Habt Freude und Spaß mit dem was Ihr tut und wofür Ihr brennt!

Elementartraining: Consulting, Coaching und Training

Stellen Sie sich und das Startup Elementartraining kurz unseren Lesern vor!

Elementartraining ist ein Unternehmen für Consulting, Coaching und Training, gegründet von Verena Arps-Roelle und mir, Sebastian Arps.  Verena hat lange als Creative Director und Managerin im Lifestyle- und Fashionbusiness gearbeitet und ist mit Ihrer langjährigen Expertise heute als CEO für die Bereiche Kundenmanagement, Organisation und Marketing verantwortlich und sorgt dafür, dass Elementartraining als Unternehmen funktioniert. 

Ich bin als Trainer, Coach und Consultant weltweit unterwegs. Ich habe vor 20 Jahren, zunächst neben meinem Studium und meinem Job im Vertrieb, von Grund auf und Schritt für Schritt eine langjährige Ausbildung zum Trainer, Coach und daraus resultierend zum Consultant durchlaufen und so einen großen Erfahrungsschatz bekommen dürfen. Dieser Praxisbezug und meine eigenen Erlebnisse machen den entscheidenden Unterschied, den es benötigt, um die oft konträren Anliegen zwischen den Zielen einer Organisation und den individuellen Bedürfnissen und Potentialen der integrierten Menschen sowie den sich daraus ergebenden komplexen Spannungsfeldern zu lösen. Ich habe immer wieder gemerkt, dass ich das, was ich tue, leidenschaftlich gerne und begeistert tue. 

Jeder von uns tut das, wofür sein Herz wirklich schlägt. Und das merken auch unsere Kunden.

So ergänzen Verena und ich uns optimal und können jeder das in Elementartraining einbringen, das uns ausfüllt und erfüllt.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Während unserer jeweiligen Erfahrungen in den Bereichen Vertrieb, Führung, Coaching und Training haben wir festgestellt, dass sich, trotz der unterschiedlichen Bereiche und Unternehmen, vieles im Bereich der Weiterbildungen und Entwicklungsprogramme ähnelt. Und oft nicht nachhaltig und ganzheitlich funktioniert. Meist sind Strategien und Seminare darauf ausgelegt, dass kurzfristige Lücken geschlossen werden oder die Teilnehmer mit theoretischem Wissen vollgestopft werden, dieses Wissen jedoch niemals in ihren Alltag und ihre spezielle Situation übertragen können. Denn Wissen heißt nicht Können.

Wir möchten mit Elementartraining die Möglichkeit schaffen, dies für unsere Kunden transparent, machbar und von Grund auf zu verändern. Indem wir jedes Training auf den individuellen Kunden maßschneidern und auf die Ziele und Bedürfnisse ausrichten. Und indem wir auf Augenhöhe neugierig und mit einer angstfreien Kultur agieren und interagieren. 

Welche Vision steckt hinter Elementartraining?

Bei uns gibt es keine Trainings von der Stange. Wir setzen uns mit jedem Kunden und Teilnehmer auseinander um eine klare Wertschöpfung und kollektive Strukturen und Identitäten zu ermöglichen. Deshalb machen wir zu Beginn unserer Arbeit vor allem eins: wir hören zu. Um einen Einblick in die Thematiken und Bedürfnisse zu bekommen.  Dann fragen wir nach. Und kommen zu ehrlichen Antworten, auf die wir unser Konzept, in enger Abstimmung mit unserem Kunden, kreativ und konstruktiv und vor allem realisierbar und sinnhaft gestaltet ausrichten. 

Wir verfolgen die Ansicht, dass Motivation und Veränderung erst durch das eigene Erleben und ein darauf basierendes tiefgehendes Verständnis beruhen. Wir Menschen sind immer dann aus eigenem Antrieb motiviert und zielgerichtet, wenn Anreiz und Sinn in der Sache und uns selbst liegen. Diesen Anreiz bei jedem unserer Kunden und Teilnehmer zu finden und zu aktivieren ist unsere Vision. Damit diese mehr Sicherheit bekommen ihre Ziele umsetzen und Erfüllung finden in dem, was sie tagtäglich tun und wollen. Das Ziel unserer Arbeit ist es, mehr Einvernehmen, Gleichgewicht, Wohlergehen und Entfaltungsmöglichkeiten für jeden Einzelnen und jede Organisation zu ermöglichen. Um emotionale Verbindungen herzustellen, die Synergien schaffen.

