Treffen Sie Dominika Rotthaler Bloggerin und Social Media Beraterin auf der herCAREER in München

Dominika Rotthaler Bloggerin und Social Media Beraterin wird auf der herCAREER  ein Vortrag zum Thema „Wie wichtig soziale Netzwerke für Ihr Selbstmarketing sind“ halten

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen doch kurz vor!
Mein Name ist Dominika Rotthaler. Ich bin Kulturwissenschaftlerin und Eventmanagerin und seit über 6 Jahren Bloggerin. Ende 2017 habe ich meine Firma Dominika Rotthaler Blog | Digital | Social Media gegründet und biete Beratung und Schulungen im Social Media Bereich an. So kann ich meine Leidenschaft für neue Medien und soziale Netzwerke mit meinem organisatorischen Talent verbinden.

Es macht richtig Spaß und ich erhalte sehr positives Feedback! Was natürlich wiederum sehr motivierend ist.

Warum haben Sie sich entschlossen ein Unternehmen zu gründen?
Dominika Rotthaler: Im Sommer 2017 bin ich mit meiner Familie von München nach Frankfurt am Main gezogen. Nach kurzer Zeit habe ich gemerkt, dass es im Social Media Bereich wenige Stellen gibt, die mich wirklich anspornen und zufrieden stellen würden und gleichzeitig mit meinem Familienleben vereinbar wären. Da ich früher bereits nebenberuflich selbstständig war, lag die Idee der Selbstständigkeit nah. Ein paar befreundete Bloggerinnen und Freundinnen fanden meine Idee sehr gut und haben mich ermutigt, den Sprung ins kalte Wasser zu wagen. Frauenpower ist wirklich was wunderbares!

Ich bin sehr froh darüber, diese Entscheidung getroffen zu haben und sehr dankbar dafür, mich mit den richtigen Menschen darüber unterhalten zu haben.


Was war bei der Gründung Ihres Unternehmens die größte Herausforderung?
Das deutsche Steuer- und Krankenkassensystem! Da ich aus Polen komme, waren für mich bestimmte Regeln und Vorschriften in Deutschland unbekannt und ich wusste manchmal nicht so richtig, an wen ich mich diesbezüglich wenden kann. Ich habe mich mit ein paar Bekannten unterhalten und ein paar wichtige Tipps bekommen, die ich umsetzen konnte. Zusätzlich habe ich professionelle Beratung in Anspruch genommen, um mehr Klarheit und fachlich korrekte Informationen zu bekommen. Nun weiß ich: wenn man Hilfe braucht, soll man sie sich auch holen, denn selten kommt sie zu uns von alleine. Eine zusätzliche Herausforderung ist der finanzielle Aspekt der Gründung – damit meine ich die Umsetzung der Finanzplanung. Denn nicht immer läuft es so, wie geplant und manchmal wird man mit unerwarteten Ausgaben konfrontiert.


Kann man auch mit einer Idee starten, wenn noch nicht alles perfekt ist?
Dominika Rotthaler: Vielleicht würde ein Existenzgründungsberater etwas anderes behaupten, aber meine Meinung ist hier ganz klar: Ja! Auf den richtigen Zeitpunkt zum Gründen zu warten ist ein bisschen ähnlich, wie ein Kind zu planen – objektiv gesehen, gibt es nie den einen richtigen Moment! Und wenn man diese Metapher weiter führt: auch im Leben eines Gründers gibt es viele unterschiedliche Momente, viele Ups and Downs und Gefühle von Frust, Enttäuschung bis Stolz, Liebe und Anerkennung. Ich beobachte z.B. gerade, wie mein „Baby“ bereits die ersten Schritte macht.

Auch wenn es manchmal hinfällt, wackelt oder mir ein paar schlaflose Nächte schenkt, möchte ich es nicht zurück geben!

Wie sind Sie auf die herCAREER aufmerksam geworden?
Ich kenne herCAREER seit der ersten Messe in München im Jahre 2015. Ich hatte damals Glück, bei der Münchner Mompreneurs-Gruppe die Gründerin der herCAREER Natascha Hoffner kennen zu lernen und für ein Karriere-Interview für meinem Blog zu gewinnen. Ein Jahr später sprach ich auf der Messe im Rahmen eines Karriere-Meetups über meine Blogs und über die Finanzaspekte, die im Bereich „Bloggen“ für viele noch unverständlich sind. Es freut mich zu sehen, wie herCAREER jedes Jahr wächst und wie viele tolle und inspirierende Persönlichkeiten daran teilnehmen.

