Pflege dein Netzwerk!

Eyezag – Mithilfe von Eye-Tracking herausfinden wie sich die Kunden verhalten

Stellen Sie sich und das Startup Unternehmen Eyezag doch kurz unseren Lesern vor!
Wir machen es möglich, die Welt aus Kundensicht zu sehen. Durch das sogenannte Eye-Tracking werden die Blickverläufe von Nutzern aufgezeichnet und bieten umfangreiche Möglichkeiten zur visuellen und statistischen Analyse. Neben der Analyse ist bei uns aber die Aufzeichnung besonders einfach umgesetzt, da keine spezielle Hardware oder Laborräumlichkeiten benötigt werden.
Als junge Forschungsausgründung aus dem Karlsruher Institut für Technologie bieten wir selbst entwickelte Berechnungswerkzeuge und zusätzliche Auswertesoftware an. Gestartet als techniklastige Entwicklung wurde das Team um den Branchen- und Wirtschaftsbereich ergänzt und befindet sich nun seit Mitte 2016 aktiv im Markt.

Wie ist die Idee zu Eyezag entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Der Ursprung der Idee findet sich in den Abschlussarbeiten des Gründerteams, bei denen relativ deutlich wurde, dass für einige zeitgemäße Bildverarbeitungs- und Berechnungsmethoden im Bereich der Mensch-Maschine-Interaktion viele Datensätze aufgezeichnet werden müssen. Da diese geforderte Datenmenge nicht auf konventionellem Wege über Labore sinnvoll zu erheben sind, kam die Idee eine Methode zu entwickeln, mit der sich online, parallel und synchron Teilnehmer selbst aufnehmen können. Dies hilft dabei die Probanden zu erreichen, Labor- und Hardwarekosten zu sparen und somit den Gesamtaufwand drastisch zu senken. Im Projektverlauf wurden dann bei fortgeschrittenerem Entwicklungsstand das Team erweitert um Markt- und Brancheneinstieg umzusetzen. Heute steht Eyezag somit mit einem kleinem aber feinem Team, einer spannenden Technologie und einem klaren Ziel.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
In der frühen Phase zuallererst die Einarbeitung in das unternehmerische Denken und den Blick auf Markt, die Kunden und die allgemeine Branche zu erlernen. Daraus resultierend dann als große Aufgabe die gemeinsame Ausrichtung, Vision und Strategie. Abgeschlossen ist dieser Prozess selbst nie, die Reflexion und Einarbeitung ist daher definitiv eine der Herausforderungen eines Startups.
Die Finanzierung erfolgte dabei zu Beginn aus Mitteln des Gründerstipendiums EXIST und der Anschlussförderung durch das Landesprogramm Junge Innovatoren. Das erste Wachstum und Personalzuwachs konnte mit ersten Umsätzen und Kundenprojekten selbst gestemmt werden.

Wer ist die Zielgruppe von Eyezag?
In der aktuellen Phase fokussieren wir uns vor allem auf Firmen im Umfeld der Marktforschung, Werbeforschung und des Marketings. Hier können wir heute schon großen Mehrwert erbringen und bestehende Methoden ergänzen und ersetzen. Aktuell erschließen wir zudem das Feld der Usability-Optimierung, da die neuesten Entwicklungen für dieses Anwendungsfeld die Möglichkeit bieten Interaktion aufzuzeichnen. Langfristig wird sich aber auch diese Ausrichtung verallgemeinern und wir werden als Technologieanbieter unseren Kundenstamm auf Software- und Hardwarelieferanten ausweiten.

Wie funktioniert Eyezag?
Einfache Beschreibung: Wir ermöglichen die Aufnahme von Blickdaten, was bisher nur durch konventionelle Spezialgeräte durchgeführt werden konnte, durch ein Onlinetool, welches mit günstigen Endverbraucherprodukten (Webcams) funktioniert.
Etwas komplizierter: Wir nutzen neueste Bildverarbeitungsmethoden und Algorithmen um Systeme zu trainieren, welche dann durch die Analyse von Webcambildern, genau zu sehen wo ein Nutzer tatsächlich hinsieht.
Noch etwas komplizierter und technischer: Wir haben einen Client entwickelt, der komplett auf aktueller Webtechnologie aufsetzt, keine Installation benötigt, einfach und überall einsetzbar ist. Auf dem Server werden über neuronale Netze und Machine Learning Systeme so verbessert, dass wir immer mehr Einschränkungen des Nutzers aufheben können (z.B. Bewegung während der Aufnahme).

Welche Vorteile bietet Eyezag?
Plakativ: Online, schnell, günstig Einblicke aus Sicht der Zielgruppe.
Für die Experten im Bereich Wahrnehmungsanalyse entwickeln wir eine einfach zu bedienende Plattform, welche viele neue Möglichkeiten bietet, schnell Studien durchführt, lästige Nebenarbeiten automatisiert und statistisch belastbare Aussagen ermöglicht. Und das mit genauem Probandentargeting.
Für die einen bieten wir damit den Zugang zu einer sehr mächtigen Methode, was bisher nur mit hohen Hardwarekosten möglich war – für die anderen die Möglichkeit Ergebnisse in kleineren Anwendungsfällen schnell und gezielt einzusetzen oder statistisch belastbar durchzuführen.

Eyezag, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir bewegen uns kunden- und anwendungsnah aktuell im Bereich der Marktforschung und Nutzeranalyse. Damit haben wir ein attraktives Umfeld um die Basistechnologie weiterzuentwickeln und auch losgelöst von diesen Branchen anzubieten. In fünf Jahren wird damit ein vollkommen neues Feld von Interaktion über Augenbewegungen, medizinischen Untersuchungen und Assistenten im Alltag möglich sein.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
1) Pflege dein Netzwerk. Gerade als Startup ist man angewiesen auf diese Unterstützung, Weiterempfehlungen, Sonderpreise und den Vertrauensvorschuss. Verspielt ist er leicht, zurückerlangt schwer. Daher das Netzwerk aktiv pflegen.
2) Das Funktionieren als Team ist essentiell. Gemeinsam wachsen, sich kennenlernen und gegenseitig verstehen ist immens wichtig. Sich kritisch über vergangene Geschehnisse, aktuelle Entscheidungen und kommende Szenarien unterhalten ist grundlegend für ein funktionierendes Team.
3) Sales kann man nicht zu früh machen. Rausgehen zum potentiellen Kunden ist die Basis um wirkliche Fortschritte in die richtige Richtung zu machen. Selbst wenn man noch wenig hat, findet man erste Unterstützer, lernt die Marktansprache und knüpft erste Kontakte zu Kunden. Der Saleszyklus wird später noch schleppend genug sein! Lieber direkt anfangen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Jonas Fuchs für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X