Viel lernen und ausprobieren

Dein Stück Erde Chill Choc der Anti-Stress-Kakao!

 

Stellen Sie sich und das Startup Dein Stück Erde kurz unseren Lesern vor!

Dein Stück Erde entwickelt und vertreibt Produkte rund um das gute und gesunde Leben.

Letztes Jahr haben wir mit Chill Choc den ersten Anti-Stress-Kakao auf den Markt gebracht, dessen Zutaten auf Terra Preta, einer menschengemachten Schwarzerde, wachsen sollen. Wir wollen ein richtig gutes leckeres Produkt, das den Menschen hilft mal im Alltagsstress „runterzukommen“. Zugleich soll Chill Choc dazu beitragen die Bodenrettung auf der Welt zu unterstützen.

Bereits 2016 haben wir mit dem nachhaltigen Humusaufbau durch sogenannte Terra Preta (Schwarzerde nach dem Vorbild der Indios) angefangen. Wir sind der Ansicht, dass wir in einer Zeit des Bodenverlustes und des Klimawandels eine Lösung benötigen, die beide Probleme bei der Wurzel packt (und unter die Wurzel geht). Die Zutaten sollen nachhaltig auf dieser „nachwachsenden Erde“ klimapositiv angebaut werden. Wir haben Anbauern in Kolumbien unser Anwendungswissen vor Ort vermitteln können.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Uns hat die Unabhängigkeit als Unternehmer immer mehr gereizt, als uns in vorgegebenen Bahnen zu bewegen, auch wenn das oft entbehrungsreich ist.

Wir sehen uns als Social Startup eben weil wir uns nicht nur als Food-Produzenten verstehen sondern uns für die Erhaltung der Lebensgrundlagen einsetzen vor Ort bei den Anbauern. Das geht am besten, wenn man sein/ihr eigener Arbeitgeber ist. Unsere Philosophie lautet einfach auf den Punkt gebracht: „Gesunde Erde für gesunde Pflanzen für gesundes Essen für gesunde Menschen.“

Klar wollen und müssen wir auch davon leben können, wir wollen aber auch etwas aufbauen, dass einen wichtigen sozialen Impact schafft, nämlich die Lebensgrundlage fruchtbaren Boden. Außerdem wollen  wir Werte leben und weitergeben, sowohl im Ausland als auch hier wo wir hoffentlich in einem Jahr die erste Azubi-Stelle schaffen können.

Welche Vision steckt hinter Dein Stück Erde?

Wir möchten gesunde Produkte anbieten.  Für uns ist gesunder Boden für den Anbau von gesunden Nahrungsmittel der Schlüssel. Denn ohne fruchtbaren Boden können Menschen weltweit weder Getreide zur Selbstversorgung noch Tierfutter anbauen. Jeder will die Welt retten, wir fangen mit der Erde an. Wir stellen den Menschen in unseren Anbauländern Sri Lanka und Brasilien Open-Source-Projekte für Humusaufbau, Bodenschutz und Bildung zur Verfügung. So schaffen wir mehr nachwachsende Erde und bekämpfen den Hunger auf der Welt.

Unsere einfache Formel:

Auf gesunder Erde wachsen gesunde Pflanzen für ein gesundes Essen, das gesunde Menschen schafft. Wir verlieren pro Jahr fruchtbares Ackerland durch Erosion und Klimawandel von der Flächengrösse Irlands! In weniger als 20 Jahren führt das nach Einschätzung der Welternährungsorganisation FAO zu katastrophalen Hungersnöten.

Ohne fruchtbare Erde gibt es auch keine Lebensmittel in vielen Teilen der Welt. Daher arbeiten wir mit unseren Anbauern an nachhaltiger Landwirtschaft und Bodenaufbau durch Terra Preta, einer menschengemachten Schwarzerde. Gemeinsam halten wir so den Schwund der Ackerböden auf und binden CO2 im Boden.

Diese Anliegen sind unsere Vision hinter Chill Choc und einer Reihe von Produkten, die wir auf den Markt bringen wollen rund um Kakao und Hanf. So wie sich Lemonaid für die Bildung einsetzt, so wollen wir uns für die Bodenrettung einsetzen.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Zu den großen Herausforderungen eines Gründers gehört, dass man viele Dinge zum ersten Mal macht, und damit natürlich auch viele Dinge falsch oder zumindest ungünstig. Wir mussten lernen, Fehler im kleinen zu machen, so dass wir uns das Ausbaden noch leisten können. Wir mussten lernen, dass man viele Zusagen bekommt, die nicht gehalten werden. Wir mussten ein Gespür für die richtigen Kooperationspartner entwickeln. Viele Kooperationen musst du erstmal „probefahren“ um ein Gefühl dafür zu bekommen ob es wirklich WIRKLICH passt. Neben den üblichen Finanzierungsfragen geht es bei Nahrungsmittelthemen aber auch ganz konkret um die Frage nach gleich bleibender Qualität. Das ist keinesfalls so einfach weil bestimmte Pflanzenprodukte eben saisonalen Schwankungen unterliegen, der Kunde aber einen bestimmten Geschmack erwartet.

Außerdem mussten wir schnell lernen dass die Umsetzung von Idealen wie Direct Trade mit den Anbauern in der praktischen Umsetzung ungeahnte Herausforderungen birgt. Denn du musst unter Umständen die Ernte von Erzeugnissen vorfinanzieren, die du erst in etwa einem Jahr zur Verfügung hast. Bei Kleinkooperativen wirken sich Ernteausfälle nicht nur für die Anbauern dramatisch aus, sondern auch für deine Planungssicherheit. Die Biozertifizierung war auch ein neuer Meilenstein für uns – aber auch für bestimmte Kooperativen-Anbauer. Denn für die ist diese Zertifizierung mit hohen Anfangskosten verbunden, die sie nicht so ohne weiteres aufbringen können.

Aber Familien, Freunde, Unterstützer und die GLS-Bank haben viel möglich gemacht.

Wer ist die Zielgruppe von Chill Choc?

Also allgemein gestresste Menschen.  Vielbeschäftigte Menschen, die sich nach einer natürlichen, gesunden und leckeren Entspannung sehnen. Wir möchten zu einem entspannteren und achtsameren Leben verhelfen.

Und SinnkäuferInnen oder Weltverbesserer: Wir richten uns an Menschen, denen es nicht egal ist, was mit unserer Erde passiert und die gemeinsam mit uns den Hunger auf der Welt bekämpfen wollen.

Die Leute trinken Chill Choc nicht nur, sondern mischen es sich ins Müsli oder nutzen es zum Backen.

Was ist das Besondere an Chill Choc?

Unsere Kakaopulver-Innovation aus fair gehandelten Bio-Zutaten wurde frei von Aroma-Zusätzen und künstlichen Zusatzstoffen zusammen mit Forschungseinrichtungen entwickelt. Der Hanf wird regional angebaut und ist gesetzlich zugelassen. Das Beste an Chill Choc – Teile der

Erlöse fließen in Open-Source-Projekte für Humusaufbau, Bodenschutz und Bildung in den Anbauländern. Chill Choc hebt sich auch in Geschmack und Zutaten stark von der Konkurrenz ab – wir haben einen sehr hohen Kakaoanteil, sind schokoladiger und herber als alle anderen. Das wird wertgeschätzt.

Wie ist das Feedback?

Unser Produkt Chill Choc als Anti-Stress-Kakao kommt wahnsinnig gut an. Vor allem bei Veganern und Kunden die mehr Geschmack und wenig bis kein Zucker wollen.

Dein Stück Erde,  wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Auf der Produktseite sehen wir uns als Qualitätsführer für leckere und gesundheitsfördernde Produkte aus Kakao und Hanf. Auf der Social Impact-Seite möchten wir einen maßgeblichen Beitrag zur Bodenverbesserung leisten und mindestens 1.000 Anbauer pro Jahr vor Ort schulen über Workshops.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Viel lernen und ausprobieren: Akzeptiert, dass ihr nicht alles wisst, und dass ihr nie alles wissen werdet wenn Ihr loslegt. Habt keine Angst vor Fehlern und Unwissen – und euch SCHEINBAR lächerlich zu machen. Der Mut und die Demut zur Erkenntnis, dass man falsch liegt, kann euch nur stärker machen. Der Glaube, man sei jetzt mit allen Entwicklungen fertig, ist viel gefährlicher.

Macht Fehler erst im kleinen, damit sie im Großen nicht teuer werden können. Testet eure Hypothesen, solange es euch noch nicht viel kostet. Dann seht ihr früh, was taugt, und wo ihr euch irrt. Dann könnt ihr eure Hypothesen verbessern und vermeidet Risiken im großen. Scheitert schnell, früh und billig, und das ganz oft, billiger könnt ihr nicht lernen.

Und wenn Ihr auf die Schnauze geflogen seid, unbedingt wieder aufstehen und weitermachen!

 

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Dustin Fontaine für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X