Geht raus und lasst Menschen an der Idee teilhaben

Die Gründer von Duschbrocken festes Shampoo und Duschgel in einem in der Höhle der Löwen

Stellen Sie sich und Ihr Startup doch kurz vor!

Wir sind Johannes (27) und Christoph (30). Wir haben nach unserem Wirtschaftsstudium unabhängig voneinander eine einjährige Weltreise gemacht. Auf dieser Reise entstand die Idee des DUSCHBROCKEN, die wir nach unserer Rückkehr gemeinsam in Stuttgart entwickelt und realisiert haben. 

Wie ist Ihre Idee entstanden?

Die Idee des DUSCHBROCKENs entstand während jener Weltreise. Wir haben uns das erste Mal in Myanmar kennengelernt, weil wir gleichzeitig an demselben Ort waren. Acht Monate später haben wir uns am anderen Ende der Welt wiedergetroffen. Wir haben uns auf Anhieb wieder super verstanden und den Plan gefasst, gemeinsam den kolumbianischen Regenwald zu bereisen. Beim Reisen sind Platz und Gewicht natürlich begrenzt und man überlegt sich immer, wie man effizienter, aber auch gleichzeitig nachhaltiger reisen kann. Wir haben uns immer nach einer guten, praktischen und gleichzeitig plastikfreien Lösung zum Duschen gesehnt, die aber trotzdem schäumen, duften und Spaß machen sollte. Als wir kein Produkt gefunden haben, das unseren Wünschen entspricht, haben wir uns nach der Reise in Deutschland gemeinsam daran gemacht, ein solches selbst zu entwickeln. 

Welche Vision steckt hinter Ihrem Produkt?

Unsere Vision ist es, mit dem DUSCHBROCKEN Shampoo und Duschgel in der Plastikflasche überflüssig zu machen und einen kleinen Beitrag im Kampf gegen das globale Plastikproblem zu leisten.

Wer ist Ihre Zielgruppe?

Unsere Zielgruppe sind alle Menschen, die sich Duschen wollen, ohne die Umwelt mit leeren Plastikflaschen zu belasten. Egal, ob morgens vor der Arbeit, am Abend nach dem Sport, Zuhause oder auf Reisen. 

Wie sind Sie auf die Idee gekommen sich für die Sendung „Die Höhle der Löwen“ zu bewerben?

Zu unserer großen Freude und Überraschung wurden wir von der Produktionsfirma angefragt, ob wir die Bewerbungsunterlagen einreichen möchten. „Die Höhle der Löwen“ ist DAS TV-Format für Startups in Deutschland. Für uns war das wenige Monate nach unserer Gründung eine riesige Chance, ein Millionenpublikum und im besten Fall mindestens einen „Löwen“ vom DUSCHBROCKEN zu überzeugen.

Wie haben Sie sich auf die Sendung vorbereitet?

Die Vorbereitungszeit war sehr kurz. Wir sind kurz vor Ostern und nicht einmal eine Woche vor dem Dreh eingeladen worden und haben uns in dieser Zeit intensiv auf den Pitch vorbereitet. Da wir beide den DUSCHBROCKEN und all seine Aufgabenfelder in dieser Zeit zu 100 Prozent verkörpert haben, wussten wir über unsere Zahlen, Daten und Fakten natürlich Bescheid. Wir haben die letzte Staffel „Die Höhle der Löwen“ angeschaut und uns alle Fragen herausgeschrieben, die die „Löwen“ gestellt haben und eigene Antworten vorbereitet.

Sie sind eines der wenigen Startup Unternehmen, das es in die Sendung „Die Höhle der Löwen“ geschafft hat. Wie motivierend war das für Sie?

Wir waren natürlich hochmotiviert. Die Chance, seine Idee und Überzeugung vor so vielen Menschen präsentieren zu dürfen und dabei möglicherweise gleichzeitig einen strategischen Partner gewinnen zu können, hat man nur selten in seinem Gründerleben. Wir wollten einen positiven, aber vor allem überzeugenden Eindruck mit dem DUSCHBROCKEN hinterlassen.

Wie wichtig war dieser Schritt für Sie als Startup Unternehmen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch „Die Höhle der Löwen“ viele Interessenten und auch Medien auf DUSCHBROCKEN aufmerksam werden?

Da es kein aktiver Schritt unsererseits, sondern eine Chance war, die uns gegeben wurde, können wir das natürlich auch nicht als strategische Entscheidung verkaufen. Zum Zeitpunkt unserer Einladung haben wir jeden DUSCHBROCKEN mit unseren Händen geknetet, gepresst und versendet und schon da war die Nachfrage riesig. In Vorbereitung auf die Ausstrahlung haben wir alle Bereiche unseres Startups angepackt, ein Team aufgestellt und uns in kurzer Zeit auf eine deutlich höhere Aufmerksamkeit ausgerichtet. Für die Weiterentwicklung unseres Startups war das natürlich super positiv.

Welchen Investor hatten Sie im Fokus?

Zum Zeitpunkt unseres Pitchs gab es die DUSCHBROCKEN ausschließlich in unserem Online-Shop. Wenn wir von einer Vision sprechen, in der wir Shampoo und Duschgel in der Plastikflasche überflüssig machen wollen, müssen wir auch dort verfügbar sein, wo die meisten Menschen einkaufen gehen. Das ist der stationäre Handel. Alle Investoren bringen ein Füllhorn an Expertisen und Netzwerken mit. Um ehrlich zu sein hatten wir aber ein wenig mit Ralf Dümmel geliebäugelt. Er und sein Team sind bekannt dafür, Startups großflächig in die Regale der Republik zu bringen.

Wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Wir möchten mit dem DUSCHRBOCKEN zur festen Alternative zu Shampoo & Duschgel in der Plastikflasche werden. Dieses Knowhow wollen wir künftig gerne auch auf andere Produkte im Badezimmer übertragen – immer mit dem Fokus, dass die nachhaltige Alternative genauso viel Spaß machen soll, wie sein Pendant in der Plastikflasche. Das wollen wir aber deutlich schneller anpacken, als innerhalb der nächsten fünf Jahre, weshalb wir aktuell kurzfristigere Zielsetzungen verfolgen, die dann aber langfristige Folgen haben.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Aus unserer Erfahrung können wir sagen: Redet mit Menschen über Eure Idee. Viele Menschen tun das nicht aus Angst, ihnen wird die Idee geklaut. Gespräche mit Menschen und Experten haben dazu geführt, dass es den DUSCHBROCKEN heute überhaupt gibt. Werkelt außerdem nicht zu lange im stillen Kämmerchen an Eurer Idee, sondern geht raus und lasst Menschen an der Idee teilhaben, die sie später auch benutzen sollen. Wir versuchen außerdem bei allem, was wir tun Erwartungen zu übertreffen, statt zu erfüllen. Wir stellen mit dem DUSCHBROCKEN ein Produkt her, das aussieht, wie eine normale Seife. Sowohl bei der Anwendung als auch beim gesamten Erlebnis des Kunden vom Kauf, über das Unboxing bis zum Support bei Fragen setzen wir unseren Fokus darauf, das Kundenerlebnis positiver zu gestalten, als er es erwarten würde. 

Johannes Lutz (r.) und Christoph Lung aus Stuttgart präsentieren mit „Duschbrocken“ festes Shampoo und Duschgel in Einem. Sie erhoffen sich ein Investment von 250.000 Euro für 10 Prozent der Anteile an ihrem Unternehmen.
Foto: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Sehen Sie Duschbrocken am 21.April in der Höhle der Löwen

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Johannes und Christoph für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar