Mittwoch, Juni 29, 2022

Immer auf euer Bauchgefühl sowie Intuition vertrauen

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Enua Pharma: Anbieter für medizinisches Cannabis in Deutschland

Stellen Sie sich und das Startup Enua Pharma doch kurz unseren Lesern vor!

Ich bin Lars Möhring, Gründer der Enua Pharma GmbH, ein Cannabis Unternehmen mit der Vision, Menschen Zugang zu Cannabis zu verschaffen. Dazu gehört der medizinische und in Zukunft auch der Markt für Cannabis zu Genusszwecken. Wir haben bereits vor vier Jahren gegründet, und sind mittlerweile einer der führenden Anbieter für medizinisches Cannabis in Deutschland. Diese Rolle möchten wir mit der angestrebten Legalisierung von Cannabis ebenfalls übernehmen. Denn Deutschland wird der größte Markt für freiverkäufliches Cannabis in Europa, mit einem bevorstehenden Millardenvolumen.

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen?

2018 habe ich die Enua Pharma zusammen mit meinem damaligen Studienkollegen Markus Musiol gegründet, nachdem im Bundestag im März 2017 einstimmig das Gesetz für Cannabis als Medizin beschlossen wurde.

Das Gesetz war eine gute Gelegenheit, in einem aufstrebenden Milliardenmarkt, Pionierarbeit zu leisten – mit dem Potential, dass langfristig ein Prozent der Bevölkerung auf Cannabis als Medizin zurückgreift. Bereits damals hatten wir die zukünftige Legalisierung von Cannabis in Deutschland zu Genusszwecken antizipiert. 

Mit der Enua Pharma konnte ich mein großes unternehmerisches Verlangen in die Tat umsetzen. Die Tatsache, dass Patienten und Patientinnen unmittelbar nach der Verabschiedung des Gesetzes „Cannabis als Medizin“ keinen nachhaltigen Zugang zu der Therapiemethode hatten, löste bei mir einen akuten Handlungsbedarf aus.

Welche Vision steckt hinter Enua Pharma?

Die Enua Pharma verschafft Menschen Zugang zu Cannabis. Hierbei stehen die positiven Wirkungen von Cannabis für Gesundheit und Wohlbefinden im Vordergrund.

Von der Idee bis zum Start, was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Die größten Herausforderungen waren hohe unternehmerische Einstiegsbarrieren, wie eine pharmazeutische Infrastruktur und Kapital, die man zum Einstieg in den tiefregulierten Pharma-Markt benötigt. An lizensierte Cannabisunternehmen werden hohe Anforderungen gestellt. 

Über die letzten vier Jahre konnten wir uns als ein führendes Cannabisunternehmen im Markt etablieren. Unser Startup wird von starken Partnern, wie den Angel Investoren Kyan Noack, Feliks Eyser, Ari Bizimis, Tim Keding und Healthcare-Unternehmer Wolfgang Hoever unterstützt. Zuletzt haben wir im August 2021 ein siebenstelliges Investment in der Seed-Runde eingesammelt. Im Jahr 2022 werden wir die Series-A raisen.

Wer ist die Zielgruppe der Enua Pharma?

Enua Pharma richtet sich an alle erwachsenen Menschen in Deutschland. Wir verfolgen die Mission, Menschen einen einfachen Zugang zu Cannabis zu ermöglichen. Auf dem medizinischen Markt sind dies aktuell Patienten und Patientinnen, die durch eine schwere Krankheit im Alltag eingeschränkt sind. Diesen Menschen ermöglichen wir einen Zugang zu ihrer benötigten medizinischen Versorgung. 

Zusätzlich zu unserem medizinischen Angebot werden wir in diesem Jahr weiter expandieren. Durch die Legalisierungspläne der aktuellen Bundesregierung von Cannabis zu Genusszwecken möchten wir auch auf dem Freizeitmarkt aktiv werden. Hier betreten wir einen völlig neuen Markt und sprechen so im größten Cannabis-Markt in Deutschland alle potentiellen Cannabis-Konsumenten und Konsumentinnen an. Das Besondere an diesem Markt ist, dass der Bedarf nicht geschaffen werden muss. Er existiert bereits. Es ist unser Ziel, den bestehenden Schwarzmarkt auf einen funktionierenden und konkurrenzfähigen legalen Markt zu überführen.

Was ist das Besondere an den Produkten? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Die Enua Pharma unterscheidet sich zu anderen Anbietern insofern, dass wir den Cannabis Markt ganzheitlich mit großen Plänen vorantreiben und mitgestalten wollen. Wir haben ein breitgefächertes Produkt-Portfolio von etablierten Partnern und Partnerinnen, deren Produkte wir an unser Apothekennetzwerk direkt vertreiben. Analog arbeiten wir dazu an der Einführung unserer eigenen exklusiven Brand, für die wir den Markteinstieg in diesem Jahr planen. Nur so können wir den Anforderungen von Patienten und Patientinnen an die Cannabistherapie gerecht werden, um eine zuverlässige und standardisierte Therapie zu gewährleisten.

Cannabis ist sehr vielseitig in seiner Anwendung und auch in den Darreichungsformen. Denn medizinisches Cannabis wird für eine Vielzahl an Indikationen angewandt. Da Cannabis ein pflanzliches Rezepturarzneimittel ist, wirkt es bei jedem Patienten und jeder Patientin anders. Gerade Patienten oder Patientinnen, die bei ihrer Therapie nicht die gewünschten Erfolge erzielen und/oder von Nebenwirkungen geplagt sind, berichten von guten Erfahrungen mit der Cannabistherapie.

Enua Pharma, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

In fünf Jahren ist die Enua Pharma einer der führenden Anbieter für Cannabis in Deutschland. Wir konnten schon in den letzten vier Jahren eine sehr gute Traction aufbauen. Mit bewiesenen Strukturen haben wir uns im Markt etabliert und sind auch betriebswirtschaftlich mit unserer Position im Markt gut aufgestellt. Gleichzeitig bringt uns die neue Bundesregierung mit ihren Plänen zur Legalisierung von Cannabis zum Freizeigebrauch viel Rückenwind – so bauen wir ein enormes Momentum auf. Aus diesem Grund möchten wir unsere aktuelle Führungsrolle im Medizinalcannabis-Markt nutzen, um als führender Anbieter allen Menschen Zugang zu Cannabis in Deutschland zu ermöglichen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Haltet an euren Ideen fest und legt auf jeden Fall los, diese umzusetzen. Ab einem gewissen Punkt wird es immer Hürden und Widerstände geben, die es dann zu überwinden gilt. 

Als zweites solltet ihr für eine Gründung die richtigen Partner und Partnerinnen finden. Überlegt euch gut, wo eure Kompetenzen liegen, wo ihr Hilfe benötigt und wie ihr euch ergänzen könnt. 

Als Drittes solltet ihr auch immer auf euer Bauchgefühl sowie eurer Intuition vertrauen. 

Wir bedanken uns bei Lars Möhring für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge