Einfach los laufen und einen Schritt nach dem anderen gehen

fashion4aday Designerhandtaschen zum Mieten

Stellen Sie sich und ihr Startup Unternehmen fashion4aday doch kurz unseren Lesern vor!
Wir sind Sabrina (28) und Manuela Düh (54) – Mutter und Tochter mit einer großen Leidenschaft für Mode und Lifestyle. Mit fashion4aday wollen wir Luxus und Lifestyle erschwinglich machen und betreiben einen Online Shop zur Vermietung von Designerhandtaschen in Deutschland.
Handtaschen sind das beliebteste Accessoire für Frauen – was für Männer ein teurer Sportwagen ist, ist für Frauen eine luxuriöse Designerhandtasche.
Bei fashion4aday bieten wir unseren Kunden ein breites Sortiment an Designerhandtaschen verschiedener Luxus-Labels zur Miete an. So haben unsere Kundinnen die Möglichkeit, günstig auf die aktuellsten Trend Modelle sowie beliebte Klassiker und Labels zuzugreifen und so ihre Outfits mit den originalen Designerteilen perfekt abzustimmen. Frauen lieben es, sich gut zu kleiden und auch mit Labels zu zeigen, dass sie sich in der Modewelt auskennen. Wir bieten ihnen die Möglichkeit immer und überall exklusiv aufzutreten ohne dafür ein Vermögen investieren zu müssen. Mit uns kann jede Fashion-Liebhaberin auf die Originale der beliebtesten Designer zugreifen und sich so als etwas ganz Besonderes fühlen. Wir wollen die Welt der Designer Mode für jeden Geldbeutel erschwinglich machen.

Wie ist die Idee zu fashion4aday entstanden und wie haben sie sich als Gründerteam zusammen gefunden?
Mieten statt kaufen ist der neue Trend – die Sharing Economy ist in vielen Lebensbereichen nicht mehr weg zu denken. Auf die Idee bin ich gekommen, als ich mich mit einem Kollegen über diverse Designermarken und den Hype um sie unterhalten habe, und über die Preise die man heute für eine tolle Designertasche zahlen muss. Wenn man sich tatsächlich eine Designertasche leisten möchte, dann muss man dafür ein halbes Vermögen ausgeben – eine Investition, die viele meiner Freundinnen gerne in Urlauben aufrechnen – und sich letztlich dann gegen den Kauf und für zwei Wochen am Strand entscheiden. Taschen sind für Frauen das, was Autos für die Männer sind: ein Statussymbol, ein Glücksgefühl jedes Mal, wenn man sie ausführen kann und oft eine Belohnung für die vielen Herausforderungen, die wir jeden Tag meistern. Wo Männer ihr Geld in teure Autos stecken, sind wir Frauen eben bei Taschen und Schuhen nicht zu halten. Wie schön wäre es da, wenn wir auch die Möglichkeit hätten, uns dieses Gefühl über erschwingliche Angebote leisten zu können – ähnlich wie ein Leasing bei Fahrzeugen? Fasziniert von der Idee habe ich mich gleich auf die Suche gemacht – mit Erfolg: in den USA gab es tatsächlich seit einigen Jahren einen sehr erfolgreichen Anbieter eines Mietshops für Designerhandtaschen, in Deutschland gab es allerdings noch keinen vergleichbaren Online Shop. Zwar findet man hier und da Shops, die Taschen zur Miete anbieten, allerdings sind die Konditionen und die Designer- sowie Modellauswahl weit nicht so exklusiv, wie bei dem Vorbild aus Amerika. So war die Idee geboren, sich mit genau so einem Shop in Deutschland selbstständig zu machen. Ich hatte sehr schnell ein ganz klares Bild im Kopf, wie der Shop aussehen sollte und sich über die Jahre weiter entwickeln kann. Mit der Vision im Kopf und einer begeisterten Geschäftspartnerin – meine Mutter – haben wir sofort losgelegt und sind seit Mai 2016 mit unserem Webshop online.

Was war bei der Gründung Ihres Unternehmens die größte Herausforderung?
Die größte Herausforderung bei der Gründung war und ist bisher die Finanzierungsfrage. Wir stehen täglich vor der Herausforderung, wie wir unsere Ideen für die Weiterentwicklung aber auch um das Tagesgeschäft anzukurbeln finanziert bekommen. Wir haben bisher alles aus eigenen Mitteln finanziert, jedoch stehen wir auch gerade aktuell an einem Punkt, an dem wir weitere größere Investitionen tätigen müssen, um das Konzept erfolgreich weiter auszubauen, das Sortiment zu erweitern und die Erfolgsgeschichte weiter schreiben zu können. Hierfür die geeigneten Partner zu finden, von deren Netzwerk wir profitieren können, ist genau so wichtig wie sich kontinuierlich weiter zu entwickeln, Marketing zu betreiben, den Vertrieb anzukurbeln und Pressearbeit zu leisten.

Gab es jemals einen Punkt, wo Sie dachten ich schaffe das nicht?
Vielleicht müsste man die Frage anders formulieren: welche Gründe könnten dazu führen, dass sich dieses Gefühl einschleicht? Es ist ganz wichtig, von Anfang an einen klaren und realistischen Fahrplan vor Augen zu haben, mit wichtigen Meilensteinen, an denen man sich entlang arbeiten kann. Wenn man die Zwischenziele nicht klar formuliert und kleine Schritte und Erfolge auf dem Weg dorthin immer wieder vor Augen führt und auf das zurückblickt, was man tatsächlich schon alles geschafft hat, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass man schnell den Überblick verliert und denkt „ das schaffe ich nicht“, die Hürden sind zu groß, das Ziel ist zu weit weg, das erreiche ich niemals. Sicher hat jeder Gründer eine große Vision, wie das Produkt oder der Service am Ende „perfekt“ aussehen soll. Man muss allerdings sehr schnell lernen, dass man nicht vorankommt, wenn man abwartet, bis dieser perfekte Zustand erst einmal realisierbar ist. Man muss Schritt für Schritt vorwärtsgehen und dabei nie das große Ziel aus den Augen verlieren – dann steht einer erfolgreichen Gründung nichts im Wege.

Wie hat sich Ihr Unternehmen seit der Gründung entwickelt?
Bisher hat sich unser Unternehmen sehr gut entwickelt. Von der Gründung bis zum offiziellen Markteintritt haben wir erst einmal viele formale Hausaufgaben offline machen müssen – Businessplan schreiben, eine eigene CI kreieren, den Einkauf organisiert und einen geeigneten Onlineauftritt auf die Beine gestellt.
Unsere erste Bestellung ging dafür gleich am offiziellen Go-Live Termin am 01.05.2016 ein und seither dürfen wir uns über laufend wachsende Kundenzahlen und Umsätze freuen.

Muss man mit seinen Aufgaben wachsen?
Absolut. Wir lernen jeden Tag neue Dinge dazu, müssen neue Aufgaben bewältigen und uns ständig weiterentwickeln. Unsere Meilensteine helfen uns dabei, Stück für Stück vorwärts zu kommen und auch solche Aufgaben zu meistern, die wir uns vor einem Jahr vielleicht noch nicht zugetraut hätten.

Wer ist die Zielgruppe von fashion4aday?
Unsere aktuelle Zielgruppe ist ausschließlich weiblich im Alter von 18 bis ca. 35 Jahren. Sie haben eine hohe Affinität zum Internet und nutzen sehr intensiv die gängigsten sozialen Netzwerke, sind natürlich modebegeistert und auf der Suche nach Flexibilität und günstigen Angeboten. Auf Grund von Analysen konnten wir allerdings bereits nach kürzester Zeit weitere Zielgruppen identifizieren, die wir im Zuge unserer Weiterentwicklung im kommenden Jahr ansprechen und ihnen ein entsprechendes Angebot zur Verfügung stellen wollen.

Wie funktioniert das Mieten der Desingerhandtaschen? Wie lange kann man die Designerhandtaschen mieten?
Die Miete unserer Designerhandtaschen ist bei uns ganz unkompliziert und wir bieten unseren Kundinnen volle Flexibilität: Wir bieten neben der Einzelmiete zwischen 4 Tagen bis 4 Wochen auch drei Flatrate Varianten an. Über die Flatrate können unsere Kundinnen jeden Monat ein neues Modell mieten und sparen sich hier im Verhältnis zur Einzelmiete bares Geld. Zudem entfallen die Versandkosten und unsere Kundinnen können innerhalb eines Monats kostenfrei das Modell wechseln, ganz nach ihren Bedürfnissen. Es entstehen keine versteckten Kosten und wir verlangen auch keine Kaution wie andere Anbieter. Über die Wunschzettelfunktion sehen wir immer, was unseren Kundinnen gefällt und können entsprechend ihrer Wünsche und Verfügbarkeit ganz unkompliziert die Modelle austauschen.

Welche Marken findet die Kundin auf fashion4aday?
Wir bieten unseren Kundinnen derzeit 11 Designermarken mit insgesamt 35 Modellen zur Miete an. Unser Sortiment reicht von sehr hochpreisigen Marken wie Prada, Gucci und Céline bis hin zu Marken im Einstiegsbereich wie Michael Kors und Tory Burch. Über das Angebot von Designern wie Louis Vuitton oder Chloé decken wir das mittlere Preissegment ab. Weitere Marken in unserem Portfolio sind Valentino, Alexander McQueen, oder Marni.

Wie ist das bisherige Feedback?
Das Feedback ist sehr positiv bisher. Wir erhalten fast täglich Anfragen von Bloggerinnen, die gerne mit uns zusammenarbeiten wollen und konnten auch bereits diverse Modemagazine von unserem Angebot begeistern. So konnten wir im Juni bereits in der InStyle und Elle online Ausgabe jeweils einen Beitrag über uns veröffentlichen und auch in der Welt am Sonntag wurde schon über uns berichtet. Auch in einem regionalen Print-Magazin – „Die Rosenheimerin“ haben wir einen 6-seitigen Artikel über uns veröffentlichen können worüber wir uns natürlich sehr gefreut haben. Unsere Kundinnen schätzen unseren persönlichen Service sehr und wir dürfen uns regelmäßig über positives Feedback und ihren Zuspruch freuen, was uns wahnsinnig viel Energie und Motivation bringt. Dass wir unseren Kundinnen ein Lächeln ins Gesicht zaubern können und sie uns so viele liebe Worte zukommen lassen, ist das größte Geschenk für uns und die beste Belohnung für die harte Arbeit, die wir täglich in unser Unternehmen stecken.

fashion4aday, wo sehen Sie sich in den nächsten 5 Jahren?
In den nächsten 5 Jahren wollen wir zu der Nummer eins Adresse in Deutschland für die Vermietung von Designerhandtaschen werden und unser Sortiment weiter ausbauen. Wir wollen die Welt der Designer Mode über unseren Shop für jeden Geldbeutel erschwinglich machen und im Trend der Sharing Economy im Fashionbereich der beste Anbieter werden.

Welche 3Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?
1) Einfach machen: Man darf sich nicht von Herausforderungen abschrecken lassen. Einfach los laufen und einen Schritt nach dem anderen gehen, dann kommt man am Ende letztlich auch dort an, wo man hin will.
2) Keine Angst vor großen Namen: Ja, es mag beängstigend und einschüchtern wirken, wenn man an die Kontakte und Marken herantreten will, mit denen man am liebsten zusammenarbeiten würde – aber auch die haben mal klein angefangen und fragen kostet schließlich nichts. Mehr als ein nein kann nicht passieren und probieren muss man es auf jeden Fall.
3) Die Hausaufgaben richtig machen: auch wenn man am liebsten jetzt und sofort alles machen möchte – ohne die richtige Planung und einen guten Fahrplan wird es schwer werden, die wichtigen Dinge zuerst zu erledigen und die Schritte in der richtigen Reihenfolge zu gehen. Auch wenn einige dieser Hausaufgaben nicht so „sexy“ sind wie die Umsetzung der eigenen Idee: einmal gemacht helfen sie einem kontinuierlich dabei, auf dem richtigen Weg zu bleiben und vorwärts zu kommen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Sabrina und Manuela Düh für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X
X