Ein gutes Ziel für deine großen und kleinen Ziele

Ein gutes Ziel bietet Inspiration, Anleitung und Struktur zugleich und hilft dabei, seinen Tag besser zu organisieren

Hallo Ernst stell dich doch kurz unseren Lesern vor!
Hallo Sabine, schön einmal wieder mit euch zu sprechen. Seit unserem letzten Talk vor gut 18 Monaten ist eine Menge passiert: Ich habe mein Referendariat erfolgreich abgeschlossen und bin nun ein richtiger Lehrer. Und mit dem CrowdCamp durfte ich mittlerweile über 100 Projekte bei ihren Crowdfunding-Kampagnen begleiten. Die meisten davon waren erfolgreich, was mich sehr glücklich macht. Mein neues Projekt heißt Ein gutes Ziel. Dafür habe ich ein Buch geschrieben, das einem hilft, sein wichtigstes Ziel in nur drei Monaten zu erreichen.

Stell uns dein Buch Ein gutes Ziel kurz vor!
Ein gutes Ziel ist ein wunderschönes, in Leinen gefasstes Arbeitsbuch und soll die Leser*innen beim Erreichen ihrer Ziele tatkräftig unterstützen. Es verbindet die Techniken der erfolgreichsten Menschen der Welt mit Dingen, die ich auf meinem eigenen Weg gelernt habe. Das Ergebnis ist ein neuartiges System, welches man für seine großen und kleinen Ziele verwenden kann. Ein gutes Ziel bietet Inspiration, Anleitung und Struktur zugleich und hilft dabei, seinen Tag besser zu organisieren, damit man mit seinen Zielen wirklich dort ankommt, wo man hinmöchte.

Wie ist die Idee zum Buch entstanden?
Die Idee zum Buch kam mir eigentlich schon zum Ende meines Studiums, als ich gesehen habe, wie schwer sich viele meiner Kommiliton*innen mit ihren Abschlussarbeiten taten. Ich strukturierte meinen Tag zielgerichtet, machte mir ganz bewusst, warum ich meine Masterarbeit schreiben wollte und schrieb diese dann in nur einem einzigen Monat komplett fertig. Damals erkannte ich, dass es vielen Menschen einfach an ein paar recht einfach zu erlernenden Techniken fehlt und sie sich so unnötig schwer beim Erreichen ihrer Ziele tun. Später erkannte ich dann, dass meine gesammelten Strategien sich eigentlich auf die meisten Ziele und Projekte anwenden lassen und beschloss Ein gutes Ziel zu schreiben.

Wer ist die Zielgruppe vom Buch Ein gutes Ziel?
Das Buch richtet sich an zwei Gruppen von Menschen: Einerseits möchte ich denen helfen, diebereits ein Ziel haben. Manche möchten eine Weltreise machen, andere Zaubern oder Yoga lernen. Viele meiner Unterstützer*innen möchten auch einen beruflichen Neubeginn wagen oder, wie ich damals, endlich dieAbschlussarbeit fertigschreiben. Ein gutes Ziel hilft, indem es die richtigen Fragen stellt. Mit dem speziellen Wochen- und Tagesplaner kommt man Schritt für Schritt in drei Monaten bei seinem Ziel an.
Andererseits richtig sich mein Buch auch an Menschen, die noch auf der Suche nach ihrem guten Ziel sind. Viele Menschen haben viele gute Ideen im Kopf und wissen nicht, wo sie anfangen sollen. Ein gutes Ziel hilft diesen Personen dabei, ihr wichtigstes Ziel auszuwählen und bietet dann den Rahmen, mit dem sie es sicher erreichen können.

Warum sollte man das Buch nutzen?
Ein gutes Ziel sollte man nutzen, wenn man Unterstützung beim Erreichen seiner Ziele haben möchte. Obwohl ich viele digitale Tools verwende und wertschätze, genieße ich es mal wieder etwas mit Papier und Stift zu notieren. Ich denke, dass geht auch anderen so. Die von mir erprobte Struktur für die drei Monate hilft außerdem wirklich am Ball zu bleiben. Das kommt eigentlich allen Mensch zugute, egal wie gut sie sich schon organisieren können.

Warum hast du dich für eine Crowdfunding Finanzierung entschieden?
Ich mag Crowdfunding, weil man hier seine Ideen super testen kann. Kauft niemand mein Buch, sollte ich es vielleicht auch nicht veröffentlichen. Des Weiteren finde ich es toll, dass ich hierbei mit meinen Leser*innen so direkt in Kontakt treten kann. Zu guter Letzt brauche ich das Geld für die erste Auflage und hatte keine Lust auf einen großen Verlag.

Du hast dein Ziel schon fast erreicht, wie hast du dich vorbereitet und was machst du während der Kampagne?
Der Start hätte wirklich nicht besser laufen können, allein in der ersten Stunde kamen 1000 Euro zusammen und nach nur 48 Stunden waren dann schon über 50% vom Fundingziel erreicht. Um das vorzubereiten habe ich ungefähr zwei Monate vor Kampagnenstart aktiv mit dem sogenannten Crowdbuilding angefangen. Hierfür habe ich eine Homepage erstellt und von interessierten Menschen E-Mail-Adressen gesammelt. Diese kleine Crowd, die von Tag zu Tag etwas anwuchs, habe ich dann regelmäßig mit Updates versorgt und dann natürlich auch zum Start der Kampagne angeschrieben. Ich glaube viele haben dann sofort am Anfang unterstützt, weil sie mich im Vorfeld ein bisschen kennenlernen durften und mir mit dem Buch und dem Projekt helfen wollten. Während der Kampagne versuche ich jeden Tag mit gutem Content auf die Kampagne aufmerksam zu machen und regelmäßig über meinen Newsletter, den Startnext-Blog und meine Social-Media-Kanäle in Kontakt zu bleiben. Des Weiteren schreibe ich große Facebook-Fanpages direkt an und frage nach, ob sie mein Buch vielleicht erwähnen würden.

Gibt es schon Feedback aus der Crowd?
Bisher sind alle die von Ein gutes Ziel erfahren total begeistert. Ich gebe mein Bestes, damit das auch nach dem Versand der Büche Mitte Dezember so bleibt.

Warum sollte man Ein gutes Ziel unterstützen?
Jeder der seine Ziele Schritt für Schritt in drei Monaten erreichen möchte, kann sich gerne Ein gutes Ziel kaufen. Man kann die Kampagne also für sich selbst, oder als Geschenk für einen lieben Freund bzw. eine Freundin, unterstützen.

Was passiert nach erfolgreicher Finanzierung?
Bei erfolgreicher Finanzierung wird das Buch gedruckt und Mitte Dezember ausgeliefert.

Wo geht der Weg hin? Wo siehst du dich in fünf Jahren?
In fünf Jahren kann eine einzige Person rein theoretisch 20 gute Ziele erreicht haben. Das ist eine schöne und für mich unglaublich motivierende Vorstellung. Ich würde mich freuen bis dahin möglichst viele Menschen beim Erreichen ihrer ganz individuellen Ziele unterstützt haben zu dürfen. Mich selbst sehe ich weiterhin als einen Menschen, der seinen Träumen nachgehen und der seinem Gewissen treu bleiben kann.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würdest du angehenden Crowdfundern mit auf den Weg geben?
1. Kein Crowdfunding ohne Crowd. Beginnt rechtzeitig damit euch eine Crowd aufzubauen, ideal sind meines Erachtens ungefähr drei Monate.
2. Seid authentisch und betrachtet eure Crowd nicht nur als wandelnde Portmonees. Hinter jeder E-Mail-Adresse und jedem Like auf Facebook steckt ein echter Mensch, der es verdient als solcher angesprochen und behandelt zu werden.
3. Gebt euch Mühe mit der Kampagnenerstellung. Hierzu gibt es zahlreiche kostenlose und kostenpflichtige Informationen im Netz und auch auf crowdcamp.de trage ich immer wieder wichtige Dinge zusammen.

Hier gehts zum Crowdfunding

Wir bedanken uns bei Ernst Neumeister für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X