Montag, Mai 16, 2022

Starkes Team, flexibles Mindset, individuelle Balance

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

evercann Animal Care hochwertige und nachhaltige Ergänzungsfuttermittel und Pflegeprodukte aus Hanf für Tiere- mit natürlichem Gehalt an CBD (Cannabidiol)

Stellen Sie sich und das Startup evercann Animal Care doch kurz unseren Lesern vor!

Die evercann Animal Care GmbH beschäftigt sich zusammen mit ihrem Mutterkonzern, der evercann GmbH, seit Jahren entlang der Wertschöpfungskette mit dem Rohstoff Nutzhanf. Nachhaltige Investments gewinnen seit längerem an Priorität und Hanf nimmt in dieser Dynamik zusehends einen berechtigten Platz ein. Denn richtet man den Blick auf die Pflanze und die daraus entstehenden Rohstoffe, erkennt man sehr vielseitige Verwendungsmöglichkeiten.

Diese Synergien hat die evercann Animal Care GmbH genutzt und den Fokus auf die Herstellung von Ergänzungsfuttermitteln auf Hanfbasis gelegt. Nicht nur die ökologische Verantwortung spielte hier eine ausschlaggebende Rolle, sondern auch das Tierwohl im Allgemeinen war Treiber für die Gründung der Firma. In Zusammenarbeit mit Experten aus den Bereichen Tiermedizin und Landwirtschaft sind hochwertige wie auch nachhaltige Ergänzungsfuttermittel und Pflegeprodukte aus Hanf entstanden, die sowohl an Heim-wie auch an Nutztiere verfüttert und angewendet werden können. In diesem Zusammenhang werden auch eigene klinische Studien mit ausgewählten Fachärzten vorangetrieben.

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen?

Ob Familienmitglieder, Freunde oder Kollegen, alle haben mich bestätigt, diesen Schritt zu gehen. Für mich selbst war es auch eine absolut logische Weiterentwicklung. Meine Komfortzone zu verlassen, fiel mir weder privat noch beruflich nie schwer und hat mich eher gereizt. Das ließ sich auch gut mit meiner vorherigen Rolle als Change Managerin im Bankwesen verknüpfen. Mein neues Arbeitsumfeld hat mich dennoch, vor allem anfangs, ganz neu gefordert. Aber genau das wollte ich! Allerdings habe ich unterschätzt, wie es ist, auch sein langjährig aufgebautes Standing und die damit verbundenen Annehmlichkeiten hinter sich zu lassen. In meiner neuen Branche werde ich immer noch mit Unklarheiten aufgrund der inhaltlichen Thematik „Cannabis/CBD“ konfrontiert, zusätzlich zu der strukturellen Herausforderung, die mit einer Start-up Gründung einhergehen. Aber es lohnt sich, denn selbst bestimmt ein Unternehmen aufzubauen macht mir viel Freude!

Welche Vision steckt hinter evercann Animal Care?

Unternehmerisch liefert Hanf auf mehreren Ebenen Antworten auf wichtige Fragen unserer Zeit: Welche Nahrungsmittel und/oder Ergänzungen möchte ich meinem Körper zuführen? Das Thema wird mittlerweile ganzheitlich betrachtet und Menschen legen immer mehr Wert auf nachhaltige und natürliche Produkte, das gilt ebenso für Tiernahrung. Und die Zahl der Tierbesitzer/innen ist gerade jetzt in Pandemiezeiten stark angestiegen. Parallel wächst auch der Markt im Health Care Segment für Tiere signifikant. Diesem Bedürfnis kommt die evercann Animal Care GmbH nach, die sich nicht nur auf die Herstellung von innovativen und individuellen Futtermitteln auf Hanfbasis für Nutztiere und Nager, sondern auch für Hunde und Pferde spezialisiert hat. Ebenso ist es uns möglich, gemeinsam mit Kunden Pflegeprodukte für Tiere zu entwickeln und individuell zu gestalten. 

Und ganz nebenbei kann Hanf noch zum Klimaschutz beitragen. Durch Photosynthese können Hanfpflanzen große Mengen an Kohlenstoff in Stängeln, Wurzeln und Böden speichern. Die große Biomasse-Produktion geht einher mit einem großen Potenzial zur CO2-Speicherung. Bei der Herstellung unserer Futtermittel achten wir bei jedem Schritt konsequent auf eine CO2-Reduzierung, beispielsweise durch unseren regionalen Anbau im Münsterland. 

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert? 

Eine andere Gründerin hat es mal so beschrieben: „In den ersten zwei Jahren gibt es nur zwei Emotionen: Absolute Euphorie und Terror.“ Dem kann ich zu 100 Prozent zustimmen. Das erste Mal sein eigenes Produkt im Verkaufsregal stehen zu sehen, ist aber dann ein sehr schönes Gefühl, denn man weiß, wieviel Arbeit, Diskussionen und Anstrengungen in diesem Projekt stecken. Wenn wir dazu noch so positive Erfahrungsberichte und Therapieerfolge seitens unserer Kunden und Kundinnen erhalten, dann macht mich das mehr als stolz! 

Wer ist die Zielgruppe von evercann Animal Care?

Kunden, meist aus der Futtermittelindustrie- oder der Heimtierbranche, haben die Möglichkeit entweder auf ein bereits bestehendes Produktsortiment mit den Herstellermarken Calmy Dog und Calmy Horse zurückzugreifen oder gemeinsam mit der evercann Animal Care GmbH eine eigene Produktlinie unter ihrer Eigenmarke zu entwickeln.  Es werden ausschließlich natürliche Zutaten verwendet und die gesamte Hanfpflanze verwertet. Mit weiteren hochwertigen Futterrohstoffen entstehen hieraus dann u.a. Ergänzungsfuttermittel wie Snacks, Pulver, Pellets und Pasten, ebenso Pflegeprodukte wie Öle, Cremes oder Shampoos. 

Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Safety first! Anders als unsere Konkurrenz im Bereich CBD- bzw. Hanfprodukte für Tiere arbeiten wir nicht mit Isolaten und/oder hoch potenzierten CBD-Gehalten, die aktuell, laut europäischem Einzelfuttermittelkatalog, nicht für Tiere zugelassen sind. Auch bieten wir keine Vollspektrum-Produkte an, da deren THC-Anteil meist zu hoch ist und sich dementsprechend negativ auf die Gesundheit von Tieren auswirken kann. Wir halten uns hingegen strikt an den europäischen Einzelfuttermittelkatalog. Dieser beinhaltet unter den Punkten 6.7.1 und 6.7.2 die Zulassung der Erzeugnisse Hanfmehl und Hanffaser aus der Cannabispflanze. Hier sind nur Sorten zugelassen, deren THC- (Tetrahydrocannabinol) Wert von 0,2 % genetisch nicht überschritten werden kann. Wir verwenden genau dieses EU-zertifizierte Nutzhanfmehl, das u.a. auf unserem eigenen Feld im Münsterland angebaut wird und den gesetzlich vorgeschriebenen THC-Gehalt von 0,2 Prozent nicht überschreitet und somit keine berauschende Wirkung besitzt. 

Unser Hanfmehl enthält einen natürlichen Anteil an Cannabinoiden, hierzu zählt auch Cannabidiol (CBD). Der Anteil ist prozentual nicht exakt darzulegen, da der CBD-Gehalt durch den Erntezeitpunkt wie auch durch die Anzahl der Sonnenstunden beeinflusst wird. 

Wir führen über die Mindestanforderung hinaus weitere Analysen durch, neben der Bestimmung der THC- und CBD-Werte auch Analysen hinsichtlich des Gehalts von Pflanzenschutzmitteln, Schimmel, Fäkalkeimen und Salmonellen. Zudem arbeiten wir eng mit den nötigen Behörden und Kontrollinstanzen zusammen und sind beim Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW als Futtermittelproduzent registriert.

evercann Animal Care, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Schon jetzt nehmen wir im Bereich Hanf-Futtermittel eine Vorreiterposition ein. Diese wollen wir weiter ausbauen und legen unseren Fokus ganz klar auf die Produktentwicklung und den eigenen Anbau. Um Deutschland fit für den internationalen Wettbewerb zu machen, bedarf es hinsichtlich der gesetzlichen Regelungen zum Thema Hanfanbau aber noch weiterer Schritte seitens der Regierung. Darauf hoffen wir in den nächsten Jahren. Denn warum abhängig machen vom Ausland, wenn wir mit dem Anbau auch hierzulande die Wirtschaft ankurbeln und Landwirten eine neue und vor allem nachhaltige Perspektive bieten können? Denn Hanf dient vom Anbau bis zur Verwertung der Umwelt und bietet ein enormes Potential für nachhaltige Produkte. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben

Teamgeist! Ohne das Team hätten wir uns nicht so rasant in den letzten 24 Monaten entwickeln können. Als Mitarbeiter in einem Start-up (und gerade in der volatilen Cannabis Branche) muss man ein sehr flexibles Mindset haben und mir auch Vertrauen schenken können. Das funktioniert nur, wenn ich mit jedem seine / Ihre individuelle Balance aus Sicherheit und Freiraum finde und wir offen über Fehler sprechen können – denn die macht jeder von uns. 

Also: starkes Team, flexibles Mindset, individuelle Balance

Wir bedanken uns bei den Gründern für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge