Sonntag, Juli 3, 2022

Der Kater der Vielfalt: Diversity macht nicht nur Spaß

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

StartupValley
Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Der Feminist und Transformationsberater Robert Franken erzählt in seinem Vortrag „Der Kater der Vielfalt“ am 11. Oktober 2019 auf der herCAREER eine andere Geschichte von Diversity 

Seine These: Vielfalt ist auch anstrengend und erfordert eine systemische Veränderung.

Viele Unternehmen bekennen sich zu Vielfalt, veranstalten Diversity-Tage oder schicken ihre Mitarbeiter zu Unconsious-Bias-Trainings. Dabei verändern sie jedoch zu selten die Systeme, die noch immer viele Menschen benachteiligen, meint der Feminist, Transformationsberater und herCAREER-Akteur Robert Franken. Seine These, was viele Arbeitgeber von einer echten Kursänderung abhält: Eine bunte Belegschaft macht nicht nur Spaß.
 

„Der Wirbel um Diversity ist häufig viel Show. Gerade die Unternehmen, von denen man nichts dazu hört, sind bei dem Thema meist am weitesten“, sagt Robert Franken. Viele Arbeitgeber*innen glaubten, dass ein paar bunte Veranstaltungen an Diversity-Tagen, isolierte Unconsious-Bias-Trainings oder irgendwelche Verpflichtungserklärungen ausreichten, damit sich Vielfalt manifestiere. „Eine Regenbogenfahne in die Hand zu nehmen und schöne Fotos zu machen, ist nur ein oberflächliches Bekenntnis.

Angesichts der schmerzlichen Erkenntnis, dass es mehr braucht als das, spricht Robert Franken vom „Kater der Vielfalt“. „Vielfalt ist schon längst da und Unternehmen müssen dafür sorgen, dass sie in Wirkung kommt“, so der Feminist. Es gehe darum, diejenigen zu inkludieren, die nicht unbedingt der Norm entsprechen. Das sei anstrengend und mache nicht immer Spaß. Man müsse an die Systeme ran, die bestimmte Monokulturen bevorzugen. „Da ist mit Widerständen zu rechnen.“ Man müsse sich die Mühe machen, den unmittelbaren organisationalen Kontext zu verstehen und welche Menschen dort am Wirken seien. 

Die Schwierigkeit für Unternehmen bestehe darin, dass sie einerseits bestimmte Regeln bräuchten und gleichzeitig Grenzen und Handlungsspielräume immer mehr erweitern müssten, „ohne dass ihnen alles um die Ohren fliegt“. „Das ist ein tagtäglicher Kampf und dazu gehört sehr viel Frustrationstoleranz, Führungsstärke, Innovationsfähigkeit und Demut.“

Diversity sei eine der entscheidenden Strategien auf dem Weg in eine digitale Zukunft und in eine große Transformation.

Um die Komplexität halbwegs bewältigen zu können, bräuchten Unternehmen verschiedene Blickwinkel. „Monokulturen seien viel gefährdeter, weil wichtige Perspektiven fehlen. Außerdem sind viele Individuen dann mit Anpassungsleistungen beschäftigt und können nicht für die Organisation produktiv werden oder zumindest nicht ihre maximale Leistung abrufen.“ 

„Das Bewusstsein von Privilegien ist ein entscheidender Schlüssel zur Veränderung“, so Franken. Menschen, die wenig Anpassungsleistung zu verbringen hätten, nähmen die der anderen meist gar nicht wahr. „Selbst, wenn ich als Mann versuche, nicht Teil dieses Problems zu sein, so profitiere ich doch trotzdem davon, dass es so ist. Diesen Mechanismus anzuerkennen, bedarf einer Menge Empathiefähigkeit.“ Viele Männer reagierten gereizt, wenn man sie auf ihre Privilegiertheit anspreche. Gerade Männern, für die Karriere oft die einzige Option auf gesellschaftliche Anerkennung sei, müsse man klarmachen, dass sich durch Vielfalt auch ihr Repertoire erweitere. „Das könnte den Weg ebnen, dass Männer Teil der Lösung werden wollen, anstatt in eine Verteidigungshaltung zu fallen.“

In seinem Vortrag „Der Kater der Vielfalt – über Privilegien und Anpassung“ vertieft Robert Franken seinen systemischen Diversity-Ansatz am Freitag, 11. Oktober, um 10.30 Uhr direkt vor Ort auf der herCAREER in München.

Außerdem können Besucher*innen ihn beim MeetUp zum Thema „Diversity & Inclusion – zwischen Buzzword und Strategie“ am Freitag, 11. Oktober, um 12.15 Uhr auf der Messe erleben. Bereits am ersten Messetag, Donnerstag, 10. Oktober, um 16.45 Uhr moderiert er die Podiumsdiskussion „Frauen kümmern sich, Männer machen Karriere – über Rahmenbedingungen für Engagement“, unter anderem mit PD Dr. Elke Holst vom DIW Berlin, und Eva Lettenbauer, Stv. Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag und ist außerdem am Abend als Table Captain auf der herCAREER@Night zu Gast.

Bild: Robert Franken Foto: Martina Goyert

Quelle Jane Uhlig PR

- Advertisement -spot_img

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge