Blühende Landschaften – Nagola Re bei der deGUT

deGUT-Repräsentantin Christina Grätz renaturiert brache Landschaften

Am Anfang war die Grube. Brache Landschaften, durch den Tagebau ihrer ursprünglichen Flora und Fauna beraubt. Schon als Jugendliche empörte sich die Lausitzerin Christina Grätz darüber und demonstrierte gegen den Braunkohleabbau. Irgendwann war ihr klar: Mit Protesten allein komme ich nicht weiter – ich schaue lieber, wie ich der Natur dabei helfen kann, zu sich selbst zurück zu finden.

Zunächst einmal wurde sie aber Diplombiologin und arbeitete viele Jahre als Gutachterin im Umweltbereich. Als 2010 eine Novelle des Bundesnaturschutzgesetzes festlegte, dass freie Landschaften künftig ausschließlich mit heimischen Vorkommen begrünt werden dürfen, sah sie ihre Chance: Endlich selbst etwas tun, nicht nur dokumentieren, was verschwunden ist, sondern aktiv daran arbeiten, Landschaften wieder aufleben zu lassen.

Hierfür brauchte es aber nicht nur Know-how über Renaturalisierungstechniken, sondern auch das entsprechende Saatgut – und so machte sich Christina Grätz im Jahr 2011 nicht nur als Expertin für Rekultivierung selbstständig, sondern auch gleich als Produzentin von Wildpflanzen. „Na gola“ kommt aus dem Sorbischen und bedeutet „auf der Heide“.

Der Start war rasant, in der Branche kannte man sie und beauftragte sie gern – bereits im ersten Jahr stellte sie mehrere Mitarbeiter ein. Heute beschäftigt sie über 20 Fachleute aus verschiedenen Bereichen: Von der Landwirtschaftsmeisterin über den promovierten Biologen bis zur Forstwirtin. Alle arbeiten auf Augenhöhe miteinander, ergänzen sich gegenseitig, bringen ihre jeweiligen Perspektiven ein. Auch bevor neue Stellen geschaffen werden, schaut das Team gemeinsam: Was brauchen wir eigentlich genau?

Christina Grätz schätzt die kollegiale, freundschaftliche Atmosphäre in ihrer Firma sehr, ist sich aber auch bewusst, dass sie von ihrem Team nicht das gleiche Engagement wie von sich selbst erwarten kann. „Man muss begreifen, dass man auf der anderen Seite des Tisches sitzt.“ Ihre Firma ist ihr Lebenselixier, sie brennt für sie – so sehr, dass sich ihr Umfeld immer mal wieder Sorgen macht. Diese Sorge hält sie aber für unbegründet: „Meine Arbeit macht mich glücklich, ich brenne nicht aus, sondern heller, weil ich nur Dinge tue, die ich gern tue.“

Ein paar hilfreiche Prinzipien hat sie dabei für sich entwickelt: Zum Beispiel hält sie Arbeits- und Wohnort strikt getrennt. Auf dem halbstündigen Hinweg ist Zeit, um sich auf den Tag vorzubereiten, und der Rückweg hilft, den Kopf wieder frei zu bekommen. Außerdem: „Eine gute Selbsteinschätzung darüber, welche Tätigkeiten man gut kann und welche man besser abgeben sollte, halte ich für essentiell.“ Christina Grätz schreckt nicht vor weiteren Expansionen zurück: Gewinnmaximierung ist dabei nicht das Ziel – noch mehr Landschaften wiederherzustellen, das ist und bleibt ihr Antrieb.

Wie auch die anderen diesjährigen deGUT-Repräsentanten ist Christina Grätz auf der Messe persönlich anwesend. Am 13. Oktober um 13.05 Uhr erzählt sie auf dem „Marktplatz“ ihre Gründungsgeschichte und steht für Fragen zur Verfügung.

Weitere Informationen zu Nagola Re finden Sie hier

Weitere Informationen zu deGUT finden Sie hier

Bildquelle/Fotograf: Jan Zappner

Quelle deGUT

redaktion

Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

X