eGym: effizientes und abwechslungsreiches Training

eGym steht für schnellen und nachhaltigen Trainingserfolg und mehr Spaß im Fitnessstudio

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen eGym doch kurz vor!
Wir treiben die digitale Wertschöpfung der Fitnessbranche und liefern dazu die komplette Infrastruktur: „Intelligente“ internetfähige, vollelektronische Kraftgeräte für alle großen Muskelgruppen sowie CRM-Software für eine vernetzte Trainingsfläche. Davon profitieren alle Beteiligten – Mitglieder, Trainer und Studiobetreiber. Die Mitglieder erreichen dank der perfekten Verknüpfung unserer Hightech-Trainingsgeräte mit der eGym Trainingssoftware ihre Trainingsziele zuverlässiger und schneller. Die Trainer betreuen die Mitglieder mit der eGym Trainer App individuell und effizient. Die Betreiber haben zu jeder Zeit den kompletten Überblick über ihr Studio bzw. ihre Kunden, weil das eGym System schon jetzt einen Großteil der Trainingsfläche perfekt organisiert.Durch die Entwicklung von Schnittstellen zu immer mehr Geräten und Anwendungen anderer Hersteller steigt dieser Anteil kontinuierlich an.
Einen so universellen und komplexen Ansatz gab und gibt es bislang nirgendwo anders, unsere Produktstrategie ist im weltweiten Fitnessmarkt einmalig. Wir verknüpfen modernste deutsche Elektro- und Maschinentechnik mit den Vorzügen mobiler Online-Applikationen. eGym steht für schnellen und nachhaltigen Trainingserfolg und mehr Spaß im Fitnessstudio.

Wie ist die Idee zu eGym entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Das war 2008, als ich an der Columbia University in New York studierte und in einem in die Jahre gekommenen Fitnessstudio im Keller der Uni trainierte. Die Geräte waren veraltet, die Atmosphäre im Studio verstaubt. Gleichzeitig hatte ich damals mein erstes iPhone, und ich fragte mich jedes Mal, warum sich die ganze Welt durch IT so wahnsinnig verändert hatte, das Studio aber nahezu auf dem Niveau von vor 15 Jahren stehen geblieben war. Zurück in Deutschland erzählte ich meinem alten Schulfreund Florian Sauter, inzwischen Informatiker, von meiner Idee, Fitnessgeräte mit Apps zu vernetzen. Flo meinte damals in seiner für ihn typischen „Euphorie“: „Da spricht erst mal nix dagegen“. In diesem Moment wusste ich, es wird funktionieren!

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Finanzierung ist ein gutes Stichwort, denn am Anfang gehörte schon ein gutes Stück Überzeugungsarbeit dazu, potenzielle Investoren für unser Geschäftsmodell zu begeistern. Immerhin benötigten wir nicht unerhebliche Mittel, um alleine die Hardware – unsere völlig neuartigen vollelektronischen Kraftgeräte – in bester deutscher Wertarbeit produzieren zu lassen. Inzwischen sehen wir uns an einer ganz anderen Stelle herausgefordert: Wir gehören laut Ernst & Young zu den 30 am schnellsten wachsenden Digitalunternehmen Deutschlands. Unsere Belegschaft – aktuell über 200 Mitarbeiter – wird sich auch in diesem Jahr verdoppeln. Das erfordert enorme Recruiting-Power – und in Kürze ein neues Office…
Finanziert haben wir uns zunächst durch Business Angels, bevor wir weitere Mittel von Bayern Kapital, dem High-Tech Gründerfonds sowie einen Förderkredit der LfA Förderbank Bayern bekamen. Mitte 2014 erhielten wir in einer Finanzierungsrunde, an der sich unser neuer Investor Highland Capital Partners beteiligte,insgesamt 15 Millionen Dollar. Mit diesem Geld beschleunigten wir in erster Linie unsere Produktentwicklung und den Fortgang unserer Internationalisierung.

Wer ist die Zielgruppe von eGym?
Primär die Betreiber von Fitnessstudios, physiotherapeutischen Praxen sowie weiteren gesundheitsnahen Einrichtungen. Zunehmend sprechen wir auch Endkunden bzw. Patienten an, denn wir sehen, dass diese natürlich hervorragende Markenbotschafter für eGym sind, sobald sie unser einzigartiges Trainingssystem selbst ausprobiert und erlebt haben.

Wie funktioniert die eGym Trainer App?
Die eGym Trainer App gibt dem Trainer unmittelbar auf der Trainingsfläche zahlreiche Grundfunktionalitäten an die Hand, wie Mitgliederübersicht und -profile, Trainingsplanerstellung, Körperanalysen und die Organisation von Aufgaben. Die umfassende Übungsdatenbank für die Trainingsplanerstellung wird fortlaufend aktualisiert, die Übungen lassen sich individuell anpassen. Die Vielzahl an Filterfunktionen erlaubt es, Studiomitglieder nach unterschiedlichsten Kriterien – baldiges Vertragsende, anstehende Aufgaben etc. – zu sortieren und gezielt anzusprechen. Live Alertserinnern den Studiotrainer an relevante Ereignisse (z. B. Zufriedenheits-Check) und optimieren die proaktive Trainingsbetreuung. Das Aktivitätsprotokoll informiert den Trainer stets über alle Trainingsleistungen des Mitglieds, er verfolgt den Trainingsfortschritt live mit und geht so gezielter auf das Mitglied ein. Selbstverständlich ist die eGym Trainer App online mit den eGym Kraftgeräten verbunden, so dass die Trainer sofort mitbekommen, welches Mitglied gerade am eGym Gerät trainiert bzw. ob ein Eingreifen nötig ist. Alle aktuellen Trainingsergebnisse werden automatisch mit der eGym Trainer App synchronisiert.

eGym,wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Die Digitalisierung hält für unsere Branche noch unglaublich viele neue Möglichkeiten parat. Das beginnt beim Thema Mitgliederakquisition – Stichwort Onlinemarketing – und geht weiter über die Entwicklung neuer Trainingsziele und -methoden, bis hin zu innovativen Subskriptions- und Abrechnungsmodellen im Studio. Wir sind inzwischen in über einem halben Dutzend europäischer Länder erfolgreich am Markt. In fünf Jahren wird sich diese Zahl vervielfacht haben.

Zum Schluss: Welche Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Wenn Du eine Idee hast, die Dich Tag und Nacht umtreibt und einfach nicht mehr los lässt: Just do it!
Ich sehe aber für „Unternehmergeister“auch sehr spannende Möglichkeiten, erst einmal in ein schnell wachsendes Growth-stage-Startup einzusteigen und dort zu lernen. Die Aufgaben sind super spannend, und man kann in kurzer Zeit echt was bewirken. Das wird aus meiner Sicht häufig unterschätzt.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Daniel Donhauser für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X