Sucht euch ein Team mit dem ihr mehrere Jahre zusammenarbeiten wollt und könnt

Eatapple essbare Trinkhalme die nach Apfel oder Erdbeere schmecken

Stellen Sie sich und das Startup Eatapple doch kurz unseren Lesern vor!
Wir sind ein Team von 3 dynamischen Gründern.
Danilo (28) ist der älteste bei wisefood und zuständig für alle Themen rund um Finanzen und Visuelles. Er hat ein abgeschlossenes Studium im Bereich Umweltmanagement und achtet somit gleichzeitig auf den finanziellen Erfolg als auch auf die richtige Ökobilanz.

Philipp (26) hat bereits 2 Startups gegründet ist unser Kopf für alle digitalen Bereiche. Konstantin (21) ist Geschäftsführer und Initator des Projekts. Er kümmert sich dank seines Lebensmittelwissenschaftsstudiums um die Produktentwicklung. Zusätzlich leitet er die Vertriebstätigkeiten und strukturiert die Arbeitsabläufe.

Wie ist die Idee zu Eatapple entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Bei einem längeren Bar Besuch begann Konstantin auf dem Plastiktrinkhalm herumzukauen und da dachten wir uns dann, lasst uns diese nutzlosen Plastikdinger doch essbar und lecker machen. Danilo kannte ich zu dem Zeitpunkt schon, da er an der gleichen Uni studiert hat wie ich.
Philipp lernte ich bei einem IT Seminar kennen und merkte sofort, dass er für innovative Ideen ein offenes Herz hat und ein richtiges Ass im Online Marketing Bereich ist.

Welche Vision steckt hinter Eatapple?
Allein in Deutschland werden jährlich etwa 40 Mrd. Plastiktrinkhalme verbraucht. Da trägt vor allem die Gastronomie einen Großteil mit dazu bei. Wir wollen das Standardwerkzeug für Barkeeper werden und diese Wahnsinnszahl mindestens halbieren.

Neben unserem Trinkhalm werden Ende 2018 noch andere Produkte folgen mit denen man unnötigen Plastikmüll vermeiden kann.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Eigentlich wollten wir nach der Gründung 2017 am liebsten schon mit dem Verkaufen beginnen. Als dann erstes Feedback von einigen Privatkunden kam, dass die Trinkhalme zwar eine super Idee sind aber die Konsistenz (klebrig) und Farbe (damals schwarz) noch nicht so befriedigend waren widmeten wir 2017 komplett dem Thema Produktentwicklung. Jetzt können wir stolz sagen, dass die Trinkhalme vollendet sind und nur noch minimale Anpassungen geschehen bis wir 100.000 am Tag produzieren können.

Bis zum heutigen Tag ist die Firma komplett eigenkapitalisiert. Für Ende Februar soll unsere aktuelle Finanzierungsrunde allerdings vorbei sein, da wir Kapital für eine Schneidemaschine brauchen um auf die notwendige Stückzahl zu kommen und der Nachfrage gerecht zu werden.

Wer ist die Zielgruppe von Eatapple?
Zum einen wollen wir unsere Trinkhalme in Großpackungen an Gastronomien aller Art vertreiben. Da ist aktuell der Fokus auf nachhaltig orientierten und exklusiven Gastros, da unsere Trinkhalme dann doch nicht so günstig sind wie die Plastikvariante.

Für den Privatgebrauch haben wir festgestellt, dass unsere Trinkhalme gern für Party gekauft werden. Besonders Kinder erfreuen sich daran, wenn sie noch was zum Knabbern haben.

Was ist das Besondere an dem Trinkhalm? Kann man ihn schon kaufen?
Unsere Trinkhalme sind nicht nur kompostierbar sondern wirklich essbar und schmecken fruchtig nach Apfel oder Erdbeere.
Grundzutat für unsere Trinkhalme stellt immer Apfeltrester dar. Dieser fällt jährlich in mehreren hunderten Tonnen bei der Apfelsaftproduktion an und hatte bisher kaum Anwendung.

Unsere Trinkhalme können Privatkunden über unseren Online Shop bestellen. Größere Anfragen können aber auch über unsere Website gestellt werden.

Eatapple, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
2018 wollen wir Deutschland flächendeckend mit unseren Trinkhalmen versorgen und monatlich etwa 1 Mio. Plastiktrinkhalme ersetzen.
Desweiteren soll eine weitere Geschmacksrichtung folgen. In 5 Jahren wollen wir Ansprechpartner Nummer 1 für innovative Foodideen sein und auch politisch einiges in Sachen Umweltschutz bewegen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
1. Sucht euch ein Team mit dem ihr mehrere Jahre zusammenarbeiten wollt und könnt. Das Team sollte dabei so zusammengestellt sein, das alle Tätigkeitsfelder zu Beginn abgedeckt sind um möglichst kostengünstig zu arbeiten.
2. Geht frühzeitig mit dem ersten Prototypen an einen kleinen ausgewählten Markt und lasst euer Produkt von Unabhängigen testen um mit dem erhaltenen Feedback zu schauen ob man schon marktfähig ist oder noch ein paar Dinge anpassen muss.
3. Baut euch ein möglichst Großes Netzwerk in dem Bereich auf in dem ihr später mit eurem Produkt tätig sein wollt.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns  für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X