Dafür lassen wir viele verschieden Ansätze in unsere Arbeit einfließen, von der Transaktionsanalyse über die Spieltheorie bis zur Mimikresonanz. Unsere langjährige Erfahrung und konstante eigene Weiterbildung zahlt sich hier aus, da wir nichts tun, was wir nicht selber bereits ausprobiert und für richtig gut befunden haben. So können wir authentisch, ehrlich und konstruktiv gemeinsam mit unseren Kunden agieren und Veränderungen nachhaltig nach Vorne bringen.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Die größte Herausforderung ist es, mit dieser Herangehensweise beim Kunden sichtbar und wahrgenommen zu werden. Hier brauchten und brauchen wir ein extrem hohes Maß an Durchhaltewillen, Investition von zZeit und Geld sowie viel Kreativität und Professionalität um Kunden zu erreichen, die flexibel und mutig sind und sich auf noch unbekanntere Berater und Trainer einlassen. Die keinen Wert auf große Namen legen, sondern auf eine konstruktive und gewinnbringende Zusammenarbeit mit neuen und manchmal ungewöhnlichen Ansätzen. Haben wir jedoch diesen Weg genommen, haben wir tolle und langfristige Projekte realisieren dürfen und wichtige Empfehlungen erhalten. 

Herausfordernd ist auch der große Reiseaufwand, der es teilweise gefühlt unmöglich macht, eine gute Work-Life-Balance zu erzielen. Wichtig und herausfordernd ist hier auch, dass wir die Reisen so klimaschonend wie möglich durchführen.

In Bezug auf unseren Zeitplan und die Finanzierung ist es der große Aufwand im Vorlauf einer Veranstaltung, der nicht mitfinanziert wird, sondern unser Invest ist. Hier herrscht ein großes Spannungsfeld. Vor allem dadurch, dass wir jede Veranstaltung neu und kundenausgerichtet gestalten, können und wollen wir hier jedoch keine Zeit einsparen. Denn das ist das, was uns ausmacht. Dafür gehen wir jedoch aus Überzeugung auch jede Extrameile, um zum elementaren Ergebnis zu kommen. 

Die Finanzierung läuft also über das Machen und Umsetzen und jeden beim Kunden realisierten Tag. Wir haben keinen Sponsor im Hintergrund und auch keine Förderung. Umso wichtiger ist es für uns, dass wir uns und unserer Vision treu bleiben. Um richtig gute und begeisternde, und uns verwirklichende Arbeit zu leisten und so weiter empfohlen zu werden und Folgeaufträge realisieren zu dürfen. 

Wer ist die Zielgruppe von Elementartraining?

Wir arbeiten weltweit mit Einzelpersönlichkeiten, Mitarbeitern, Teams, Führungskräften und Vorständen. Mit Unternehmen und Organisationen, die etwas verändern möchten, auch und vor allem im Sinne Ihrer Mitarbeiter. Die langfristig wertvolle und erfolgreiche Unternehmensstrategien und -kulturen entwickeln möchten.

Und die sich Ihrer individuellen, gesellschaftlichen und globalen Verantwortung bewusst sind und diese wahrnehmen möchten. 

Wir realisieren Consultings, Coachings, Trainings und Blendend Learnings sowie Moderationen auf Deutsch und Englisch. Dabei konzentrieren wir uns auf die Themen Führung, Selbstmanagement, Vertrieb, Kommunikation und Verhalten sowie Werte und Kulturen. 

Wie funktioniert Elementartraining? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Elementartraining funktioniert über das Tun. Unsere Einzigartigkeit liegt in unserem Vorgehen und unserem eigenen Ethos, der auf Respekt, Wertschätzung und Miteinander beruht. Wir sind keine Tschakka-Schreier. Das, was wir tun und vermitteln, ist tief begründet in unseren eigenen Werten und unserer Vorstellung eines gesellschaftlichen Zusammenlebens. Dazu gehört, dass jeder Mensch ein Recht darauf hat, erfüllt und zufrieden zu sein, Sicherheit zu verspüren, angenommen zu werden und Sinn zu finden in dem was er tut. Das ist natürlich ein sehr ambitioniertes Ziel, dennoch ist es unseres. Wir können mit unserer Expertise und unserem Fokus auf das Erleben und die Persönlichkeiten nachhaltige Veränderungen auf geschäftlicher und persönlicher Ebene schaffen und die Grundsteine für eine tiefe positive Veränderung legen. Die sich weiterträgt.

Deswegen bekommen unsere Teilnehmer immer die Möglichkeit direkte Erfahrungen zu sammeln, diese zu verstehen und auch umzusetzen. Um so dauerhaft zu profitieren und weitere Veränderungen anzustoßen. Um dies für jedes Setting zu ermöglichen sind wir kreativ in unseren Konzepten und unseren Trainings, jedoch stets fokussiert und professionell. Wir sind flexibel in der Gestaltung unserer Module und gehen auf jeden Kunden, seine Bedürfnisse, Wünsche und Baustellen ein. Und erzielen so, über ein durchdachtes und authentisches Gesamtsetting, messbare Resultate. Für jedes Unternehmen und jeden Einzelnen. 

Wie ist das Feedback?

Oft mehr als begeistert und immer positiv: „Das ist mit Abstand das beste Training, das ich in den letzten 15 Jahren erleben durfte, und welches als Einziges wirklich etwas verändert hat“. 

Solche Referenzen erhalten wir vor allem von unseren Teilnehmern – und auch von unseren Auftraggebern. 

Das bestärkt uns darin, dass wir mit unserem verantwortungsbewussten elementaren Ansatz der respektvollen und konstruktiven Entwicklung einen Bedarf bedienen, der neben der reinen Wissensvermittlung und Strategieentwicklung oft übersehen wird. Und der jeden unserer Kunden als Unternehmen und als Persönlichkeit weiter entwickelt hat. Und sie, auch wenn unsere Trainings und Consultings zu Ende sind, weiter begleitet. Das freut uns sehr und spornt uns an, diese Idee weiterzutragen und unser Engagement weiter auf höchstem Niveau zu halten.

Elementartraining, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Wir freuen uns, wenn das psychologische Empowerment von Menschen wieder vor den KPIs der Unternehmen  gesehen und gestellt wird, anstatt den Menschen als Ressource und Kapital für die Zielerreichung und Ergebnisse einer Organisation zu sehen. Wir sind davon überzeugt, dass die Zeit vorbei ist, in der Menschen sich anpassen und fügen, wenn Ihnen gesagt und vorgegeben wird, was zu tun ist und wie ihr Verhalten diesbezüglich auszusehen hat – sowohl von Führungskräften als auch von Trainingsinstituten. Menschen wollen heute wissen, WARUM sie etwas tun sollen, welchen Sinn sie damit stiften, welchen Nutzen ihr Tun hat und gleichen ihr Verhalten mit ihrem Ethos ab. Haben Menschen das WARUM verstanden, arbeiten sie selbstständig und motiviert an dem WIE. Und erreichen ganz andere elementare Ergebnisse sowie Loyalität und Kreativität.

Hier sind wir als Elementartraining der richtige Ansprechpartner, um diese Prozesse unterstützend und begleitend mitzugehen. Wir werden mit vielen weiteren Menschen und Unternehmen zusammenarbeiten, und diese Kompetenzen ausbreiten und verankern. Und wir wachsen selber. Wir werden jemanden für das Customer Relationship Management einstellen und geschätzten TrainerkollegInnen als ElementartrainerInnen die Möglichkeit geben, sich und Ihre Ideen einzubringen und  gemeinsam unsere Vision vorantreiben. Und wir werden unser Wissen an junge TrainerInnen weitergeben. Und dann sowohl aktiv mit Kunden arbeiten, als auch als Wegbereiter für eine neue Generation an KollegInnen. In 5 Jahren sind wir kein Geheimtipp mehr, sondern haben uns etabliert und arbeiten in vielen interessanten Projekten, so dass viele Menschen von unserer Philosophie produktiv und affirmativ profitieren.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Bleibt Euch treu und hört auf Eure Intuition – auch wenn schwierige Situationen auf Euch zukommen, denkt daran was Eure Vision ist und warum Ihr diesen Weg gegangen seid. 

Investiert genau dann, wenn Ihr es Euch eigentlich nicht leisten könnt – Eure Kompetenzen, Euer Auftritt und Eure Wirkung sind Euer individuelles Kapital. 

Habt Freude und Spaß mit dem was Ihr tut und wofür Ihr brennt! Und lasst diese Feuer auch bei Niederlagen und Rückschlägen weiter brennen. 

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Verena und Sebastian Arps für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

X
X