Hinterfragt euch selbst!

expertist: Schnittstelle von Unternehmen und externen Experten

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen expertist doch kurz unseren Lesern vor!
Mein Name ist Andreas Zimmermann und ich bin Mitgründer und Geschäftsführer von expertist. expertist ist ein Unternehmen, das den Einkauf von Beratungsdienstleistungen revolutioniert. Wir sehen uns als Schnittstelle von Unternehmen und externen Experten. Wenn ein Unternehmen auf der Suche nach einem Berater ist – zum Beispiel einem IT-Berater, Unternehmensberater oder Interim Manager – kann dieses Unternehmen über expertist das Projekt online einstellen. Das geht bei uns schnell und unkompliziert. Die Experten können sich dann auf das Projekt bewerben und an unseremselbst entwickelten Bieterverfahren teilnehmen.

Wie ist die Idee zu expertist entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Die Digitalisierung verändert alles – unseren Alltag, unser Leben, die Art, wie wir arbeiten. Leider ist die Digitalisierung noch nicht vollständig in den Unternehmen angekommen. Gerade bei der Suche nach neuem freiberuflichen Personal aus dem Spektrum der Beratung bietet die Digitalisierung ein erhebliches Potenzial, effizienter zu arbeiten, Kosten zu senken und die Qualität der Dienstleistungen zu erhöhen.
Ich selbst arbeite seit vielen Jahren als Unternehmensberater und mir war klar, dassin diesem Bereich noch viel Potenzial besteht und der herkömmliche Einkaufsprozess nicht sinnvoll ist.Ich habe bereits eine Unternehmensberatung gegründet und mit einem kleinen Team von Mitarbeitern eine Ausgründung vorgenommen, um mit expertist einen Service zu bieten, der auf die Bedürfnisse unserer Zeit zugeschnitten ist.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Zunächst war es eine Herausforderung, das technische Backend zu erstellen. Für expertist hatten wir ja eigens ein Bieterverfahren entwickelt, das musste technisch auch einwandfrei umgesetzt werden. Es folgte eine umfangreiche Testing-Phase, die auch viel Zeit in Anspruch genommen hat. Eine der größten Herausforderungen ist natürlich, unsere Zielgruppe zu erreichen und von expertist zu überzeugen. Aber wir bieten einen erstklassigen Service, bei dem wir uns sicher sind, dass er viele Unternehmen begeistern wird.
Zur Finanzierung: expertist finanziert sich im Moment noch aus Eigenkapital. Uns war es wichtig, nicht zu früh Investoren mit ins Boot zu holen, um in unseren Entscheidungen frei zu sein. Die Suche nach einem Investor ist angedacht, wenn wir eine gewisse Marktposition erreicht haben und nur so ein schnelles Wachstum realisieren können.

Wer ist die Zielgruppe von expertist?
Unsere Zielgruppe sind die Abteilungen und Mitarbeiter in Unternehmen, die für die Beschaffung von Beratungsdienstleistungen zuständig sind. Das kann bei kleinen mittelständischen Unternehmen zum Beispiel der Einkaufsabteilung sein, aber auch der Geschäftsführer. Darüber hinaus gehört auch die Personalabteilung sowie die Fachabteilung, die den Bedarf hat, zu unserer Zielgruppe.
Auf der anderen Seite wenden wir uns an Experten wie zum Beispiel IT-Berater, Unternehmensberater oder Interim Manager, die ihren Kundenstamm durch expertist erweitern und sich auf qualitativ hochwertige Projekttätigkeiten bewerben wollen, zu denen sie ansonsten keinen Zugang hätten.

Wie funktioniert expertist?
Unternehmen, die auf der Suche nach externen Experten sind, stellen über expertist ihr Projekt online ein. Dieser Prozess ist unkompliziert. Sobald das Projekt eingestellt ist, können sich die Experten darauf bewerben. Anhand der eingegangenen Bewerbungen trifft das Unternehmen dann unter den Kandidaten eine Vorauswahl, die am besten zum Profil passen und zum Bieterverfahren zugelassen werden. Das von uns konzipierte moderne Bieterverfahren beginnt direkt nach dieser Vorauswahl. Die zugelassenen Experten können ihre Konditionen eingeben und diese auch jederzeit anpassen. Nach Angebotsende erhält das Unternehmen die Kontaktdaten der drei Kandidatenmit den preislich besten Angeboten. Nun kann das Unternehmen im persönlichen Gespräch die Bewerber kennenlernen und sich für einen Experten entscheiden. expertist fungiert dabei als virtueller Verhandlungsraum und vertraglicher Partner beider Parteien.

Welche Vorteile bietet expertist?
Wenn Unternehmen auf der Suche nach Experten sind, müssen sie den Weg über Personalvermittlungen nehmen. Sie erhalten sehr früh eine Vorauswahl, die nicht immer in ihrem Sinne ist. Erst wenn sich das Unternehmen für einen Kandidaten entschieden hat, folgt die Preisverhandlung. Dieser Prozess ist für Unternehmen kompliziert, umständlich und die Resultate sind unter Umständen nicht optimal. Bei expertist haben Unternehmen bei jedem Schritt die volle Kontrolle und Transparenz. Sie können selbst entscheiden, wen sie wählen und zu welchem Preis.
Für Experten bietet expertist auch viele Vorteile. Bei einer Personalvermittlung gelangen sie als hochqualifizierte Fachkraft in einen Pool. Die Personalvermittlung hat zu jeder Zeit in der Hand, an welches Unternehmen ihr Profil weitergereicht wird. Über expertist können die Fachkräfte selbst wählen, auf welches Projekt sie sich bewerben und für welchen Preis sie dies tun wollen. Darüber hinaus kann der Experte bereits nach einem Jahr mit dem Unternehmen direkt einen Vertrag abschließen.

expertist, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Die aktuellen Standards bei der Suche nach Experten sind nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Wir brauchen Veränderung, Erneuerung. Ich bin mir sicher, dass in fünf Jahren ein Großteil der Unternehmen ganz neue Wege gehen wird, um über uns hochqualifizierte Fachkräfte für ein Projekt zu gewinnen. Ich glaube, dass expertist den Markt ordentlich aufmischen wird.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Erstens: Glaubt an Euch! Wir leben in einer Welt, die sich rasend schnell verändert. Manches, was vor wenigen Jahren noch als unmöglich galt, ist heute schon Alltag. Nur wer sich traut, neue Wege zu gehen, wird in diesem Wettbewerb erfolgreich sein. Wer die Augen schließt und den Wandel verweigert, wird mit anderen nicht mithalten können.
Zweitens: Hinterfragt euch selbst. Wer Wege gehen will, die vorher noch nicht gegangen wurden, der muss Fragen stellen, sich selbst hinterfragen. Nur dann sind Veränderungen möglich, nur so können wir täglich besser werden und das Beste aus uns herausholen. Wir müssen die Scheuklappen ablegen und dürfen dabei nicht vor uns selbst halt machen.
Drittens: Get the winning team! Wenn das Team nicht stimmt, jeder seine eigenen Ziele verfolgt, nicht alle an einem Strang ziehen oder jemand der Arbeitsbelastung nicht gewachsen ist, dann ist die beste Idee zum Scheitern verurteilt. Mit wem könnt ihr wirklich „Pferde stehlen“, wer ist bereit, vollsten Einsatz zu zeigen?

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Andreas Zimmermann für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X