Redet über eure Idee

EASYPEP: Dienstplan vom Smartphone und Tablet managen

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen EASYPEP doch kurz unseren Lesern vor!
Hallo, ich bin Sebastian. EASYPEP wurde von Kalle Saas, Tim Jaudszims und mir 2012 gegründet. Mit EASYPEP haben wir beide ein online Schichtplanungstool entwickelt, das die zeitaufwändigen Abstimmungsprozesse des Personals innerhalb der Unternehmen vereinfacht. EASYPEP ist für jedes Unternehmen, das mehrere Mitarbeiter, deren Arbeitszeiten und Qualifikationen koordinieren muss, geeignet – egal aus welcher Branche.

Wie ist die Idee zu EASYPEP entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Ich habe mich schon früher einmal im online Business ausprobiert und Kalle hatte seine Leidenschaft im Programmieren gefunden. Schon zu Studienzeiten hat er an einer Idee zur Personalplanung gearbeitet, da er bei seinem Nebenjob dauerhaft genervt von chaotischen Schichtplanungen war. Ich hatte bereits Erfahrungen in Sachen Marketing gesammelt und Lust, was Neues auf die Beine zustellen. Über einen gemeinsamen Freund haben wir uns dann kennengelernt und gleich gemerkt, dass wir uns sehr gut ergänzen. Tim kam etwas später dazu, auch der Kontakt kam über eine Freundin zustande.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die größte Herausforderung war wohl vor allem die Ideen, Kompetenzen und Möglichkeiten umzusetzen – und zwar gesund umzusetzen. Langsam zu wachsen ohne dass das Produkt darunter leidet und vor allem sich selber bzw. EASYPEP treu zu bleiben und den Verlockungen des Marktes zu widerstehen. Jetzt ist es natürlich das tägliche Business, was wir bewerkstelligen müssen. Mit dem Wachstum von EASYPEP ist das Team, das gemanagt werden muss, ebenfalls gewachsen. Man ist jetzt nicht mehr nur Gründer sondern muss viel mehr Rollen übernehmen.
NachFinanzierungen durch Seedmatch in den Jahren 2012 und 2013 sind wir profitabel. Mittlerweile hat EASYPEP mehr als 65.000 Nutzer in Australien, Belgien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Kanada, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Singapur, Spanien und den VAE.

Wie hat sich das Unternehmen seit dem Start entwickelt?
Unser Team ist gewachsen und wir haben nach den Finanzierungen nun ein profitables Geschäft aufgebaut, was wir immer weiter optimieren um unser Wachstum weiter zu beschleunigen. Wir haben das Wohnzimmer, in dem alles begann gegen richtige Büroräume getauscht und haben es geschafft durch die Automatisierung vieler Prozesse immer mehr Freiraum für neue Ideen und Hobbies zu haben.

Wer ist die Zielgruppe von EASYPEP?
Die Zielgruppe von EASYPEP kann man nicht branchenspezifisch festlegen. Jedes Unternehmen, das mehrere Mitarbeiter planen muss profitiert von EASYPEP. Das trifft sowohl auf die Gastronomie – vom Restaurantbetrieb über die Bar bis zum Lieferservice – aber auch Arztpraxen, Sicherheitsfirmen und Einzelhändler zu.

Wie funktioniert EASYPEP?
Uns war es bei der Entwicklung wichtig, dass EASYPEP effizient und selbsterklärend funktioniert. Dass man nicht Tage braucht um das Tool zu verstehen und nutzen zu können. Arbeitszeiten, Urlaubspläne, Schichtwechsel und krankheitsbedingte Ausfälle lassen sich schnell und einfach am Desktop Computer oder mit dem Smartphone managen. Das spart sowohl den Mitarbeitern aber auch den Personalmanagern Zeit. Zeit, die man in neue Projekte und Ideen stecken kann. Die Anwendung ist webbasiert, aus diesem Grund ist der Dienstplan immer aktuell, übersichtlich und für jeden Mitarbeiter einsehbar. Nerviges Telefonieren und ständiges Dienstplan checken fällt weg, da alle immer über aktuelle Änderungen sofort per Nachricht informiert und drauf reagieren können. Die Mitarbeiter haben so auch die Möglichkeit selber aktiv den Dienstplan mit zu gestalten. Die Software funktioniert auf Google Android & Apple iOS, sowie natürlich mit Windows, Apple und Linux.

Warum sollte man EASYPEP nutzen?
Weil man mit EASYPEP zum einen richtig viel Zeit und Nerven spart, man aber vor allem effizient arbeitet. Die gewonnen Zeit kann man sinnvoll wieder in das Unternehmen investieren. Mitarbeiter können sich bei der Dienstplanung aktiv mit einbringen und Vertretungen und Ausfälle können bestens abgefangen werden. Außerdem schläft EASYPEP den Blick für den effizienten Einsatz des Personals, so dass hier optimiert werden kann.

EASYPEP, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
In 5 Jahren haben wir natürlich noch mehr Nutzer weltweit ;). Wir wollen EASYPEP auch in 5 Jahren noch voranbringen – vielleicht mit noch ganz anderen Features. Wer weiß was dann alles noch entwickelt wird und welche neuen Technologien eine noch effizientere Schichtplanung zulassen. Und wir wollen auch weitere Projekte ins Leben rufen. Das wichtigste ist, dass man nicht stehen bleibt und sich immer weiter entwickelt.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
– Redet über eure Idee.
– Wenn ihr überzeugt seid, dass euer Geschäftsmodell gut ist, legt los.
– Seid offen für Veränderungen. Vielleicht ist das erste Geschäftsmodell für euer Produkt nicht das Beste.

Wir bedanken uns bei Sebastian Heindorff für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X
X