Überlegen Sie sich ihre Geschäftsidee gründlich

FABICO zertifizierter Bio und FAIRTRADE Kaffee

Stellen Sie sich und das Startup FABICO doch kurz unseren Lesern vor!
FABICO Coffee ist spezialisiert auf zertifizierten Bio und FAIRTRADE Kaffee und bietet diese sowohl als Bohnenkaffee in seinen 3 hochwertigen Mischungen No. 3, 5 und 8. Des Weiteren bieten wir Bio-Fairtrade Kaffee- und Kakaokapseln die zu 100% biologisch abbaubar sind und mit allen Nespressomaschinen® kompatibel sind (außer Nespresso- Businessmaschinen).

Wir erweitern stetig unser Sortiment sodass wir demnächst auch biologisch abbaubare Kaffee- und Kakaokapseln für andere Maschinen haben werden wie etwas DolceGusto-Maschinen®, Tchibo-Caffissimo-Maschinen® usw. aber auch Merchandisingprodukte wie Bio-Fairtrade-Zuckersticks, Bio-Kekse und Bio-Pralinen die zu einem guten Kaffee nicht fehlen dürfen.

Unsere Kaffeeprodukte werden mit ausgezeichneter Qualität zum loyalen Preis angeboten und werden stetig mit unseren beiden Kaffeeröstern in Osttirol und Italien produziert. Ich selbst fahre öfters zu meinen Röstern um gemeinsam mit Ihnen die neuesten Mischungen für Bohnenkaffee und Kapselkaffee zu rösten, mischen und zu kreieren.

Wie ist die Idee zu FABICO entstanden?
FABICO ist im Jahr 2003 entstanden jedoch nicht gleich unter diesen Namen. Zuerst war das die Abschlussarbeit von mir Gründer und GF Mario Tutic, in meiner Ausbildung. Dann wurde aus dieser eine Ein-Mann-Unternehmen und 2014 dann eine GmbH mit dem Namen FABICO der für FAIR, BIO, COFFEE steht.

Denn unser Slogan heißt ja:
In der Welt von FABICO zählt der Mensch, die Umwelt und der rücksichtsvolle Umgang miteinander. Wir helfen Ihnen dabei den besten Kaffee ohne schlechtes Gewissen genießen zu können.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die größten Herausforderungen waren bisher die Finanzierung aufzubringen. Zuerst habe ich mich selbst finanziert, da ich nebenbei einen weiteren Bürojob hatte und den monatlichen Verdienst in FABICO hineinsteckte. Weiteres habe ich mein ganzes Erspartes in FABICO eingebracht um überhaupt mit der Arbeit zu beginnen. Die ersten 3 Jahre waren sehr hart aber ich muss sagen wenn man wirklich an seine Geschäftsidee und die Firma glaubt an das Produkt schafft man alles.

Ich kann sagen heuer 2017 haben wir einen Stillen Gesellschafter der eine größere Summe in die Firma eingebacht hat und wir weiterhin gut arbeiten können und unsere Produkte werden immer beliebter egal ob bei unseren B2B aber auch B2C Kunden und wiederrum kommen täglich neue Kunden dazu.
FABICO ist mein Leben und mein Baby und es kommt bei mir IMMER an erster Stelle da ich für FABICO lebe. Ich selbst bin FABICO weil ich als Kaffeekenner, Kaffee-Sommelier und Barista selbst FABICO Produkte konsumiere egal ob Bohnenkaffee, Kaffeekapseln oder weitere Produkte. An seine IDEE muss man glauben.

Wer ist die Zielgruppe von FABICO?
Meine Zielgruppe sind vor allem Personen und Firmen denen Bio und Fairtrade kein Fremdwort ist und die gute Qualität zum guten Preis genießen wollen. Von Firmenchef bis Mechaniker und Reinigungsdame ist alles dabei – FABICO hat da eine breite Zielgruppe von Vegetarier, Veganer bis zu Umweltschützer – jeder der gute ausgezeichneten Kaffeegenuss haben möchte wird von FABICO überzeugt sein und bestellt diesen auch immer wieder. Wir schauen darauf dass wir gute Qualität nicht zu horrenden Preisen verkaufen daher bieten wir auch unsere kompatiblen Kaffeekapseln für Nespressomaschinen® die ja zu 100% biologisch abbaubar sind auch zum loyalen Preis von je € 0,35 an. Und auch unsere Bohnenkaffeemischungen variieren zwischen 28 und 32€ pro Kilo.

Woher stammt der Kaffee? Was ist das Besondere an dem Kaffee?
Unser Kaffee stammt hauptsächlich aus Südamerika aber auch aus Afrika und Asien. Diese werden von meinen beiden Kaffeeröstern in Osttirol und in Italien eingekauft und gemeinsam mit mir werden die Kaffeemischungen (Blends) für FABICO geröstet und gemischt. Die Befüllung der Kaffeekapseln erfolgt mit unseren Partner in Italien.

FABICO, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Ich möchte mit FABICO wachsen und das gelingt mir von Jahr zu Jahr immer ein Stück mehr. Mein Ziel ist es in den nächsten fünf Jahren FABICO bekannter zu machen und KundenInnen unseren Kaffee und Kaffeeprodukte ans Herz zu legen – denn mit Bio-Fairtrade genießen wir nicht nur ausgezeichnete Spitzenkaffee und andere Produkte sondern mit dem Verkauf fördert jeder einen oder mehrere FAIRTRADE-Bauern die an dem Fairtrade-Projekten teilnehmen.

In 5 Jahren möchten wir auch FABICO nicht nur in unseren Versandhandel anbieten sondern auch in den Supermärkten in den Regalen und in unseren eigenen FABICO Store. Was damals mit als Ein-Mann Unternehmen begann ist es heute schon mit 3 weiteren Personen und mit den Jahren werden wird sicher weiterwachsen. Denn ich glaube an FABICO und an meine Produkte.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Tipp 1 überlegen Sie sich ihre Geschäftsidee gründlich und überlegen Sie auch wie diese von Nutzen sein könnte für Ihre KundenInnen
Tipp 2 wenn Sie keine Eigenfinanzierung haben wird es schwer aber es ist trotzdem wichtig dass Sie an Ihrer Geschäftsidee an Ihr Produkt zu 100% glauben.
Fremdfinanzierung zu finden ist schwer, Banken geben Jungunternehmern sehr selten Kredite das musste ich selbst auch erfahren aber es findet sich zur Networking immer ein Ziel an Finanzierung und Förderung zu kommen.
Tipp 3 von Anfang an seine Idee und sein Produkt betreiben und von Anfang an es bewerben denn wenn Sie Ihr Produkt nicht anwerben wird es in Vergessenheit geraten und sie haben es dann immer schwerer und müssen mehr Kosten in die Werbung stecken.

Bildquelle Richard Karpfel

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Mario Tutic für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

X
X