll FLOWKISS das Produkt sein, an das als erstes gedacht wird.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Wir geben zu, alleine hätten wir uns wohl niemals den Traum von einem eigenen Startup verwirklicht. Deshalb würden wir immer wieder den Weg gehen, gemeinsam oder mit einem Team zu gründen. Auf dem Weg warten immer wieder Herausforderungen auf uns Gründer, die in einem gut funktionierenden Team einfach besser bewältigt werden können, als alleine. Wichtig ist, dass die Teammitglieder unterschiedliche Kompetenzen und Leidenschaften für ein Thema mitbringen, weil dann auch die Rollen- und Aufgabenverteilung leichtfällt. Zudem macht es viel mehr Spaß gemeinsam mit einer Flasche FLOWKISS auf Erfolge anzustoßen und zu feiern.

Wir konnten außerdem bereits viele Zukunftsideen sammeln, weil wir unsere Kunden auf unsere Reise mitnehmen und ihnen die Möglichkeit geben, FLOWKISS durch ihr Feedback weiterzuentwickeln. Das macht nicht nur Spaß, sondern es entsteht auch eine besondere Kundenbeziehung.

Bild: Sonja Wüpping und Jan Oostendorp aus Bocholt präsentieren mit „FH2OCUS“ Koffeinhaltiges Sprudelwasser mit natürlichem Zitronengeschmack. Sie erhoffen sich ein Investment von 90.000 Euro für 25 Prozent der Anteile an ihrem Unternehmen.
Foto: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Sehen Sie FLOWKISS am 21. September in der Höhle der Löwen

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Sonja Wüpping und Jan Oostendorp  für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge