Der UrmO: Ein revolutionärer e-Floater geht in Serie

Innovation in deutschen Großstädten: Der UrmO erfindet den Verkehr neu. Das elektrische Kleinstfahrzeug ermöglicht Städtern eine staufreie Fahrt. Jetzt startet die Kickstarter-Kampagne.

UrmO ist wohl das spannendste Mobilitätsthema des Jahres: Das elektrische Kleinstfahrzeug bringt schon jetzt die Zukunft auf die Straße. Das innovative Fortbewegungsmittel ist ein sechs-Kilogramm-leichter e-Floater, der in Sekundenschnelle auf Aktenkoffergröße zusammengeklappt werden kann. Er erreicht eine Geschwindigkeit von 15 km/h und wird über intuitive Gewichtsverlagerung gesteuert. Damit eignet sich der UrmO ideal für den Stadtverkehr. Die Fakten stehen auf der Seite von UrmO: Der Verkehr in den Metropolen verdichtet sich zunehmend und immer mehr Menschen setzen auf Intermobilität und steigen vom Auto aufs Rad oder E-Bike.

Kickstarter-Kampagne: Jetzt soll der UrmO in Serie gehen

Das Münchner UrmO-Team plant nun die Serien-Produktion und startet bei der Plattform kickstarter.com eine Crowdfunding-Kampagne. Ab 8. Oktober kann der UrmO zu einem Preis von 1.499 Euro vorbestellt werden, die ersten 48 Stunden sogar zu einem Preis von nur 999 Euro und anschließend weitere 50 Fahrzeuge für 1.299 Euro. „Unser Fundingziel liegt bei 65.000 Euro, damit haben wir eine solide Grundlage für die Serien-Produktion“, sagt Gründer Felix Ballendat. Am 7. November ist die Kickstarter-Kampagne beendet und im direkten Anschluss startet eine weitere Kampagne auf Indiegogo. Ende 2019 sollen die e-Floater ausgeliefert werden. Ein perfekter Zeitpunkt, denn: Bis dahin wird das Fahrzeug auch für den Straßenverkehr zugelassen sein werden. Um die Weiterentwicklung von UrmO voranzutreiben und neue Modelle zu entwickeln, sucht das Startup außerdem Investoren, die sie mit ihrem Wissen aus der Industrie unterstützen.

Das Team: Experten und Tüftler

Hinter UrmO stehen die Gründer Felix Ballendat, Jakob Karbaumer und Sebastian Signer. Felix Ballendat ist ein wahrer e-Mobilitäts-Experte, der sein Handwerk von der Pieke auf gelernt hat: Nach seiner Ausbildung baute er sich seinen BMW zu einem Elektroauto um, später arbeitete er u. a. für das US-Unternehmen Tesla. Jakob Karbaumer war an der Entwicklung des Akkus für den ersten elektrischen Supersportwagen beteiligt. Mit Sebastian Signer haben sich die beiden einen ehemaligen Unternehmensberater und erfahrenen Gründer mit ins Boot geholt.

Vision und Ziele: Der UrmO soll auf Europas Straßen rollen

In den nächsten Jahren will UrmO im EU-Markt expandieren, um in naher Zukunft im Segment E-Floater Marktführer zu sein. Bis dahin stehen für UrmO jede Menge Termine auf dem Plan. Ob in Kopenhagen, Paris oder New York: Das innovative Unternehmen präsentiert sich auf allen relevanten internationalen Mobilitätsmessen. Alle Zeichen stehen auf UrmO: Schon jetzt ist die Nachfrage immens. „Mit der Crowdfunding-Kampagne hoffen wir, viele weitere UrmO-Fans zu finden“, sagt Gründer Sebastian Signer.

Zur Crowdfunding-Kampagne: www.kickstarter.com

Die UrmO-Fakten im Kurz-Überblick

Gewicht: 6,5 Kilogramm

Maximalgeschwindigkeit: 15 km/h

Reichweite pro Akkuladung: 20 km

Ladezeit: etwa 45 Minuten (Schnelllader auf 80%)

UVP: 1.999 Euro

Quelle: Startup Communication e.K.

redaktion

Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X