Mittwoch, Dezember 8, 2021

Achte auf Pausen

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Handgefertigte Feentueren: Feentüren gelten als Einladung an Elfen und Wichtel, um als Schutzpatron bei den Menschen einzuziehen.

Stellen Sie sich und das Startup Feentueren doch kurz unseren Lesern vor!

Ich bin Maike Schütte, 55 Jahre alt und gelernte Rechtsanwalts- und Notarfachgehilfin. Nicht gerade ein Beruf, der Kreativität erfordert, und schon gar keine Berufung für mich. In über 30 Jahren im Arbeitsleben habe ich viele Tätigkeiten ausgeübt und doch meine Erfüllung nicht gefunden – bis 2016. In diesem Jahr bekam ich mein erstes Feentürchen zu Gesicht, und es war um mich geschehen. Ich will Feentüren machen! Damals wie heute gibt es welche aus Holz und aus Plastik – beides keine angemessenen Materialien für ein magisches Produkt, wie ich finde. Ich entschied mich also für eine spezielle Keramik und das Bemalen von Hand. In meinem Onlineshop auf feentueren.de zeige ich etwa 40 verschiedene Feen- und Wichteltüren, und hunderte Ideen schwirren mir noch im Kopf herum.

Warum haben Sie sich entschlossen, ein Unternehmen zu gründen?

In den frühen 1990er Jahren waren mein Mann und ich selbstständig im Bereich Im- und Export sowie Groß- und Einzelhandel mit Geschenkartikeln. Aufgaben, Rechte und Pflichten von UnternehmerInnen waren mir also bekannt – und auch die Freiheiten, die mit einem eigenen Unternehmen daherkommen. Ich entscheide, was ich wann wie erledige. In meinem Unternehmen gibt es weder Mobbing noch Hauen und Stechen. Und ich liebe die Vielseitigkeit. Ich bin Designerin, Kunsthandwerkerin, Backend / Frontend-Expertin, Steuerfachfrau, Texterin, Fotografin und Kauffrau!

Was war bei der Gründung von Feentueren.de die größte Herausforderung?

Tatsächlich gab und gibt es zwei große Herausforderungen. Die eine ist, ein Produkt zu verkaufen, das praktisch niemand kennt, zumindest in Deutschland nicht. Es herrscht Erklärungsbedarf, der sich jedoch nicht in ewig langen Texten auf der Webseite wiederfinden soll. Wie wird ein Produkt gefunden, wenn es niemand kennt und danach sucht?

Die zweite Herausforderung liegt in der bildlichen, leider eindimensionalen Darstellung der Feentüren. Im WWW fehlt die Haptik, das Fühlen des Gewichts, des Materials, das Ertasten der feinen Maserungen und Beschläge. Die Magie ist tatsächlich fühlbar, das wissen die, die auf Märkten bei mir kaufen. Wie transportiere ich die Haptik ins Netz?

Kann man mit einer Idee starten, wenn noch nicht alles perfekt ist?

Auf jeden Fall! Ich finde es gerade sympathisch, wenn die Menschen um einen herum und auch die Kundinnen und Kunden die Weiterentwicklung von Unternehmen und ihren InhaberInnen miterleben können. Das ist authentisch, menschlich, und im besten Fall geben einem die Kommentare, Bewertungen und Umsatzzahlen recht.

Welche Vision steckt hinter Feentueren?

Feentueren: Feentüren gelten als Einladung an Elfen und Wichtel

Meine Vision ist, den Menschen etwas echt Handgemachtes – made in Berlin, nicht China – anzubieten, das sie so noch nicht kennen. Etwas, das Magie und einen Zauber innehat. Ein Produkt, das mit Herzblut und Liebe gefertigt wird, das nicht schon morgen veraltet und aus der Mode ist. Wenn ich im direkten Verkauf, z. B. auf einem Weihnachts- oder Kunsthandwerkermarkt, die leuchtenden Augen der Kundinnen und Kunden sehe, erfüllt mich das mit viel Freude und Dankbarkeit, dass ich diese Arbeit machen darf.

Wer ist die Zielgruppe von Feentueren.de?

Meine Zielgruppe sind Erwachsene, die ein besonderes Geschenk für Erwachsene suchen. Ursprünglich dachte ich daran, dass Feen- und Wichteltüren für Kinder gekauft werden. Daher kreierte ich zu Anfang auch eher kindliche Motive in kindlichen Farben. Diese Gruppe macht jedoch nur rund zwanzig Prozent meiner Kundinnen und Kunden aus. Die Entwicklung neuer Motive für Erwachsene war und ist eine Herausforderung, die ich gern annehme.

