Die Freude an der Arbeit nicht verlieren

Fingerschaufel: Freude an der Gartenarbeit

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?
Zuerst habe ich getestet ob die Fingerschaufel von den Kunden angenommen wird. Ich hab Sie auf Gartenmärkten vielfach verkauft. Die Resonanz war sehr groß. Das hat mich ermutigt, die Fingerschaufel in Eigenregie herstellen zu lassen und auch zu vermarkten.
So behalte ich auch weiter die Möglichkeit, die Fingerschaufel nach meinen Ideen zu gestalten, weiter zu entwickeln und auch zu optimieren. Außerdem ist es eine Verpflichtung an mich selbst, da dran zu bleiben.

Denn ein funktionierendes Unternehmen zu gründen ist einfacher gesagt als getan.

Welche Vision steckt hinter der Fingerschaufel?
Die Fingerschaufel soll vor allen Dingen den Menschen Freude an der Gartenarbeit machen. Denn sie ist nicht nur funktionell sondern auch sehr dekorativ. Ein Gartenwerkzeug, dass gleichzeitig auch ein hübscher Hingucker ist.

Wenn ich nach der Vision gefragt werden, dann wäre mein Traum, dass jeder Garten-, Balkon- oder Blumenbeet Besitzer eine hat.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Ohne großes eigenes Kapital und ohne ein eigenes Unternehmen braucht man sehr viel Ausdauer und Überzeugungskraft. Man braucht ein Unternehmen, das bereit ist, in einer kleinen Auflage die Schaufel nach meinen Vorstellungen herzustellen.

Ich hatte das Glück, dass ich die Caritaswerkstätten in unserer Nähe mit ins Boot holen konnte. Dort wird die Fingerschaufel mit viel Liebe und zum größten Teil in Handarbeit hergestellt und montiert. Dennoch stößt man schnell an seine eigenen finanziellen Grenzen. Dann muss man nicht etwas überlegen…

Wer ist die Zielgruppe von Fingerschaufel?
Die Zielgruppe ist riesig!!! Jeder der einen Garten hat kann eine Fingerschaufel gebrauchen. Aber auch diejenigen, die ihren Balkon oder ihre Terrasse mit Pflanzenkisten und Kübeln verschönern. Ob jung oder alt, die Schaufel passt auf jede Hand.

Somit würde ich sagen, jeder der Spaß an Blumen und Pflanzen hat gehört zu unserer Zielgruppe.

Wie funktioniert  die Fingerschaufel? Wo liegen die Vorteile?
Durch die Ergonomie der Fingerschaufel bedingt, sitzt diese gut an der Hand, ohne die Beweglichkeit der Hand einzuschränken. Sie ist sozusagen die Verlängerung der Hand und der Finger. So ist man zwischen den Pflanzen sehr wendig unterwegs. Man kann mit ihr Pflanzlöcher graben, Rillen für Saatgut ziehen oder auch einfach nur mal die Erde auflockern.

Vorn läuft die Fingerschaufel in einer Spitze zusammen, damit lassen sich auch sehr leicht die Wurzeln von Unkräutern entfernen oder Sack mit Blumenerde öffnen.

Wie ist das Feedback?
Das Feedback ist überaus positiv. Sowohl auf Gartenmärkten, als auch auf Messen. Außerdem konnten wir aufgrund der Fernsehausstrahlung am 07.11. bei RTL viele Menschen begeistern. Das hat mich sehr gefreut!

Fingerschaufel, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Zurzeit arbeite ich daran die Fingerschaufel bezüglich der Produktionskosten, aber auch der Optik noch zu optimieren. Das Ziel ist natürlich jeden Garten- und Blumenfreund im In- und Ausland mit einer Fingerschaufel auszustatten.

Zudem möchte ich gerne weitere Produktideen umsetzten, die im Bereich Garten- und Freizeit etc. liegen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Viele gute Produkte entstehen oft aus verrückten Ideen. Die eigene Begeisterung ist dann meistens sehr groß.
Dann sollte man erst mal recherchieren, ob man nicht nur selbst so überzeugt ist, sondern auch andere Menschen dafür begeistern kann.
Dies erfährt man am ehesten, wenn man nicht die eigenen Freunde und Familienmitglieder befragt, sondern eher Fremde.
Dann muss man sich auch fragen, was will ich eigentlich, wo sehe ich meine Stärken?

Bin ich mehr der Ideengeben und Entwickler, oder sehe ich mich auch in der Vermarktung.
Es kann dann durchaus Sinn machen, sich mit anderen zusammen zu tun, um weitere Arbeitsfelder abzudecken. Ist die Entscheidung sollte man sich nicht von seinem Weg abbringen lassen! Jeder ist mal klein angefangen, nichts geht von allein, man muss 100 prozentigen Einsatz zeigen, gute Nerven haben, denn es gibt auch mal Rückschläge.

Aber von allen Dingen nicht die Freude an seiner Arbeit verlieren

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

X