Wählt euer Team mit Bedacht

FahrradJäger: insect Diebstahlsicherung 4.0

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen FahrradJäger doch kurz unseren Lesern vor!
Bei allem was wir tun, stellen wir unser Einzelkämpfer-Dasein in Frage. Wir vernetzen Fahrradfahrer und erschaffen die größte Fahrradcommunity der Welt. Wir glauben, dass wir gemeinsam effektiv sind und Großartiges erreichen. Unsere Produkte haben ein wundervolles Design, sind einfach zu bedienen, smart und visionär. Wir entwickeln einen Diebstahlschutz und Peilsender für dein Fahrrad. Den ersten “bike connector” mit Bluetooth-Technologie – insect.
FahrradJäger unterscheidet sich wesentlich von sämtlichen bisherigen Lösungen auf dem Markt.Wir sind ein junges in Rostock angesiedeltes Startup, welches technische Innovation mit unverwechselbarem Design verbindet und für reale Probleme Lösungen auf Community-Basis bietet.

Wie ist die Idee zu FahrradJäger entstanden?
Nach dem Verlust von fünf Rädern, einige davon teure Carbon-Rennräder, fühlte sich Gründer Martin Jäger den Fahrraddieben zunächst hilflos ausgeliefert. Anzeigen, die er bei der Polizei aufgab, waren oft nutz- und ergebnislos. Er selbst beschreibt seine damalige Situation als frustgeladen. Aus dem Frust entwickelte sich eine Idee: Warum sollte ein Radfahrer alleine auf sein Fahrrad aufpassen? Wäre es nicht viel besser, wenn alle mithelfen würden? Die starke Affinität zum Community-Gedanken brachte Martin auf die Idee die „Power des Einzelnen“ für die Masse nutzbar zu machen und durch eine mobile, einfache und effiziente Vernetzung die Energie zu bündeln, um effektiv Fahrraddiebstahl zu bekämpfen. insect ist die Konsequenz aus dieser Idee. Als Präventivmaßnahme kann insect Fahrraddiebstahl verhindern und falls das Rad trotzdem entwendet wird, bei der Suche helfen. Ein Versprechen, das er sich selbst gab: „Ich lasse mir nie wieder mein Fahrrad klauen“.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die größte Herausforderung ist es, ein geeignetes Team zusammenzustellen. Eine Unternehmung braucht auf jeder Position echte Experten, die auch den Blick für das große Ganze besitzen. Wir stehen kurz vor dem Entwicklungsabschluss und haben seit der Gründung Ende 2014 bis zum heutigen Tag einen mittleren sechsstelligen Betrag investiert. Die Investitionssumme wird von den Gründern, Business-Angels und weiteren Investoren aufgebracht.

Wie hat sich das Unternehmen seit dem Start entwickelt?
Seit der Gründung konnten wir unsere Marke und insect stetig verbessern, programmierten eine App, die bereits im App und Google Play Store ist und gestalteten weitere Produkte. Insgesamt sind wir besonders stolz auf unsere Community, die uns regelmäßig dabei hilft, noch besser zu werden. Wir erhalten Feedback von Fahrradfahrern und arbeiten dieses in unsere Ideen ein.

Wer ist die Zielgruppe von FahrradJäger?
insect ist für jeden, der sein Rad liebt, es behalten und vor Dieben schützen möchte. Wichtig ist, unsere Kunden sind smart, urban und gehören jeder Altersklasse an. Es sind eben Fahrradfahrer.

Wie funktioniert insect?
insect – wird als Diebstahlsicherung 4.0 bezeichnet und Vandalismus sicher am Fahrrad befestigt. Entfernt sich der Eigentümer vom Fahrrad, stellt sich insect automatisch scharf und wacht über das Rad. Versucht ein Dieb, das Rad zu stehlen, schlägt insect sofort laut Alarm. Zeitgleich erhält der Eigentümer eine Push-Nachricht auf sein Smartphone und wird so über den Diebstahl informiert. Zusätzlich erhalten alle FahrradJäger im Umkreis ebenfalls die Diebstahlinformation.
Wird das Fahrrad bewegt, wird insect zum Peilsender. Sobald ein Mitglied der FahrradJäger-Community sich im Umkreis des gestohlenen Fahrrads befindet, sendet die App dem Eigentümer die Standortdaten. Dies passiert im vollen Umfang automatisch. Der Bestohlene hat so jederzeit die Kontrolle und kann nachvollziehen, wo sich sein Fahrrad befindet. Die FahrradJäger-Community macht es möglich. Durch die Technologie Bluetooth 4.0 arbeitet insect besonders stromsparend. Die Batterie, eine einfache Knopfzelle, muss frühestens nach neun Monaten gewechselt werden. Im Gegensatz zu teuren GPS-Geräten bei denen auch monatliche Kosten anfallen, ist insect kostengünstig und nur einmalig zu bezahlen, vernetzt Fahrradfahrer und setzt auf die Kraft der Gemeinschaft.

Wie ist das bisherige Feedback?
Wir sind begeistert von den Rückmeldungen aus der Community, aber auch von Händlern und Herstellern, die unsere Idee und das Produkt genau beobachten. Unsere direkten Vorbestellungen über unsere Homepage www.fahrradjaeger.de sind weit im vierstelligen Bereich und auch Händler bestellen schon jetzt insect zur Fahrradsaison 2017.

FahrradJäger, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir verfolgen weiter unsere Vision und wollen auch in Zukunft eng vernetzt mit der Community zusammenarbeiten.
Stell dir vor, du kannst dein Fahrrad unabgeschlossen vor dem Café abstellen. Du genießt deinen Café mit deinen Freunden, kommst wieder und dein Rad ist noch da. Das ist unsere Vision. Dafür entwickeln wir insect.

Zum Schluss: Welche3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
1. Bleibt fokussiert.
2. Wählt euer Team mit Bedacht.
3. Just do it!

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Silvia Appel für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

X