Sämtliche Fördermöglichkeiten prüfen und ausschöpfen – das lohnt sich!

Fanclip der innovative Becherhalter für Stadion, Sport und Freizeit

Stellen Sie sich und das Startup Fanclip kurz unseren Lesern vor!

Fanclip wurde im Jänner 2018 von den beiden Unternehmern Axel Schnaller (Ideengeber und Produktentwickler) und Helmut Zangerl (Strategie und Finanzen) gegründet. Zwischenzeitlich ist mit Richard Hirschhuber (Greenstorm) ein weiterer Tiroler Unternehmer als Investor eingestiegen. Entstanden ist die Idee aus einer praktischen Erfahrung im Stadion. Wir haben beobachtet, wie viele Fans beim Anfeuern gar nicht richtig mitmachen konnten, weil sie ihr Bier in der Hand hatten. Gleichzeitig standen wir selbst in einer Lache von Bier, da der Sitznachbar sein Bier umgeschüttet hatte. Er hat den vollen Becher nämlich am Boden platziert und mit dem Fuß umgestoßen. 

Da hat der Nachdenkprozess bei uns begonnen. Wir haben uns die Frage gestellt, warum es im Stadion keine festen Becherhalter gibt. Diese Frage war gleich beantwortet: hohe Investitions- und Reparaturaufwendungen, Reinigungskosten, zu wenig Platz und vor allem auch in puncto Sicherheit gar nicht umsetzbar.  Uns wurde schnell klar, dass es nur eine mobile Lösung sein konnte. Wir haben daraufhin sämtliche größeren Stadien im deutschsprachigen Raum analysiert und Fanclip so konzipiert und entwickelt, dass jedes Stadion zu 100 % abgedeckt werden kann. Wir verkaufen Fanclip in 6 verschiedenen Farben in unserem Online-Shop. Für größere Bestellmengen wird der Fanclip individuell und hochwertig veredelt. Der Fanclip wurde in Tirol/Österreich entwickelt und wird auch ausschließlich dort produziert. Wir verwenden hochwertige Materialien aus Österreich, Deutschland und Belgien.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Die volle Überzeugung von der Produktidee und der erfolgreichen Umsetzbarkeit des Geschäftsmodells war ausschlaggebend für die Gründung des Unternehmens. Die Gesellschaftsform in Form einer Kapitalgesellschaft wurde primär gewählt, um einen rechtlich einwandfreien Rahmen für künftige Investoren bieten zu können.

Welche Vision steckt hinter Fanclip?

Unsere Vision ist ganz klar: Fanclip gehört in jedem Stadion zur Standardausstattung bei Sport- und Musikveranstaltungen und ist dort nicht mehr wegzudenken. Fanclip wird zum Synonym für das deutsche Wort Becherhalter.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Auch wenn das Produkt auf den ersten Blick sehr einfach ausschaut, war die Produktentwicklung über insgesamt zwei Jahre sehr anspruchsvoll und damit selbst die bisher größte Herausforderung. Der Fanclip musste schließlich an jede Stange im Stadion passen, egal ob dünn oder dick, ob eckig oder rund und egal aus welchem Material. Der elastische Spanner muss bei jeder Stange und bei jeder Temperatur und Witterung fest sitzen und reißfest sein. Und schließlich mussten einige sehr wesentliche Dinge in Hinblick auf die Stadiontauglichkeit bzw. Sicherheit berücksichtigt werden. Um auch die Sitze abzudecken, wurde ein sehr ausgeklügeltes Baukastenmodell konzipiert.

Eine weitere Herausforderung war die wertige Veredelung, die für den Fanclip komplett neue Perspektiven in puncto Merchandising und Sponsoring eröffnen sollte. Und ganz aktuell heißt die große Herausforderung „Vertrieb“. Wir sind viel unterwegs und gleichzeitig dabei, die richtigen Vertriebsstrukturen aufzubauen. Finanziert haben wir uns über Förderungen und Kredite – zwischenzeitlich ist mit Richard Hirschhuber ein Investor bei Fanclip eingestiegen, um das Wachstum schnell voranzutreiben.

Wer ist die Zielgruppe von Fanclip?

Für uns ist es das Wichtigste, dass der Fan von Fanclip begeistert ist. Wenn der Fan den Fanclip möchte, ruft das natürlich Vereine, Veranstalter, Sponsoren und Cateringunternehmen auf den Plan. Das sind gleichzeitig unsere Zielgruppen im Vertrieb. Ganz besonders spüren wir bisher die Caterer als absolute Fanclip-Fans. Im Stadion dreht sich im Prinzip alles um die sogenannte Fan Experience, also die Fan-Zufriedenheit. Es gibt wohl wenige Produkte, welche die Fan-Experience erhöhen und mit denen gleichzeitig am Kiosk zusätzliche Deckungsbeiträge generiert werden können.

Wie funktioniert Fanclip? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Der Fanclip passt in die Hosentasche und kann schnell und einfach im Stadion angebracht werden. Wenn man eine horizontale Stange vor sich hat, dann wird der Fanclip mittels Spanner fixiert. Solche Stangen findet man zum Beispiel im reinen Stehplatzsektor (Wellenbrecher), in den immer häufiger vorkommenden Safe-Standing-Bereichen, aber auch vielfach in den Oberrängen der Stadien, wo sich auch vor jedem Sitz aus Sicherheitsgründen eine Stange befindet. Natürlich gibt es in einem Stadion aber auch noch reine Sitzplatzbereiche.

Und die Sitzschalen sind von Stadion zu Stadion verschieden. Der Fanclip kann in solchen Fällen mit dem sogenannten Sitzclip an der Lehne des Vordermannes angebracht werden. Das sind dann immer Sonderanfertigungen von uns, die wir aufgrund der Konzeption als Baukastensystem sehr schnell liefern können. Damit ist dann gewährleistet, dass das gesamte Stadion fanclip-tauglich gemacht werden kann. Und für Festivals und Konzerte im Freigelände kommt der sogenannte Gürtelclip zur Anwendung. Damit dann der Fanclip an der Hose befestigt werden, um halbvolle oder leere Pfandbecher aufzubewahren.

Auf dem Markt gibt es nach unserem Wissenstand ein ähnliches Produkt für Stangen und diverse Umhängemöglichkeiten. Beide Produkte sind hinsichtlich Qualität und Anwendung nicht vergleichbar. Und kein anderes Produkt bietet die Möglichkeit, ganze Stadien damit ausstatten zu können. Zudem haben wir den Fanclip auch schon in Richtung Digitalisierung und „connected stadium“ fit gemacht. Das heißt: bei Bedarf können wir den Fanclip so ausstatten, dass damit am Kiosk bezahlt werden kann oder Sponsoren beispielsweise Gewinnspiele über den integrierten NFC-Chip mit den Fans veranstalten können.

Wie ist das Feedback?

Wir verkaufen über unseren Online-Shop schon seit gut einem Jahr Fanclips, bekommen über die sozialen Medien erstklassiges Feedback und haben darüber hinaus noch keine einzige Reklamation erhalten. Zudem bekommen wir täglich Anfragen, wann es den Fanclip denn auch für das ein oder andere Stadion gibt. Aus groß angelegten Umfragen in der Fanszene wissen wir, dass der Wunsch nach Becherhaltern in den Stadien riesig ist. Auch die ersten großen Vereine, Sponsoren und Cateringunternehmen befassen sich schon intensiv mit Fanclip und finden das Produkt äußerst spannend.

Fanclip, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Die Saison 2019/20 steht ganz im Zeichen der Deutschen und Österreichischen Fußball-Bundesliga. Hier bearbeiten wir einen riesigen Markt „vor der Haustüre“ direkt und sind daher sehr viel unterwegs. Unser Ziel ist es, Fanclip schon in der kommenden Saison dort nachhaltig zu platzieren. Parallel dazu wird Fanclip auch in einigen wichtigen Veranstaltungsarenen und Sporthallen im deutschsprachigen Raum präsent sein, um auch bei Konzerten, Festivals und anderen Sportarten Flagge zu zeigen. In fünf Jahren wird Fanclip einen Bekanntsgrad von über 80 % bei den Entscheidungsträgern unserer wesentlichen Zielkunden im DACH-Raum haben. Der EU-Markt wird über sorgfältig ausgewählte Vertriebspartner bearbeitet, wobei hier der Fokus ganz speziell auf Fußball und Konzerte gelegt wird.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

1)   Ausgefeilte Strategie für das Geschäftsmodell entwickeln, im Detail planen und Umsetzung konsequent verfolgen

2)   Erfolgsrelevante Kernkompetenzen, die das Gründerteam selbst nicht abbilden kann, müssen intern oder extern mit absoluten Profis besetzt werden (z.B. Marketing)

3)   Sämtliche Fördermöglichkeiten prüfen und ausschöpfen – das lohnt sich!

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Axel Schnaller und Helmut Zanger für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

X