Montag, Mai 16, 2022

Warte nicht auf die eine Geschäftsidee

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

ecosistant Beratungsdienstleistung zur Verpackungsverordnung und den Verpackungsgesetzen in der EU

Stellen Sie sich und das Startup ecosistant doch kurz unseren Lesern vor!

Ich bin Andreas Landes, 31 Jahre alt und CEO von ecosistant. Das Startup habe ich im letzten Jahr zusammen mit Johannes Kohlmann, einem guten Freund, gegründet. Bei ecosistant haben wir die Beratungsdienstleistung zur Verpackungsverordnung und den Verpackungsgesetzen in der EU digitalisiert, um sie auch kleinen und mittelgroßen Online Händlern zugänglich zu machen. Es ist eigentlich absurd, aber durch die Verpackungsgesetze, die jeder EU-Mitgliedsstaat in nationales Gesetz verankert hat, versendet ein Großteil der Online Shops derzeit illegal ins Ausland. Diese Handelsbarrieren versuchen wir abzubauen, und den Zugang für Online Händler zu den gesetzlich verpflichtenden Recycling-Systemen zu erleichtern.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Den Wunsch, selbst ein Unternehmen zu gründen, hatte ich bereits während meines Studiums. Der Hauptgrund für mich war, ungehindert die eigenen Visionen verwirklichen zu können und etwas Eigenes zu erschaffen. Allerdings hatte ich sehr lange Zeit das Gefühl, nicht „die richtige Idee“ zu haben. Als die Idee dann kam und zudem das Timing perfekt war, hatte ich keine Ausreden mehr, und habe schließlich den Sprung gewagt. Im Nachhinein weiß ich, dass das Warten auf die perfekte Geschäftsidee eigentlich verschwendete Zeit ist. Es gibt immer irgendetwas, wo man sich mit einem eigenen Unternehmen einbringen kann. Man muss das Rad nicht neu erfinden, um ein erfolgreiches Business zu führen.

Welche Vision steckt hinter ecosistant?

Wie vorher erwähnt möchten wir Handelsbarrieren im internationalen E-Commerce abbauen und die europaweiten Recycling-Systeme stärken. Wir glauben fest daran, dass die Digitalisierung enorme Chancen bringt, um Prozesse zu vereinfachen und Informationen besser zugänglich zu machen. Solange die EU es nicht auf die Reihe bekommt, einfache Regeln für alle Marktteilnehmer im E-Commerce zu schaffen, wollen wir unseren Teil für mehr Transparenz und Fairness beitragen.

Recycling ist ein wichtiger Punkt in der Supply Chain, der beim Thema Nachhaltigkeit von vielen Online Händlern noch zu wenig Beachtung findet. Mit Verpackungs- und Haushaltsmüll werden in Europa leider Jahr für Jahr aufs Neue alle Negativ-Rekorde gebrochen, und der zunehmende Online Handel trägt einen immer größeren Anteil dazu bei. Auch hier wollen wir ansetzen, um gemeinsam mit unseren Kunden einen Beitrag gegen den Klimawandel und für eine Kreislaufwirtschaft zu leisten.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Die Finanzierung war tatsächlich eine der größeren Hürden, die wir zu Beginn des Projekts zu überwinden hatten. Trotz der niedrigen Zinsen erwies es sich als so gut wie unmöglich, einen Kredit bei einer Bank zu bekommen. Banken möchten immer einen „Proof of Concept“ sehen, einen Beweis dafür, dass ein Geschäftsmodell funktioniert. Es ist also viel einfacher einen Kredit zu bekommen, wenn man ein Ladengeschäft in einer Fußgängerzone eröffnen will, als wenn man – wie wir – ein innovatives, digitales Konzept vorstellt. Das hatten wir unterschätzt.

Zum Glück gibt es für innovative Geschäftsfelder aber geeignete Fördermittel oder Angel Investoren. In unserem Fall stammt ein großer Teil des Kapitals von privaten Geldgebern aus dem Bekanntenkreis. Zudem erhalten wir den GründungsBONUS der IBB. Das ist ein staatliches Fördermittel, auf das sich alle Berliner Startups mit digitalem oder nachhaltigem Geschäftsmodell bewerben können.

Wer ist die Zielgruppe von ecosistant?

Unser Service richtet sich an alle B2C Online Händler, die Produkte in Europa verkaufen. Prinzipiell ist jeder Online Shop, der an Endkunden im Ausland liefert, von den Verpackungsgesetzen in den Zielländern betroffen. Außerdem möchten wir mit unserem Marketing und unserer Brand gezielt nachhaltige Online Shops ansprechen. Obwohl es sich wie gesagt um eine gesetzliche Verpflichtung für alle handelt, sehen wir bei unseren Kunden häufig, dass sie auch von sich aus gerne die Verantwortung für ihre Verpackungen und Produkte übernehmen möchten. Für den Großteil unserer Kunden sind – genau wie für uns – Recycling und Nachhaltigkeit wichtige Aspekte ihres Geschäftsmodells.

Wie funktioniert ecosistant? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Vor uns gab es nur sogenannte „Full-Service-Angebote“, bei denen ein Beratungsunternehmen alle Verpflichtungen für den Kunden europaweit übernimmt. Einen solchen Service bieten wir auch mit an, aber so ein Angebot ist natürlich sehr teuer und lohnt sich wirtschaftlich eigentlich nur für die Amazons oder Zalandos dieser Welt. Für alle Startups oder Mittelständler blieb bisher nur, die Gesetze zu ignorieren und sich in eine rechtliche Grauzone zu begeben, oder lange und mühselig auf eigene Faust für jedes Land zu recherchieren und zu hoffen, alles richtig zu machen.

Wir haben erkannt, dass es zwar sehr mühselig ist, für jedes Land die gesetzlichen Pflichten und die richtigen Ansprechpartner in Erfahrung zu bringen. Aber wenn man einmal ein europaweites Netzwerk aus Recycling-Systemen und Institutionen aufgebaut hat, lassen sich die Regeln mit wenigen Anpassungen auf die meisten anderen Online Shops übertragen. So haben wir einen digitalen Beratungsservice aufgebaut, der es jedem Online Händler ermöglicht, durch die Beantwortung eines kurzen Fragebogens sofort alle Informationen und Anleitungen zu erhalten, die er für die Umsetzung seiner eigenen Recycling-Pflichten benötigt. Durch ein Abonnement halten wir unsere Kunden außerdem stets auf dem Laufenden, wenn sich Änderungen in ihren Zielmärkten ergeben. So sparen sich unsere Kunden lange und wiederkehrende Recherchen, erhalten Sicherheit und Transparenz über ihre gesetzlichen Pflichten, und können ihre Compliance bzw. CSR für wenig Geld selbst in die Hand nehmen.

ecosistant, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Unser Geschäftsfeld lässt zum Glück noch sehr viel Spielraum für weitere Entwicklungen. Im nächsten Jahr möchten wir neben Verpackungen auch Compliance Lösungen für Elektrogeräte, Batterien und Textilien mit anbieten. Denn auch für diese Produkte gelten in den meisten europäischen Ländern Gesetze zur Produktverantwortung, sodass Online Händler diese ebenso in ihren Zielmärkten bei Behörden oder Recycling Systemen registrieren müssen. Langfristig wollen wir die Prozesse und Systeme soweit digitalisieren, dass wir auch den Full-Service weitgehend automatisiert anbieten und einer größeren Kundenschicht zugänglich machen können. Bisher müssen unsere Kunden noch mit einer Reihe von Ansprechpartnern in der EU kommunizieren. Es wäre prima, wenn wir in fünf Jahren als zentrale Stelle die alleinige Plattform für die gesamte Recycling Compliance für Online Shops in ganz Europa werden.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Erstens: Warte nicht auf „die eine Geschäftsidee“. Die Umsetzung ist letztlich viel wichtiger als die Idee. Such dir ein Gebiet, das dir Spaß macht und dich begeistert und dann leg einfach los! Zweitens: Wie immer im Leben gibt es auch für Gründer nichts wichtigeres als gute Freunde. Netzwerke also was das Zeug hält! Aber stelle dir dabei immer die Frage, was du für dein Gegenüber tun kannst. Ein gutes Netzwerk beruht nicht auf Einseitigkeit, sondern jeder muss daraus profitieren. Und drittens: Gründer haben einen gewaltigen Einfluss auf die Entwicklungen in unserer Gesellschaft. Umso wichtiger finde ich es, als Gründer auch Verantwortung zu übernehmen. Das heißt Verantwortung für eine nachhaltige Produktion, für eine faire Lieferkette, und schließlich auch für die Entsorgung der eigenen Produkte. Als Gründer müssen wir langfristig denken; weg von einer kurzfristigen Profitorientierung und hin zu nachhaltigen Geschäftsmodellen, die unsere Gesellschaft und unsere Zukunft positiv beeinflussen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Andreas Landes für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge