Freitag, September 17, 2021

Leg den Druck ab

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Annett von PimpMyStartup
Annett Oeding gründete 2013 nach Pressesprecherjobs und Konzernkommunikation ihre eigene Strategieberatung für Kommunikation und berät, trainiert, coacht und begleitet seither viele Startups in allen Fragen der Kommunikation. Pimp My Startup ist ein Angebot für Startups, um durch strukturierte Kommunikation mehr Erfolg, Sichtbarkeit, Produktivität, Liquidität und Ertrag zu erzielen. Mehr Infos auch zur Förderberatung auf: www.pimpmystartup.de 

Wenn Du frisch gegründet hast, dann kennst Du das Gefühl. Du willst alles machen, das sofort und am liebsten gleichzeitig. Dazu kommt jede Menge neue Menschen, mit denen Du und Dein Startup in Kontakt treten und ab dann ständig kommunizieren. Doch dann kommt der Punkt, an dem der Druck steigt und Du willst unbedingt weiter alles im Griff haben. Ist Dir bewusst, dass Du die Situation durch Deine Startup Kommunikation in Deinem Startup lösen kannst?

Wann bist Du selbst zufrieden?

Meine Erfahrung ist, dass viele Startup Gründer*innen sehr konzentriert auf Produkt oder Dienstleistung sind. Sie können sehr genau sagen, wann das Produkt verkaufsfähig ist, jedoch nicht, wie sie den Punkt der eigenen Zufriedenheit definieren. Sollten sie aber, denn dieses persönliche Empfinden und damit verbundene Ziel steuert Dich und Deinen Erfolg.

Mein Tipp: Statt also wegen latenter Unzufriedenheit ohne definierte Ursache schlecht zu schlafen, definiere für Dich, wann Du persönlich zufrieden bist. Und dann nimmst Du diese Definition und baust sie in die Formulierung Deiner Erwartungshaltung an andere ein.

Was wollen die anderen von Dir?

Die zweite Richtung, aus der der vermeintliche Druck kommt, sind die anderen. Im Wahn alles richtig machen zu wollen, willst Du vermutlich Deine Familie stolz auf Dich machen und Deine Geschäftspartner Deines Startups beeindrucken. Doch auch hier habe ich der Beratung von Startups festgestellt, dass der Druck, den die anderen aufbauen, manchmal nur als solcher empfunden wird.

Mein Tipp: So wie Du Deine Erwartungen formulieren kannst, kann es Dein gegenüber auch. Also frag danach und sprich darüber. So kannst Du die Haltung und Anforderungen von Mitarbeiter*innen und Partner*innen viel besser verstehen und dann entscheiden, wie und ob ihr zusammenarbeiten könnt.

Nimm bitte für Dich mit:

Dein Druck entsteht aus Unwissenheit, Unerfahrenheit und Perfektionszwang. Deinen Druck kannst Du durch Kommunikation managen, steuern und sogar entschärfen. Nutze also Deine Startup Kommunikation und die alte Manager-Weisheit „Wer fragt, der führt“ zu Deinem Vorteil. Baue die Antworten auf die Fragen in Deine Arbeit ein und Du wirst feststellen, dass der Druck weniger wird und Du es dann wirklich im Griff hast. Los geht’s!

Weitere Beiträge von Annett Oeding finden Sie hier

Bild: pixabay

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.