Auf dein Bauchgefühl hören!

Der kleine Gourmet: Gewürzmischungen ohne Zusätze in Handarbeit

Stellen Sie sich und das Startup Der kleine Gourmet doch kurz unseren Lesern vor!
Wir sind ein junges Gründerpaar aus Marburg in Hessen. Im April 2017 haben wir uns den Traum der Selbstständigkeit erfüllt und unseren Onlineshop „Der kleine Gourmet“ gegründet. Wir stellen Gewürzmischungen ohne Zusätze in Handarbeit her. Online gegangen sind wir im April 2017, wir sind also noch ein sehr junges Startup und ein echtes Familienunternehmen. Vero ist gelernte Veranstaltungskauffrau und war bisher im Messebereich tätig. Kim ist angehende Wirtschaftsjuristin und studiert in Frankfurt. Wir wollten beide schon immer selbstständig sein und haben lange nach der zündenden Idee gesucht. Jetzt sind wir ständig auf der Suche nach neuen Geschmacksexplosionen und ausgefallenen Rezepten für unsere Kunden.

Wie ist die Idee zu Der kleine Gourmet entstanden?
Die Idee entstand total spontan. Veros Hobby war schon immer das Kochen, es gab schon seit einigen Jahren eine Rezeptseite bei Facebook, die aber eher hobbymäßig gepflegt wurde. Irgendwann kam Kim die Idee, Gewürzmischungen nach Veros Rezept herzustellen. Wir haben gar nicht lange überlegt und sofort haufenweise Gewürze bestellt. Dann haben wir fast 3 Monate lang Mischungen getestet, gekocht und verbessert, bis unser erstes Sortiment komplett war.

Welche Vision steckt hinter Der kleine Gourmet?
Unsere Vision ist es, mehr Geschmack auf den Teller unserer Kunden zu bringen. Wir haben oft erlebt, dass immer mehr mit Fertigprodukten, Würzmitteln voller Geschmacksverstärker und Zusatzstoffen oder gar nicht mehr wirklich frisch gekocht wird. Wir wollen mit unseren Gewürzmischungen zeigen, dass guter Geschmack natürlich ist und frisch und lecker zu kochen gar nicht kompliziert ist. Die Mischungen sind deshalb fast immer für ein bestimmtes Gericht entwickelt worden. Es gibt Mischungen für mediterrane Klassiker wie Bolognese oder Moussaka, aber auch ausgefallene Salz und Pfeffer Mischungen, die jeder nach seinem eigenen Geschmack und für viele verschiedene Gerichte einsetzen kann.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Wir hatten viele Herausforderungen, da wir wirklich alles selbst machen. Shop, Etikettendesign, Produktbilder, Marketing und so weiter, alles was der Kunde sieht (oder auch nicht), haben wir selbst gemacht. Da wir weder Grafiker noch Informatiker sind, war das oft mit Nachtschichten verbunden. Auch die Hardware war eine echte Herausforderung. Wir hatten zu Beginn nur einen 6 Jahre alten Laptop, der für Photoshop und Illustrator eigentlich gar nicht mehr geeignet war. Da wir uns aber komplett aus eigenen Mitteln finanziert haben, musste es am Anfang einfach so gehen. Wir haben keine Investoren und sind auch stolz darauf, dass unser Startup zu 100% uns gehört.

Wer ist die Zielgruppe von Der kleine Gourmet?
Unsere Gewürzmischungen sind für Menschen, die gutes Essen lieben. Damit meinen wir nicht nur passionierte Hobbyköche und Profis, sondern auch Menschen, die das Kochen gerade erst für sich entdecken. Im Shop haben wir deshalb auch viele Rezepte und Tipps veröffentlicht, die noch eher unerfahrenen Gourmets bei der Zubereitung helfen. Unseren Kunden ist es wichtig was sie essen. Sie schätzen es sehr, dass wir nur mit natürlichen Zutaten arbeiten und keine Rieselhilfen verwenden. Deshalb zählen auch Fitnessfans und Menschen, die sich bewusst sehr gesund ernähren zu unserem Kundenkreis. Wir werden oft gefragt welche Mischungen keinen Zucker oder Salz enthalten, da zeigt sich deutlich, dass der Trend immer mehr zur bewussten Ernährung geht.

Was findet der Kunde auf Der kleine Gourmet?
In unserem Onlineshop finden die Kunden unsere Gewürzmischungen. Sie sind in thematische Kategorien unterteilt. Es gibt asiatische und mediterrane Mischungen, Mischungen für Klassiker aus Omas Küche, Grillgewürze und die Allrounder. Es kommen laufend neue Gewürzmischungen dazu, im Moment haben wir weihnachtliche Specials für Glühwein und Co., vor kurzem haben wir mit einem Fitness Trainer spezielle Smoothie Gewürze entwickelt. Alle Mischungen bieten wir im Korkenglas an. Es gibt aber auch einige im kleineren Reagenzglas, die sind bei unseren Kunden sehr beliebt als Geschenkidee und Probiergröße. Außerdem gibt es eine Rezeptdatenbank mit viel Inspiration für die Verwendung unserer Gewürze.

Was ist das Besondere an den Gewürzen?
Das Besondere ist definitiv der Geschmack. Unser Ziel war es immer, Gewürzmischungen herzustellen, die vom Geschmack überzeugen und sich von Massenprodukten im Supermarkt abheben. Außerdem entwickeln wir die Mischungen fast immer ganz speziell für ein Lieblingsgericht, die Gewürze sind genau auf dieses Gericht abgestimmt. Damit lösen wir ein Problem, das viele Hobbyköche haben. Man hat zahlreiche Einzelgewürze im Schrank, die man aber viel zu selten benutzt und irgendwann nach Jahren im Mülleimer landen. Wer braucht schon ein ganzes Glas Lorbeerblätter um einmal im Jahr Rotkohl zu kochen?

Wir haben auch bewusst ein durchsichtiges, eckiges Glas gewählt. Der Kunde sieht sofort, was er da eigentlich kauft. Das Auge isst ja bekanntlich mit, deswegen ist uns das Produktdesign sehr wichtig. Da wir das Platzproblem im Gewürzschrank aus eigener Erfahrung kennen, haben wir eckige Gläser gewählt, die lassen sich platzsparender verstauen.

Der kleine Gourmet, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir möchten in möglichst vielen Küchen unsere Gewürze sehen! Spaß beiseite, wir wünschen uns, dass unsere Kunden glücklich sind und wir viele tolle Mitarbeiter haben, die die Welt zusammen würziger machen. Wir haben auch schon viele Ideen, wie wir unser Sortiment erweitern könnten. Auch eine größere Produktion und Lager, sowie eine Küche für unser Probekochen wären toll.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Mut haben, an sich und seine Idee glauben und einfach mal machen! Wer eine Idee hat sollte alles dafür tun sie zu verwirklichen, denn wenn man es nicht tut, verpasst man den Zeitpunkt irgendwann und wird es nie mehr machen.

Auf dein Bauchgefühl hören! Und nicht unbedingt jeden Ratschlag annehmen. Gerade als junge Gründer bekommt man von allen Seiten (auch ungewollte) Ratschläge. Die sind zwar manchmal durchaus hilfreich, aber grundsätzlich Raten wir allen Gründern, auf das eigene Bauchgefühl zu hören. Wenn man wirklich Rat benötigt, an Experten wenden und sein persönliches Fazit daraus ziehen.

Nicht aufgeben! Es gibt Tage, da möchte man alles hinschmeißen und sich einen Job ohne jede Verantwortung suchen. Das gehört dazu. Wir glauben, dass man echten und hart erarbeiteten Erfolg nur wirklich genießen und schätzen kann, wenn man weiß wie es sich ganz unten anfühlt.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

X