FlixBus übernimmt Fernbusgeschäft HELLÖ der ÖBB

HELLÖ-Kunden profitieren von Zugang zu Europas größtem Fernbusnetz

Fernbusanbieter FlixBus übernimmt die Fernbussparte der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB). Dies gaben die ÖBB und FlixBus am heutigen Montag bekannt. FlixBus-Gründer und Geschäftsführer Jochen Engert: „Wir freuen uns auf viele neue Kunden und eine langfristige Zusammenarbeit mit den ÖBB. Gemeinsam bieten wir Österreichs Reisenden eine noch attraktivere Alternative zum eigenen Auto.“

Die Fernbusse der HELLÖ -Flotte werden bis Ende Juli zunächst weiterfahren. Ab August profitieren die Kunden dann von dem europaweiten FlixBus-Streckennetz, dessen Verbindungen zukünftig auch über wegfinder.at gebucht werden können.

Ab dem 01. August 2017 werden bestehende HELLÖ-Linien in das europaweite FlixBus-Netz integriert und über www.FlixBus.at vertrieben. FlixBus-Partner BLAGUSS übernimmt im Rahmen der Transaktion den operativen Betrieb der HELLÖ-Linien. Auf beliebten Strecken kommen so Zusatzkapazitäten zum Einsatz. Zeitgleich erweitert FlixBus das bestehende Fernbusnetz um neue Verbindungen und mehr Ziele im In- und Ausland. Jochen Engert: „Statt Parallelverkehren schaffen wir durch die Netzintegration mehr Reisemöglichkeiten. Der Kunde kann in Österreich so schon sehr bald ein deutlich breiteres Fernbus-Angebot nutzen.“

FlixBus ist 2013 als Startup im Rahmen der Marktöffnung zunächst in Deutschland gestartet. Im Sommer 2014 erweiterte FlixBus gemeinsam mit der Österreichischen BLAGUSS-Gruppe erstmals sein Fernbusnetz Richtung Österreich und seit Kurzem Richtung CEE. 2016 beförderten die FlixBusse in Österreich mit 2,7 Millionen Reisenden bereits doppelt so viele Fahrgäste wie im Vorjahr. Mit 150.000 täglichen Verbindungen zu über 1.000 Zielen bieten die grünen Fernbusse mittlerweile Europas größtes Netz und befördern europaweit mehr als 30 Millionen Menschen pro Jahr.

Die ÖBB-Fernbus GmbH wurde im Oktober 2015 gegründet und startete im Sommer 2016 mit internationalen Linien unter der Marke HELLÖ. Aktuell verbinden die HELLÖ-Busse auf grenzüberschreitenden Linien zahlreiche Ziele in Nachbarländern wie Deutschland und Italien.

Digitalisierung eines traditionellen Verkehrsmittels: FlixBus etabliert sich in Europa

Im Jahr 2015 nutzten rund 20 Millionen Menschen FlixBus für ihre Fahrt durch Europa. Damit beförderte FlixBus mehr Reisende als der innerdeutsche Luftverkehr. Für 2016 rechnet FlixBus mit einem Fahrgastzuwachs von nochmals 50 Prozent auf 30 Millionen Kunden.

FlixBus setzt neben einem innovativen Geschäftsmodell auf die Digitalisierung eines traditionellen Verkehrsmittels. Durch Check-in per Smartphone, Buchung und Delay Management per App, GPS-Livetracking der Busse und sein dynamisches Preissystem unterscheidet sich FlixBus klar von seinen Wettbewerbern. Mit dieser Strategie hat der Anbieter im vergangenen Jahr erfolgreich nationale Netze in Frankreich, Italien und den Niederlanden etabliert. Aktuell expandiert FlixBus sein Erfolgsmodell nach Kroatien.

Weitere Informationen finden Sie hier

Quelle FlixMobility GmbH

redaktion

Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Schreibe einen Kommentar

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X