Dealrally mobiler Sammelpass via QR-Codes

Dealrally hievt Sammelpässe ins digitale Zeitalter

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen Dealrally doch kurz vor!
Mit der Smartphone App Dealrally kann man beim Restaurantbesuch kräftig sparen. Die App für iOS und Android hievt Sammelpässe ins digitale Zeitalter. Anstatt Stempel auf einem Papierkärtchen, werden QR-Codes komfortabel mit dem Smartphone gesammelt. Hat der Nutzer genug QR-Codes gescannt, ist das nächste Essen gratis. Doch Dealrally ist mehr als nur ein mobiler Sammelpass. Neben individuell gestaltbaren Sammelpässen bietet die App auch Sofortdeals, welche schon beim ersten Besuch in Anspruch genommen werden können.

Wie ist die Idee zu Dealrally entstanden und wie haben Sie sich als Team zusammengefunden?
Die Idee zu Dealrally hatten wir auf einem Skilift bei unserem mittlerweile traditionellem Skiurlaub im Februar 2014. Als begeisterte Restaurantbesucher wollten wir eine App machen, die einerseits eine Lösung für die lästigen Papierstempelkarten darstellen, andererseits aber noch viel mehr Möglichkeiten für moderne Kundenbindung beinhalten sollte. Das Gründerteam, bestehend aus Matthäus Kerres, Ferdinand Witt-Dörring und mir, kennt sich nun mittlerweile seit vielen Jahren. Durch unsere Unterschiedlichkeiten ergänzen wir uns perfekt und das gegenseitige Vertrauen in die Stärken der Anderen war für die Teambildung ausschlaggebend. Seit Mai 2015 haben wir mit Daniel Auer einen App-Profi mit an Bord, der das Team vervollständigt.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Nach der ersten Planungs- und Research Phase war uns klar, wie wir Dealrally gestalten wollten, aber keiner von uns konnte eine App programmieren. Die Programmierung haben wir daher outgesourct und die App dabei komplett mit Eigenmitteln finanziert. Wir sind stolz, dass wir durch die Verstärkung unseres Teams,diesen Kernbereich nun ins Unternehmen zurückgeholt haben. Dadurch konnten wir neue Ideen und gesammeltes Feedback im großen Update Anfang November 2015 umsetzen. Nach dem erfolgreichen Markteintritt in Wien gehen wir nun auf Investorensuche, um das Wachstum von Dealrally noch schneller voranzutreiben. Das wird die nächste spannende Herausforderung auf die wir uns freuen.

Wer ist die Zielgruppe ?
Unsere Hauptzielgruppe sind Studierende, da zur Zeit sehr viele Lokale im Umkreis der technischen Universität Wien und der Hauptuniversität Wien Dealrally nutzen. Hier geschieht auch verstärkt die Bewerbung der App. Grundsätzlich kann aber jeder Smartphone User die Dealrally App in seinem Lieblings-Dealrally-Lokal verwenden.

Wie funktioniert Dealrally?
Das System von Dealrally ist denkbar einfach. Beim Start der App erscheint eine Auflistung der Restaurants. Es besteht die Möglichkeit die einzelnen Restaurants auszuwählen, um eine Auflistung ihrer Deals und mehr Informationen (z.B. Standort) zu bekommen. Beim Auswählen der Scanfunktion öffnet sich die Kamerafunktion (in der App) um damit den QR-Code für den jeweiligen Deal zu scannen. Dieser wird vom Kellner im Restaurant bereitgestellt. Um einen Deal einzulösen, zeigt man den Gutschein in der App einfach dem Personal.

Wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Für kleinere und mittlere Unternehmen wird Dealrally der leistbare Schritt in Richtung moderner Technik sein. Zum kleinen Preis hat man verschiedene Möglichkeiten: von Deals in Jetzt-Zeit online schalten, um so seine Kunden zu erreichen, bis über die Datenauswertung seiner Stammgäste. Unternehmen, die von Dealrally hören, können sich ganz einfach über unsere Website anmelden und sind sofort in der Dealrally App mit ihren Deals vertreten. Durch langfristiges Wachstum über verschiedene Marktsegmente und überregional im deutschsprachigem Raumerreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad.

Zum Schluss: Welche Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Natürlich sind Idee und Timing immer sehr wichtig. Am allerwichtigsten ist aber meiner Meinung nach ein Team, in dem sich jeder entfalten kann, man sich gegenseitig unterstützt und zu Höchstleistungen motiviert. Hat man so ein Team gefunden, heißt es dort durchhalten, wo andere aufhören, konsequent seine Ziele verfolgen, dabei aber auch flexibel die Geschäftsidee anhand von gesammeltem Feedback anpassen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Stephan Faulhammer für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer ist 39 Jahre jung, Gründerin und leitende Redakteurin der StartupValleyNews. Ihre Karriere startete sie in verschiedenen internationalen Direktvertriebsunternehmen. Seit 2007 ist sie hauptberuflich als Journalistin tätig. Während dieser Zeit lernte sie die Startup-Szene kennen und schätzen, was Sie dazu bewogen hat mit StartupValleyNews ein internationales Startup Magazin aufzubauen!

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

X