Die etwas andere Konditorei

Die Rosinenpicker individuelle Kuchen ganz nach Geschmack

Wie ist die Idee zu Die Rosinenpicker entstanden?
Aus der Liebe zu Kuchen, bestem Geschmack und Qualität sind Die Rosinenpicker entstanden. Zum einen waren wir enttäuscht über den Einheitskuchen und pfaden Geschmack der Backwaren. Die Konditorei als altes Handwerk schien nicht mehr richtig gelebt zu werden, sondern war eher auf Massenabfertigung ausgerichtet worden über die vergangenen Jahre.

Zum anderen mochte die Gründerin des Unternehmens, Dana Behncke, absolut keine Rosinen im Käsekuchen, welcher aber zu einem ihrer Lieblingskuchen zählte.

So entstand die Idee einer Online-Konditorei, auf deren Webseite sich der Kunde seinen individuellen Kuchen ganz nach seinem Geschmack zusammenstellen kann. In einer Zeit, wo die Möglichkeiten nahezu unbegrenzt schienen, war es absurd für uns, dass man gerade bei Kuchen Kompromisse machen sollte. Anfang der 2000er war Produktkonfiguration und Personalisierung mit mymuesli, Rittersport oder Dell ein wachsender Trend. Wir wollten auf den Zug aufspringen bevor er vorbeizieht.

Welche Vision steckt hinter Die Rosinenpicker?
Unsere Mission ist, dass der Kunde wirklich nur das bekommt was ihm wirklich schmeckt. Er soll, insbesondere bei Lebensmitteln, keine Kompromisse eingehen müssen. Produkte anbieten zu können, welche dem individuellen Geschmack perfekt angepasst sind – abseits von industrieller Massen(ab)fertigung – liegt uns daher besonders am Herzen. Dafür haben wir ein traditionelles Handwerk mit einem modernen Businessmodell kombiniert und daraus einen Produktkonfigurator für Kuchen entwickelt. Anstatt in einem Café ein fertiges Produkt zu kaufen, kann sich der Kunde ganz einfach online seinen eigenen Kuchen zusammen „bauen“ und sich diesen dann nach Hause oder ins Büro liefern lassen.

Neben der Individualität und Wahlfreiheit des Kunden, ist uns aber auch wichtig, dass die Menschen wieder den wahren Geschmack von Selbstgemachten kennenlernen – ganz ohne Geschmacksverstärker und Fertigmischungen.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Konditor ist ein Handwerksberuf. Da ich damals noch Vollzeit gearbeitet habe, benötigte ich einerseits eine Ausnahmebewilligung um die Konditoreiprüfung ohne 3-jährige Ausbildung ablegen zu können um anschließend ein Gewerbe in diesem eröffnen zu können. Andererseits war eine Menge Durchhaltevermögen verlangt um nicht nur die Prüfung erfolgreich ablegen zu können, sondern auch in den frühen Morgenstunden vor meinem eigentlichen Job mein Praktikum in einer der besten Konditoreien Münchens zu absolvieren.

Eine weitere Hürde war die Suche nach einer Gewerbeküche um die Hygienebestimmungen zu erfüllen. Eine komplette Küche für Die Rosinenpicker allein war anfangs zu groß und finanziell nicht machbar, daher war ich auf Kooperationen angewiesen. Diese waren einerseits schwer zu finden und andererseits musste man als Untermieter oder Teilmieter einer Küche viele Kompromisse eingehen.

Neben der Küche war auch die Wahl und Investition in einen Gastronomieofen ein großer Schritt für mich, der aufgrund von zwei Daueraufträgen aber notwendig war. Neben der größeren Investitionssumme bestand eine weitere Schwierigkeit darin einen Ofen zu finden, der vom Stromverbrauch her im Haus und der Küche zugelassen ist. Nach einer zweiwöchigen Wartezeit musste der erste Ofen wieder zurückgeschickt werden. Dies bedeutete nicht nur „überflüssige“ Kosten für Auf- und Abbau, Rücksendung und Anschluss, sondern auch ungenutzter Raum zu hohen Mietkosten.

Seit Gründung des Unternehmens läuft die Finanzierung komplett über private Ersparnisse und laufendes Gehalt. Bis zum jetzigen Zeitpunkt habe ich rund 28k in Die Rosinenpicker investiert.

Die Rosinenpicker Kuchen Konditorei Geschmack
Cheesecake mit Waldbeeren

Wer ist die Zielgruppe von Die Rosinenpicker?
Bisher ist die Lieferung nur im Münchner Raum möglich. Es besteht aber auch die Möglichkeit direkt in unserer Kuchenwerkstatt vorbei zu kommen und sich dort seinen Kuchen abzuholen.
Daher ist unsere Zielgruppe regional auf München begrenzt. Unsere Target Group sind Frauen, aber auch Männer (!), im Alter von 25-55 Jahren. Es sind Menschen bzw. viel mehr Genießer, die sich gern etwas gönnen, aber selber nicht die Zeit haben für sich, für Freunde oder ihre Familie zu backen, aber dennoch den Geschmack des Handgemachten nicht missen wollen. Natürlich ist es auch für solche interessant, die eben nicht backen können.

Wie funktioniert Die Rosinenpicker?
Hinter der Online-Konditorei verbirgt sich ein Kuchen-Konfigurator, mithilfe dessen sich der Kunde seinen eigenen Kuchen ganz individuell zusammenstellen kann und sich zum Wunschtermin nach Hause oder ins Büro liefern lassen kann. Um einen Kuchen zu bestellen, kann der Kunde zwischen verschiedenen Kuchenarten, wie Tartes, New York Cheesecake, Naked Cakes oder Brownies, auswählen. Diese können dann mit verschiedenen Zutaten, Cremes und Toppings dem jeweiligen Geschmack ganz individuell angepasst werden.  Je nach Kuchenart variieren die möglichen Optionen.

Welche Vorteile bietet Die Rosinenpicker? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?
Die Rosinenpicker haben sich zur Passion gemacht dem Einheitskuchen und faden Fertigwaren den Kampf an zu sagen.
Gemäß dem Motto „Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Tröpfchen“ hat der Kunde die Möglichkeit eine Kuchenkreation ganz nach seinem Geschmack zusammenzustellen. Jeder Kuchen wird dabei einzeln mit viel Liebe & in Handarbeit hergestellt.
Im Gegensatz zu herkömmlichen Konditoreien und Backwaren aus dem Supermarkt nebenan hat der Kunde bei uns weiterhin die Möglichkeit bequem von Zuhause aus seine Bestellung online aufzugeben und kann sich diese anschließend direkt nach Hause oder ins Büro liefern zu lassen.

Außerdem ist unser Wunsch, die Umwelt und Natur so wenig zu belasten wie möglich indem auf regionale & saisonale Zutaten zurückgegriffen wird, sowie andererseits weg von Geschmacksverstärkern und Fertigmischungen wieder den wahren, natürlichen Geschmack von Obst und Gemüse sowie hausgemachten Kuchen wahrzunehmen und wertzuschätzen.


Die Rosinenpicker, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Aktuell wollen wir uns erst einmal in München etablieren und auf einen stabilen Kundenstamm zurückgreifen können. Wir möchte eher gesund und langsam wachsen, als krampfhaft schnell groß zu werden. In fünf Jahren werden wir schauen ob der Zeitpunkt für eine Expansion deutschlandweit eine realistische Option für uns darstellt. Ein Kuchenversand per Post kommt aber nicht in Frage, da die Gefahr der Beschädigung zu hoch ist und wir unseren Kunden nur beste Backwaren, auch optisch, liefern wollen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Eine solide und möglichst realistische Planung von Finanzierung und Zeit, bis hin zur Analyse von möglichen Business-Szenarien ist essentiell.
Auf sein bestehendes Netzwerk vertrauen und auch zurückgreifen – Man hat mehr hilfreiche Kontakte als man denkt.
Man muss an seine Idee glauben und dafür bereit sein nicht nur größere finanzielle, sondern auch zeitintensive Investitionen einzugehen und manchmal eben auch zu verlieren und Fehler zu machen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Dana Behncke für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X