Diese 10 neuen Unicorns kommen aus Europa

Anhaltendes Wachstum bei europäischen “Einhörnern”: Diese 10 neuen Unicorns kommen aus Europa, Deutschland holt auf

Europas Technolgiebranche hat im letzten Jahr weitere zehn Unicorns hervorgebracht. Damit steigt die Zahl der europäischen Unicorns auf 47. Unicorns sind Tech-Start-ups, die mit mehr als einer Milliarde Dollar bewertet werden. Mit einer Gesamtbewertung von 130 Milliarden Dollar haben die europäischen Unicorns auch im Angesicht turbulenter Weltmärkte und unter dem prüfenden Blick der schnellwachsenden Technologiebranche Beständigkeit demonstriert.

Der von der Technologieinvestmentband GP Bullhound heute veröffentlichte Report “European Unicorns: Survival of the Fittest” bietet eine noch nie da gewesene Analysetiefe zu Europas erfolgreichsten Tech-Unternehmen.

Deutschland hat sich innerhalb Europas weiter zur Heimat des Unicorns gemausert. Sechs der 47 europäischen Unicorns sind hier ansässig. Dazu zählt auch Zalando: mit 8,1 Milliarden Euro ist es Europas am dritthöchsten bewertetes Unicorn. Hello Fresh und die Auto 1 Group sind neue Mitglieder in Deutschlands Unicorn-Club, der kumuliert 20,8 Milliarden Dollar umfasst.

Deutschland hat nach dem Vereinigten Königreich (18) und Schweden (7) die dritthöchste Zahl (6) an Millarden-Dollar-Tech-Unternehmen. Frankreich und Israel folgen mit jeweils drei Unternehmen auf Platz 4.

Ein weiteres Beispiel für die wachsende Stärke des Tech-Marktes ist, dass mit Dänemark, Luxemburg und der Schweiz nun in drei weiteren Ländern die ersten Unicorns innerhalb der letzten zwölf Monate entstanden sind.

Manish Madhvani, Managing Partner bei GP Bullhound: “Einen besseren Zeitpunkt, um auf dem europäischen Markt zu sein, gab es selten. Ich glaube fest daran, dass für eines unserer Unicorns das passende Ökosystem existiert, um weiter vorzustoßen und innerhalb der nächsten fünf Jahre eine 10 oder gar 100 Milliarden-Bewertung zu erreichen. Deutschland hat mit Unternehmen wie HelloFresh, Delivery Hero und Rocket Internet bereits bewiesen, dass das Land ein ertragreicher Tech-Hub für Start-ups ist, in dem immer höhere Bewertungen erzielt werden können.”

Nachdem Europa lange im Schatten des Silicon Valley stand, beginnen die europäischen Tech-Unicorns ihre amerikanischen Pendants mittlerweile zu übertreffen. Während US-Unicorns dabei nahezu doppelt so viel Kapital wie ihre europäischen Pendants einsammelten, ist der Durchschnittsumsatz eines europäischen Unicorns mit 315 Millionen Dollar beinahe dreimal so hoch wie der amerikanischer Unternehmen (129 Millionen Dollar).
Der entscheidende Unterschied zeigt sich jedoch vor allem darin, dass die Bewertungen in den USA im Durchschnitt 46 mal höher waren als der erwirtschaftete Umsatz der Unternehmen – wohingegen Bewertungen in Europa durchschnittlich nur 18 mal so hoch waren. Darin zeigt sich deutlich die vorsichtigere Investitionslandschaft in Europa, aus der gesündere Bewertungen resultieren.

Gleichzeitig sind zwei Drittel (60 Prozent) der europäischen Unicorns – darunter Markit Group, Rightmove und Zoopla, bereits profitabel. Ein Prozentsatz, der deutlich über dem Industriedurchschnitt liegt.

Manish Madhvani kommentiert: “Europa muss die schwindelerregenden Höhen der amerikanischen Unternehmensriesen wie Facebook und Google erst noch erreichen, aber wenn man sich die Firmen im 1- bis 3-Milliarden-Bereich anschaut, erkennt man, dass wir das, was uns an Quantität noch fehlt, mit Qualität mehr als ausgleichen. Alle Daten zeigen in Richtung eines stabilen, reifenden Marktes, der die Ausschweifungen, die wir bei den US-Geschäften gesehen haben, zugunsten nachhaltigen Wachstums vermieden hat. Ferner erkennen wir eine bemerkenswerte Widerstandsfähigkeit der europäischen Technologiemärkte.”

Während 2014/2015 durch den Erfolg der FinTech-Unternehmen geprägt war, zeigten die letzten zwölf Monate einen rapiden Anstieg im Software-Business – allein 50 Prozent der neuen Unicorns kommen aus diesem Industriesektor. Dieses Jahr war ebenfalls ein bemerkenswertes Jahr für Augmented- und Virtual-Reality-Firmen, da die ersten beiden VR-Unicorns 2016 auf die Liste hinzukamen.

Der komplette Report “European Unicorns 2016: Survival of the Fittest” steht unter folgendem Link zum Download zur Verfügung. Zusammen mit Analysen von Europas milliardenschweren Tech-Unternehmen, enthält er unter anderem Interviews mit Dominik Richter (Gründer HelloFresh), Frédéric Mazzella (Gründer BlaBlaCar) und Bonamy Grimes (Mitgründer SkyScanner). Ebenfalls im Report enthalten: Einblicke in Europas Tech-Fohlen – Unternehmen die an der Schwelle zu einem Milliarden-Unternehmen stehen.

Die Studie wird bereits zum dritten Mal von GP Bullhound veröffentlich und befasst sich mit europäischen Technologieunternehmen, die im Jahr 2000 oder später gegründet worden sind und einen Marktwert von 1 Milliarde Dollar oder mehr haben.

Quelle Piabo PR

redaktion

Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X