Habt keine Angst, um Hilfe zu bitten!

femtastics das digitale Magazin für Girlpower!

Stellen Sie sich und das Startup femtastics doch kurz unseren Lesern vor!
Femtastics haben wir, Katharina Charpian, Lisa van Houtem und Anna Weilberg, drei Journalistinnen aus Hamburg, im Mai 2015 gegründet. Femtastics ist das digitale Magazin für Girlpower!

Wie ist die Idee zu femtastics entstanden?
Einerseits wollten wir ein neues Medium für Frauen schaffen. Wir hatten alle drei für mehrere Jahre im Bereich Lifestyle- und Frauenmedien gearbeitet und wollten ein Magazin kreieren, das nicht die üblichen „Frauenthemen“ bedient, sondern das, im neuen feministischen Sinne, offen ist für alle Themen – von Politik über Wirtschaft über Technik über Living über Reisen über Kultur bis zu Beauty und Fashion.
Andererseits waren wir enttäuscht davon, dass so viele digitale Medien auf „Clickbaiting“ und kurze, schnelle Inhalte setzen, die am nächsten Tag schon vergessen sind. Wir wollten ein Online-Medium kreieren, dessen Inhalte aufwändig und hochwertig produziert werden und langfristig wertvoll und interessant sind.

Welche Vision steckt hinter femtastics?
Wir möchten Frauen vernetzen und supporten – von Hamburg in die Welt.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Femtastics ist komplett eigenfinanziert, ohne Fremdkapital. Wir haben unser Online-Magazin zu Anfang so kostengünstig wie möglich umgesetzt und versucht, so schnell wie möglich mit unserem Magazin Geld zu verdienen. Femtastics finanziert sich primär über Content Marketing in Kooperation mit Unternehmen aus dem Lifestyle-Bereich. Dabei ist es uns sehr wichtig, dass alle Kooperationen sinnvoll und passend sind und einen Mehrwert für unsere Leser bieten.
Als Gründer begegnet man vielen Herausforderungen: Man muss bereit sein, viel zu arbeiten (auch an den Wochenenden, wenn nötig), man muss mit finanzieller Unsicherheit und einem gewissen Risiko leben, man darf aber auch nicht vergessen, dass man seinen Traum lebt und „sein eigenes Ding“ macht, dass all die Arbeit ins eigene Projekt fließt. Dieser Gedanke hilft dabei, die Motivation auch in schwierigeren Zeiten zu behalten.

Wer ist die Zielgruppe von femtastics?
Unsere Zielgruppe sind primär Frauen im Alter von 25 bis 35 Jahren (jedoch auch jüngere und auch ältere Frauen), die auf der Suche nach besonderen und persönlichen Artikeln jenseits des Häppchen-Journalismus sind. Über männliche Leser freuen wir uns auch sehr – und gut 10 % unserer Leser sind tatsächlich männlich.

Was findet der Leser auf femtastics?
Persönliche, gehaltvolle Interviews zu unterschiedlichen Themen von aktuellen Lifestyle-Trends über Umweltaktivismus bis zur Unternehmensgründung – in Kombination mit aufwändigen Homestories, die wir zusammen mit unserem Team aus Fotografinnen und Fotografen exklusiv produzieren. Abgerundet wird die Femtastics-Welt durch unsere Rubrik „Journal“ – hier widmen wir uns den Themen Mode, Beauty, Living und Food, geben Reise-Tipps oder schreiben über aktuelle Gesellschaftsthemen.

Wie ist das Feedback?
Sehr gut! Wir freuen uns, dass die femtastics-Community innerhalb von knapp drei Jahren auf über 85.000 monatliche Leser, rund 21.000 Follower auf Instagram und über 12.000 Facebook-Fans gewachsen ist. Unsere Community schätzt den Austausch und ist sehr positiv und offen im Umgang mit einander und unseren Themen.
Auch von Kundenseite ist das Feedback sehr gut – femtastics wächst täglich.

femtastics, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir haben uns innerhalb der letzten Monate ein Team aus freien Autorinnen und Fotografinnen in anderen Städten aufgebaut, sodass femtastics jetzt neben Hamburg und Berlin noch mehr Inhalte aus anderen Städten wie Köln, München und Frankfurt liefern kann. Wir wünschen uns, dass femtastics weiter wächst, bekannter wird und noch mehr tolle, starke Frauen vernetzen kann.
In fünf Jahren ist hoffentlich auch unser festes Team in Hamburg gewachsen – das ist der nächste große Schritt für uns.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Überlegt euch gut, was ihr machen möchtet, was genau eure Idee, Marktlücke, Zielgruppe und Geschäftsmodell sind – und ob ihr für diese Idee wirklich brennt und alles geben wollt. Wir denken, es ist sehr wichtig, dass man beim Gründen mit Leidenschaft bei der Sache ist.

Sucht euch das richtige Team! Wir sind sehr froh, dass wir im Dreier-Team gegründet haben und ergänzen einander sehr gut. Es ist sehr wichtig, die gleiche Vision und Motivation zu haben, aber es ist sehr nützlich, wenn alle Beteiligten unterschiedliches Know-How, Kontakte und Erfahrung mitbringen, die sich vereinen kann.

Habt keine Angst, um Hilfe zu bitten! Wenn es Themenbereiche gibt, in denen ihr euch nicht gut auskennt, fragt Menschen aus eurem Umfeld, die mehr Ahnung in diesem Gebiet haben, fragt Gründer, die etwas Ähnliches gemacht und schon mehr Erfahrung haben. Tut euch mit anderen zusammen! Helft und lasst euch helfen. Am Ende profitieren alle davon.

Fotocredit: Sevda Albers

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Katharina Charpian, Lisa van Houtem und Anna Weilberg für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X