Meine Feentüren werden verschenkt, wenn man jemandem viel Glück wünscht: im neuen Zuhause, für den neuen Job, zur Führerscheinprüfung, zur Verlobung und Hochzeit, zu Geburten, Taufen und Einschulungen. Oder einfach, wenn es jemandem nicht so gut geht und er oder sie ein wenig Magie brauchen kann.

Was ist das Besondere an den Feentueren?

Meine Feentüren sind besonders, weil ich sie von Hand aus einer speziellen Keramik herstelle. Deutschlandweit, vielleicht sogar weltweit, bin ich damit einzigartig. Jedes Türchen ist ein handbemaltes Unikat, das nie eine Fabrik von innen gesehen hat. Und: Meine Feentüren sind von den isländischen Elfen- und Feenvölkern offiziell anerkannt. Es sollen sogar welche von meinen Türen im Elfenmuseum in Reykjavik ausgestellt werden!

Wie funktioniert das mit den Feentueren und dem Feenstaub?

Feentüren gelten als Einladungen an Feen, Elfen und Wichtel, bei den Menschen einzuziehen und fortan auf sie aufzupassen. Die kleinen Schutzpatrone sollen Glück bringen, schlechte Träume wegzaubern und für Frieden und Harmonie sorgen.

Feentueren: Feentüren gelten als Einladung an Elfen und Wichtel

Kein Türchen ohne Feenstaub! Der gehört unbedingt dazu. Warum? Feen, Elfen und Wichtel streuen diesen Glitzerstaub aus, wenn sie bei den Menschen eingezogen sind. Er ist ein Zeichen ihrer Anwesenheit. Besonders Kinder sind ganz freudig aufgeregt, wenn am Morgen eine Spur Feenstaub vor dem Türchen zu sehen ist.

Wie hat sich Ihr Unternehmen mit Corona verändert? 

Durch Corona fanden in 2020 weder Kunsthandwerker- noch Weihnachtsmärkte statt. Der persönliche Kontakt mit meinen Kundinnen und Kunden fehlt mir sehr. Ich schalte ein wenig mehr Werbung online und zeige meine Türchen auf mehr Plattformen. Die Vernetzung mit anderen GründerInnen, neuen Kundengruppen und Interessenten nimmt einige Zeit in Anspruch.

Wie haben Sie sich darauf eingestellt und welche Änderungen haben Sie vorgenommen?

Meine Feentüren sind jetzt auf mehr Social Media Kanälen zu finden. Auf Facebook teile ich regelmäßig Neuigkeiten aus der Feenwelt. Die Texte auf meiner Webseite habe ich überarbeitet und noch präzisere Beschreibungen verfasst. Ich habe neben dem Shop auf meiner Webseite einen etsy Shop eingerichtet, um mehr Menschen erreichen zu können. Zudem überlege ich, den Versand auch für Feentürenfans außerhalb Deutschlands anzubieten.

Kundinnen und Kunden kaufen auf Märkten andere Türchenmotive als in meinem Onlineshop. Ich habe also meine Produktion ein wenig umgestellt auf die Lieblingsmotive meiner OnlineshopperInnen.

Wo sehen Sie in der Krise die Chance?

Ich sehe, dass Stammpublikum von Märkten zunehmend in meinem Onlineshop einkauft. Ich kenne viele mit Namen und freue mich, dass die Scheu, online zu bestellen, offenbar abnimmt. Dies gilt besonders für die Generation 50+. Es wäre wirlich schön, wenn sich dieser Trend fortsetzt.

Feentueren.de, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

In fünf Jahren möchte ich nur noch neue Motive designen und Prototypen anfertigen. Für alle anderen Arbeiten habe ich dann Alleinerziehende, Seniorinnen und Senioren, Langzeitarbeitslose, die in Heimarbeit Türchen anfertigen. Sie bekommen alles dafür Notwendige gebracht, können ihre Arbeitszeiten und ihr Arbeitspensum frei einteilen und erhalten selbstverständlich eine auskömmliche Bezahlung für ihre Arbeit.

Und ich habe Ideen für ein weiteres Buch, vielleicht sogar zwei oder drei!

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?

Behalte deine Idee. Vielleicht ist die Zeit noch nicht reif, aber sie kommt. Bis es soweit ist, baue eine Geschichte um deine Idee. Schreibe alles auf, was dir einfällt. Der kleinste Gedanke kann wichtig werden.

Gerade die Phasen der Vorbereitung und des Starts sind energie- und zeitraubend. Hier ist Self-Care das Stichwort. Achte auf Pausen, gönne dir ausgedehnte Wannenbäder oder was dir sonst gut tut. Wer 24/7 arbeitet, ist bald am Ende.

Schau auf die Konkurrenz. Was macht sie gut, was kannst du besser?

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Maike Schütt für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.