emma die Matratze für einen erholsamen Schlaf

emma faire und transparente Matratze

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen emma doch kurz vor!
Mein Name ist Markus Ott und ich bin einer der beiden Gründer von emma. Wir bei emma haben uns zum Ziel gesetzt, den verstaubten und kundenunfreundlichen Matratzenmarkt aufzumischen und für den Kunden eine faire und transparente Matratze anzubieten. Der Matratzenkauf soll ein Erlebnis werden, welches Spaß macht.Wir nehmen die Komplexität und das Risiko eines Fehlkaufs aus dem Kaufprozess heraus. Das schaffen wir, indem wir eine hochwertige Matratze entwickelt haben, die für jeden geeignet ist. Da wir die Matratze selber nur online vertreiben, können wir sie zudem zu einem sehr fairen Preis anbieten. Darüber hinaus kann der Kunde emma 100 Tage risikolos testen.

Wie ist die Idee zu emma entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Max Laarmann und ich haben zusammen studiert und kennen uns schon sehr lange. Wir haben vorher auch beide schon für andere Start-Ups gearbeitet, wollten aber eigentlich immer unser eigenes gründen.Mit dem Matratzenmarkt haben wir eine spannende Nische gefunden, wo wir aus eigener Erfahrung der Meinung sind, dass es noch einiges an Verbesserungspotenzial gibt, speziell in Bezug auf den Kundennutzen. Wir glauben, dass emma ein sehr kundenfreundliches und faires Produkt anbietet und somit sehr gut in diesen Markt reinpasst – das bestätigen uns auch unsere Kunden regelmäßig.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Mal abgesehen davon sich selber dazu zu entschließen ein eigenes Start-Up aufzubauen, war für uns mit Abstand die Entwicklung unserer Matratze die größte Herausforderung. Dadurch, dass wir emma nur als ein Model verkaufen welches für jeden geeignet ist, haben wir viele verschiedene Varianten getestet, bis wir schlussendlich zu unserem jetzigen Produkt gefunden haben. Die Finanzierung kommt von uns selber bzw. aus dem Freundes- und Bekanntenkreis. So gesehen sind wir ein kleines Familienunternehmen.

Wer ist die Zielgruppe von emma?
Das Schöne an emma ist, dass sie für jeden geeignet ist. Bei unseren bisherigen Kunden hatten wir schon alles zwischen 18 und 78 Jahren. Aber grundsätzlich ist unsere Matratze für jeden der eine qualitativ sehr hochwertige Matratze sucht, dafür aber nicht bereit ist einen überzogenen Preis beim Fachhändler zu bezahlen. Darüber hinaus kaufen viele Leute oftmals einfach die falsche Matratze, da man nach 5 Minuten probeliegen nur ganz schwer beurteilen kann, ob man die richtige Matratze gefunden hat. Am Ende steht der Kunde dann mit einer Matratze da die viel zu teuer war, die gar nicht wirklich für ihn geeignet ist und welche er jetzt nicht mehr loswerden kann.

emma-foundersAus welchem Material besteht die Matratze?
Emma besteht aus drei verschiedenen Schichten. Unten haben wir als Basis einen Kaltschaum, welcher die nötige Stützung gibt. Darüber haben wir einen Viscoschaum, welcher auch als Memoryschaum bekannt ist, und die Eigenschaft hat sich dem Körper perfekt anzupassen. Ganz oben verwenden wir dann noch eine Latexschicht. Latex ist vom Material her sehr punktelastisch, was bedeutet, dass die Matratze an den richtigen Stellen ausreichend nachgibt und an den anderen aber trotzdem die nötige Stützung gibt. Somit ergibt sich ein sehr progressiver Aufbau, der zu einem optimalen Liegegefühl führt.

Ist die Matratze für jedes Bett geeignet?
Emma ist für jedes Bett und für jeden Untergrund geeignet. Man kann sie grundsätzlich auf jeden Lattenrost legen, sie aber auch direkt auf den Fußboden oder zum Beispiel auch auf Europaletten legen.
Wir haben auch Kunden, die emma auf die durchgehende Holzplatte ihres alten Wasserbetts gelegt haben.Der Untergrund auf den man emma legt schränkt einen also nicht ein.Das Einzige worauf man achten sollte ist, wenn man die Matratze direkt auf den Boden legt, dass der Untergrund natürlich sauber und vor allem trocken ist.

Wie kann man die Matratze testen?
Da wir von kurzem probeliegen nicht überzeugt sind und glauben, dass es lediglich dazu dient den Kunden wieder schnell aus dem Möbelhaus herauszukriegen, laden wir jeden unserer Kunden dazu ein seine neue Matratze für 100 Tage bei sich zu Hause im Schlafzimmer probe zu schlafen. Nur so kann man schlussendlich beurteilen ob die Matratze für einen geeignet ist und darum geht es uns am Ende des Tages: Wir wollen, dass unsere Kunden besser schlafen! Dabei empfehlen wir eine Eingewöhnungsphase von mindestens 3 Wochen, da der Körper sich immer erst an eine neue Matratze gewöhnen muss. Sollte die Matratze dann tatsächlich doch nicht passen holen wir sie kostenfrei wieder ab und der Kunde bekommt das volle Geld erstattet.

emma,wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir hoffen, dass sich der Trend Möbel und eben auch Matratzen online zu kaufen in den nächsten 5 Jahren noch beschleunigt und wir damit unseren Beitrag zu besserem Schlaf leisten können. Wir wollen unsere Marke erfolgreich am Markt positionieren und ein großer Teil des Transfers von dem analogen zum digitalen Matratzenmarkt werden.

Zum Schluss: Welche Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Ich glaube das wichtigste ist es sich einfach zu trauen und seine Ideen zu testen. Man bekommt schnell mit ob das Produkt überzeugt oder nicht.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Markus Ott für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X
X