Mache niemanden zu deiner Priorität, für den du nur eine Option darstellst!

e-smartmöbel Produkte von der Ideenfindung, Konzeptionierung, Implementierung bis hin zur Serienfertigung

Stellen Sie sich und e-smartmöbel kurz unseren Lesern vor!

Technik die vor wenigen Jahren unbezahlbar war ist heute nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Automatisierung ist ein Trend der sich über alle Lebensbereiche des Menschen hindurchzieht. Im Marktbereich der gigantischen Möbelindustrie hat die Automatisierungstechnik ihr großes Potenzial noch nicht entfaltet. Mit unseren Produkten öffnen wir nun die Tür zu einer neuen Ära des Wohngefühls. 

Ideenfindung, Konzeptionierung, Implementierung bis hin zur Serienfertigung ist das Kerngeschäft von e-smartmöbel.  

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Die Faszination der Automatisierungstechnik hatte mich bereits im  Kindesalter befangen.Somit hatte ich sehr früh meine klaren Ziele und entschied mich das Studium in Mechatronik mit dem Vertiefungsmodul Automatisierungstechnik zu absolvieren. Als Dipl.Ingenieur habe ich dann neben meiner Hauptberuflichen Tätigkeit als Projektleiter privat an Wochenenden meine Leidenschaft zur Automatisierung weiter verfolgt und gründete dann 2018 mein Startup Unternehmen e-smartmöbel UG. 

Welche Vision steckt hinter e-smartmöbel?

Wenn frischer Wind durch die eigenen vier Wände wehen soll, dann gibt es einen klaren Trend: Der moderne Mensch möchte nicht mehr nur wohnen, sondern sich zu Hause auch wohlfühlen. Seit Jahren ist dieser Wohlfühl-Trend zu erkennen, der sich insbesondere im Badezimmer, Wohnzimmer, Schlafzimmer und sogar im Home-Office breitmacht. Lange Zeit waren schöne Möbel genau das – hübsch anzusehen, aber nicht sonderlich funktionell. Das hat sich mittlerweile geändert. Mit unseren automatisierten und standardisierten Produkten wird der Möbelindustrie ein großer Markt eröffnet das auch für den Otto Normalverbraucher bezahlbar wird.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Smart Home Produkte haben das besondere Merkmal einer digitalen Fernsteuerung oder Überwachung. Die Innovation von e-smartmöbel ist ein Komplettsystem als solches inkl. der automatisierten Hardware. 

Die Herausforderung für unser erstes Produkt „MIRRON“ lag wie auch in allen Produktentwicklungen im Kostenfaktor. Doch mit ausgeklügeltem Antriebssystem und einer einfachen Konstruktion durch Einsatz von DIN Normteilen konnten wir die Entwicklungskosten enorm senken.Den Prototypen haben wir dann voll funktionsfähig auf der weltweit größten internationalen  Möbelmesse in Köln (Januar 2019) sowie auf der Stuttgarter Technologiemesse (Februar 2019) präsentiert. Das Feedback war sehr positiv und ich konnte hier mein Netzwerk zu namhaften Möbelherstellern sowie Zulieferer aufbauen.

Die Finanzierung für den Prototypenaufbau sowie dem beiden Messeauftritt habe ich komplett aus eigener Tasche bezahlt und bin wirklich froh es für diese Zwecke verwendet zu haben.

Wer ist die Zielgruppe von e-smartmöbel?

1.Menschen,die technikaffin sind und multimediale Bedürfnisse besitzen  

2 Menschen, die ihren Lebensstil unterstreichen wollen und avantgardistisch sind

3.In der Medizintechnik für Menschen mit Behinderungen 

Wie funktioniert e-smartmöbel Wo liegen die Vorteile? 

Den Einstieg in die Marktnische starten wir über den Online Möbelmarkt. Der Kunde kann sich hier eine ausführliche Information über unsere Produkte sowie unsere Dienstleistungen einholen, dass mit einem Demo-Video elegant untermauert ist. Zusätzlich wird dem Kunden es ermöglicht eine eigene Online Produktkonfiguration nach Größe, Funktion, Farbe, und zusätzlichen Features durchzuführen.So kann sich jeder individuell sein eignes Produkt zusammenstellen. Parallel zum Online Markt werden wir unser Bekanntheitsgrad auf mehreren Möbel- und Technologiemessen vergrößern und starten eine große Werbekampagne. (social media, flyers, Radio, Fernsehen etc…). Als Spezialisten für Systemlösungen in der Möbelindustrie punkten wir damit, dass keine der Mitbewerber wirklich kostengünstige Entwicklungen und Produkte anbieten können. 

Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Dem Käufer wurde bisher diese Art von automatisierten Funktionsmöbel nicht als ein sogenanntes Regalprodukt angeboten. Dieser Marktbereich ist derzeit konkurrenzlos. Auch gibt es keine Hersteller die automatisierte Möbel Online anbieten. Für eine einfache Beschreibung kann man sich e-smartmöbel als die erweiterte Version von „deinSchrank.de“ vorstellen.

Wie ist das Feedback?

Zahlreiche Anfragen und Gespräche mit namhaften Unternehmen  in der Möbelindustrie bestätigen das rege Interesse an der Grundidee von e-smartmöbel. Auch das Feedback  aus dem Social Network ist durch und durch positiv.  

e-smartmöbel, wo geht der Weg hin? 

Mit dem ersten patentierten Produkt „MIRRON“ möchten wir unser Produktportfolio starten und dem Kunden mit immer neuen Highlights und Features begeistern. Nach und nach befüllen wir unser Portfolio mit neuen und innovativen Produkten und wachsen ständig und stetig in der Produktauswahl. Mit unseren Dienstleistungen, in Form von Beratung, Ideenfindung, Konzeptionierung und Implementierung, möchten wir vielen Unternehmen bei der Entwicklung von innovativen Produkten unterstützen. Kooperationen und Partnerschaften sind für uns selbstverständlich willkommen.

Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Unser Firmenname und Logo ist zu einem nennenswerten bzw. globalen Bekanntheitsgrad in der Möbelwelt anwachsen, dass namhafte Produkthersteller unsere Dienstleistungen in Anspruch nehmen möchten. Auch die Lizenzvergabe ist nun ein Teil unseres Geschäftsmodels. Wir sind expandiert und haben bereits Partner im In-und Ausland.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

1.Das oberste Gebot für alle Gründer ist:

Auch wenn des öfteren Zweifel aufkommen, lasst euch führen aber nichts ausreden.

2.Es gibt viele öffentliche Fördermittel die Ihr für euer Vorhaben einsetzen könnt. All die Formulare und Behördengänge sind anstrengend aber es sollte euch nicht daran hindern diese Finanzmittel in Anspruch zu nehmen, es sei denn Ihr habt das nötige Kleingeld. 

3.Mache niemanden zu deiner Priorität, für den du nur eine Option darstellst.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Tamer Özbas für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X