Ich bin wirklich stolz und extrem happy, dieses Jahr einen kleinen Beitrag zum Erfolg der Messe beitragen zu dürfen!

Zu welchem Thema werden Sie ihr Wissen und ihre Erfahrungen auf der herCAREER weitergeben?
Dominika Rotthaler: Ich gebe an jedem Tag jeweils zwei 30-minütige Vorträge aus dem Sozial Media Bereich. Der eine Vortrag behandelt das Thema „Selbstmarketing über soziale Netzwerke aus Sicht eines Jobsuchenden“. Denn gerade wenn man arbeitslos ist oder seine Karriereplanung ändern möchte, kann man so viel positives über Social Media erreichen und sich gezielt positionieren. Vor allem wir Frauen müssen es noch lernen, über die eigenen Erfolge und Ereignisse positiv und mit Begeisterung zu sprechen – ohne Scheu oder Hemmungen.

Mit einer guten Struktur und Strategie können wir beim Selbstmarketing mehr Sichtbarkeit und Aufmerksamkeit bekommen, was wiederum unsere Chancen auf effiziente und gewinnbringende Geschäftskontakte steigert.

Der zweite Vortrag behandelt das Thema „Instagram für Business“. Diese Plattform erfreut sich über einen enormen Zuwachs, wird aber in Deutschland noch etwas unterschätzt. Instagram ist momentan mein Lieblingskommunikationsmedium und ich möchte gerne meine Begeisterung, diese visuelle Plattform auch für unternehmerische Ziele nutzen, weiter geben. Ich bin bereits in der Lage potenzielle Interessenten und neue Kunden über Instagram zu gewinnen und in meinem Vortrag zeige ich, wie es geht.

Wie wichtig sind solche Events für Gründerinnen?
Ein Austausch auf Augenhöhe ist immer sehr wichtig. Unsere heutige Welt verändert sich so schnell, dass man sich regelmäßig fort- und weiterbilden muss. Solche Events, wie herCAREER, sind eine sehr gute Möglichkeit, ein bisschen Input, Inspiration, Fachwissen und gute Tipps zu bekommen. Damit tun wir uns leichter und haben einen gewissen Vorsprung. Aber nicht nur die Teilnahme an verschiedenen Diskussionen, Vorträgen, Meetups etc. bringt uns weiter, sondern auch das Networking, zahlreiche Kontakte, die man hier persönlich knüpfen kann, ein direkter Austausch und gegenseitiger Ansporn – das sind Aspekte, die bei solchen Veranstaltungen eine wesentliche Rolle spielen.

Wo sehen Sie sich in den nächsten 5 Jahren?
Dominika Rotthaler: Da sich mein Business-Bereich schnell ändert und ein bisschen unvorhersehbar ist, ist es für mich schwierig, meine Zukunft ganz genau zu sehen. Auf jeden Fall möchte ich weiter daran werkeln, ortsunabhängig arbeiten zu können. Online Kurse, Seminare und Webinare werden ein fester Teil meines Alltags.

Ich möchte gleichzeitig meine Flexibilität und Freiheit nicht aufgeben und werde mir Mühe geben, dass es so bleibt.

Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?
Suchen Sie sich Netzwerkgruppen in Ihrer Nähe, wo sie Ihre Businessidee besprechen und ein objektives Feedback bekommen können. Das tut gut und bringt einen persönlich als auch professionell weiter. Selbst wenn es kritisches Feedbacks gibt – nutzen Sie es als Motivation, sich weiter zu entwickeln und auf neue Ideen zu kommen.
Heutzutage darf man nicht stehen bleiben und sollte sich stets weiterbilden. Nutzen Sie die Möglichkeiten, Ihr Wissen online zu erweitern – damit sparen sie Zeit und Geld.
Denken Sie an Ihre Freizeit – beim Aufbau eines eigenen Geschäfts ist es einfach, sich selbst und die eigenen Bedürfnisse zu vergessen. Sport, Hobby, feste Auszeiten können Ihnen dabei helfen, eine gesunde und richtige Life-Work-Balance zu halten.

Bildquelle/Fotografin: Karolina Kraußer

Wir bedanken uns bei Dominika Rotthaler  für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X