Verfolge dein Ziel flexibel

erfinderPATE bringt Erfinder und Gründer mit Investoren zusammen

Stellen Sie sich und das Startup erfinderPATE doch kurz unseren Lesern vor!

Hallo, wir sind Jordan und Gerhard und wir coachen Erfinder und Gründer mit neuen Produktideen. Um den Produkten einen ersten Testmarkt zu ermöglichen haben wir in Berlin den Erfinderladen eröffnet.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Unternehmer sein war für uns immer selbstverständlich.  Das machen was man gut kann und gerne macht.

Welche Vision steckt hinter erfinderPATE?

Auf der einen Seite hätte wohl jeder gerne in das eine oder andere Produkt oder Start-up ganz am Anfang investiert. Leider sind die Ideen in der frühesten Phase nur Freunden bekannt. Auf der anderen Seite gibt es Erfinder deren geniale Ideen nie das Licht der Welt erblicken oder die Abstriche machen müssen, weil  50.000.- Euro fehlen. Wir wollen Investoren ab einem Kapital von 20.000.- Euro mit Erfindern in einer sehr frühen Phase verbinden.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Da wir einen Grundstock an Erfindern und Investoren haben, war die Herausforderung nicht groß. Der Finanzbedarf ist gering und kann von selbst aufgebracht werden.

Wer ist die Zielgruppe von erfinderPATE?

Alle unternehmerisch denkenden Menschen die Lust auf gute Ideen haben und 20.000.- Euro frei verfügbares Kapital.

Wie funktioniert erfinderPATE? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Investoren registrieren sich und werden danach von uns angerufen um abzuklären welche Art von Erfindung für Sie interessant ist und auch für Fragen zur Verfügung zu stehen. Das Ganze ist keine anonyme Plattform. Wir verbinden Menschen mit Ideen und Menschen mit Geld. Das hat viel mit Vertrauen und persönlicher Beziehung zu tun. Unsere größte Alleinstellung kommt durch die frühe Phase. Die birgt Risiken, aber auch sehr große Chancen. Für eine Beteiligung in einer so frühen Phase muss man natürlich mit Geheimhaltungserklärungen arbeiten.

Wie hat sich ihr Unternehmen mit Corona verändert?

Da wir in zwei Ländern und drei Standorten arbeiten, war Telearbeit keine große Umstellung. Den Erfinderladen mussten wir schließen, und hatten dadurch Kapazitäten frei um Projekte wie erfinderpate.com umzusetzen.

Für einen kurzen Zeitraum kamen täglich 5 Schutzmasken-Erfindungen. Aber das hat sich wieder gelegt und man hat jetzt das Gefühl, dass Not tatsächlich erfinderisch macht und manche Erfinder sagen, „Dann setze ich jetzt einfach mal meine Idee um.“ Und für die richtige Idee ist immer die richtige Zeit.

Wie haben Sie sich darauf eingestellt und welche Änderungen haben Sie vorgenommen?

Wir haben viel von zu Hause gearbeitet, weil einige auch plötzlich den ganzen Tag auf ihre Kinder aufpassen mussten. Und wir haben vermehrt zu Videotelefonie gegriffen, wenn etwas gezeigt werden sollte.

Wo sehen Sie in der Krise die Chance?

Überall. Es gibt für junge und kleine Unternehmen gar keine bessere Zeit als die Krise. Man kann viel schneller reagieren als große Organisationen.

erfinderPATE, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Corona hat uns allen gezeigt, dass solche Prognosen und Ziele sehr flüchtig sein können. Aber versuchen wir  mal ein Bild zu malen. Wir sehen uns mit einer Schar an Investoren und erfolgreichen Erfindern auf einer Dachterrasse mit Blick über Berlin, ohne Masken, sich darüber freuend was hinter uns liegt und neugierig auf das sein was noch kommt.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Ideen sind kein Rotwein. Mach jetzt, es wird nicht von selbst werden. 

Höre auf Kritiken und Einwände aber versuche nicht jedem Stöckchen nachzuspringen.

Verfolge dein Ziel flexibel. Wenn sich etwas unterwegs ändert, reagiere darauf.

Sprich bei jeder Gelegenheit mit Deinen Kunden. Sie sind der einzige Grund warum es Dein Geschäft gibt. 

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Jordan und Gerhard für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar