NEVER CHANGE A WINNING SYSTEM!

doks. innovation: Öko-System für effizientere Logistik-Abläufe

Stellen Sie sich und das Startup doks. innovation kurz unseren Lesern vor! 

Liebe Leser, ich freue mich Ihnen doks. innovation & das Team dahinter vorstellen zu dürfen. Mein Name ist Benjamin Federmann in der Position des CEOs & Co-Founders bei doks. innovation. Zudem einer der 5 Gründer. Das Team der doks. innovation GmbH besteht aus erfahrenen Hard- und Softwareentwicklern, Data Analytics Experten und Ingenieuren auf der einen Seite sowie Logistik- und Projektmanagementprofis auf der anderen Seite. 

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, nach jahrelanger Forschung und Entwicklung u.a. am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML, die dabei gewonnenen Erkenntnisse jetzt kompromisslos in die Praxis umzusetzen. doks. innovation kombiniert hochsensible Sensoren, innovative Trägertechnologie wie autonome Drohnen und intelligente Software mit Machine Learning-Algorithmen zu einem einzigartig flexiblen und leistungsstarken Öko-System für effizientere Logistik-Abläufe. 

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen? 

Entstanden ist die Idee „doks. innovation“ aus einem Forschungsprojekt des Fraunhofer IML. Darauf haben wir aufgebaut, weil wir die Lücken der Digitalisierung und Automatisierung, wie auch die Kundenbedürfnisse in dieser Branche erkannt haben. Die Gründer kennen die Logistik sehr gut. Das Team entwickelt verschiedene Algorithmen und Indizes, um die Datenanalyse und weitere Planungsprozesse zu optimieren und somit die Kundenwünsche abzudecken. Der Schwerpunkt von doks. innovation liegt auf dem Sammeln und Bereitstellen von Echtzeitinformationen. Die Kombination unterschiedlicher Sensortechnologien, Analysewerkzeuge sowie die Expertise von Datenexperten im Kontext situativer allgegenwärtiger Systeme ist in dieser Form einzigartig. Wir sind Pioniere auf dem Gebiet – das war Grund genug. 

Welche Vision steckt hinter doks. innovation? 

Unsere Vision inkludiert auch die aktuellen Ziele. Derzeit steht die Etablierung, Implementierung und Weiterentwicklung unserer bestehenden Produkte im Vordergrund. Bereits jetzt können wir, gegeben durch unsere unikale Lösung, der Branche zu einem einzigartig flexiblen und leistungsstarken Öko-System für effizientere Logistik-Abläufe verhelfen. Potentiellen Kunden könnten eine Verbesserung der Abläufe in Ihrem Lager erlangen und Ihre wertvollen Kapazitäten optimal ausnutzen.

Dies geschieht dank kontinuierlicher Informationen und der automatisierten Erfassung von Stammdaten. Das System lässt komplett eigenständig die Inventur erledigen und dabei automatisch alle wichtigen Daten dokumentieren und archivieren. So hat man die aktuelle Lage im Lager immer im Blick. Dies wollen wir zum Standard in Unternehmen machen. Wir sind überzeugt, dass unsere Lösung viele Vorteile bietet und somit akute Probleme löst. Die wichtigsten Faktoren für ein Unternehmen sind meist Kosten und Zeit – mit unserer Lösung brauchen Sie nicht mehr sondern weniger Personal. Manuelle Tätigkeiten wie Zählprozesse werden auf ein Minimum reduziert! Sie sparen je nach Lösung bis 

zu 80% Zeit und 90% Kosten. Wenn wir uns ein ein Blick in die Zukunft erlauben: Ist unsere Vision eine vollautonome Bestandserfassung anzubieten. So können die Unter- nehmen Ihr Personal anderweitig effektiver Einsetzen. doks. innovation soll zum Standard werden. 

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert? 

Nun, sicherlich haben wir jeden Status eines Statups durchleben dürfen. Von Gründung bis zur Entwicklung hatte jede Etappe ihre Barrieren. Sei es der regelkonforme Vorgang – bürokratisch oder monetär gesehen.
Um ein erfolgreiches Geschäftsmodell aufzuziehen, benötigt es ein fähiges und kompetentes Team, dies war definitiv eine der vielen Herausforderungen. Erst dann konnten wir das nächste Ziel verfolgen. Die Produkte zu entwickeln und uns damit die USP erarbeiten. Eine weitere Hürde umfasste das technische Umfeld und die Folgen, die 

es nach sich zog. Doch all das hatte seine Vor- und Nachteile und einiges haben wir auf jeden Fall mitnehmen können. Aus jeder Situation haben wir gelernt und somit einen Lerneffekt erzielt, den wir dann für die weiteren Ereignisse ergebnisorientiert anwenden konnten. Jedoch hätten wir das ganze nicht ohne unsere finanziellen Stützen bewältigen können – unsere Investoren unterstützen uns nicht nur materiell sondern auch mit Ihrem Know-How und langjähriger Erfahrung. 

Wer ist die Zielgruppe von doks. innovation? 

Unsere Zielgruppe setzt sich aus Kontraktlogistikern, Industrieunternehmen, Handelskonzernen und sonstigen Unternehmen mit Lägern zusammen. Zudem ist doks. innovation auch für die Kundengruppen aus der Technologie & Wissenschaft interessant. 

Wie funktioniert doks. innovation? Wo liegen die Vorteile? 

Wie bereits erwähnt, möchten wir die Logistik-Branche revolutionieren. Seit der Gründung (2017) in Dortmund, hat die doks. innovation GmbH damit begonnen, die Digitalisierung von Lager- und Inventurprozessen zu beschleunigen. Seit dem haben wir uns enorm weiterentwickelt und viel erreicht. Das macht doks. innovation aus – wir bleiben nie stehen! Wir möchten jedem die Möglichkeit aufzeigen und die Chance bieten auf den Zug der Digitalen Transformation mit uns aufzusteigen. Denn wie eingangs er- wähnt, mit Hilfe von Machine Learning-Algorithmen verarbeiten wir Daten zu relevanten Informationen und bieten dadurch Vorteile bei der Planung und Gestaltung der Prozesse. doks. innovations ist die Antwort zur Revolutionierung der manuellen Inventur- und Volumenberechnungsprozesse in Produktionsanlagen und Logistikbereichen, im In- und Outdoorbereich. Egal, was man zählen, messen oder berechnen möchte! 

Wie ist das Feedback? 

Glücklicherweise dürfen wir feststellen, das dass Interesse recht groß ist.
Natürlich stößt man als digitaler Vorreiter auch auf Verweigerer und veraltete Gewohnheiten im Gebrauch. Das heißt aber nicht, dass man dies nicht ändern könnte. Wir sind auf vielen Veranstaltungen und nach einer Präsentation mit visueller Darstellung entwickeln viele einen anderen Blickwinkel und trauen sich den Weg der Digitalisierung zu gehen. Zudem stärken auch Ereignisse wie der Gesamtsieg als innovativste Gründung beim Businessplanwettbewerb, ausgerichtet durch Promotion Nordhessen. Dort konnten wir uns gegen 135 Gründerinnen und Gründer durchsetzen. 

doks. innovation, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? 

Als „digital pioneer“ zu starten ist gut und schwierig zugleich, doch diesen Standard zu halten, ist die wirkliche Herausforderung. Diese Position soll uns erhalten bleiben und zur Etablierung unserer Marke verhelfen. Damit doks.innvation die genannten Zielgruppen erreichen, ihre Bedürfnisse decken und weitere potentielle Kunden von sich überzeugen kann. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben? 

Zu allererst: Traut Euch!
Das wäre das erste – nicht von den Zweifel abbringen lassen, bevor man angefangen hat. 

Selbständig – bedeutet wirklich SELBST UND STÄNDIG
Seid euch dessen bewusst, es ist ein 24/7 Job. Man muss es lieben und leben. Man stößt fast täglich an seine eigenen Grenzen, es geht bis ans Limit. Kraft, Geduld und Ausdauer ist gefragt. 

NEVER CHANGE A WINNING SYSTEM!
Wenn ihr an Eure Geschäftsidee glaubt – setzt es durch!
Es gibt immer einen Weg. Und wenn Du für die Selbständigkeit bereit bist, musst Du für Deine Idee kämpfen! 

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Benjamin Federmann für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X