Freitag, Oktober 7, 2022

Darauf kommt es beim Geschäftskonto an

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

StartupValley
Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Viele Selbstständige oder Neugründer denken vielleicht, dass sie kein Geschäftskonto benötigen, da sie möglicherweise nicht dazu verpflichtet sind, oder nur wenige Transaktionen haben. Auch wenn man nicht in der Pflicht ist, ein Geschäftskonto für sein Unternehmen zu führen, ist es trotzdem ratsam, es zu tun. Getrennte Finanzen zwischen Geschäftlichem und Privatem erleichtern die Steuererklärung und verleiten nicht dazu, Rücklagen für das Unternehmen im Privatleben auszugeben.
In diesem Artikel erfahrt ihr, worauf ihr bei der Auswahl eines Geschäftskontos achten solltet.

Was zeichnet ein gutes Geschäftskonto aus?

Kostenlose Kontoführung klingt immer gut, deswegen werben sehr viele Anbieter damit. In den meisten Fällen sieht man dann jedoch im Kleingedruckten, dass das Konto alles andere als kostenlos zu führen ist. Beispielsweise wird pro Transaktion eine Gebühr fällig, oder der Kundenservice steht nur gegen Bezahlung zur Verfügung.
Lest euch also immer aufmerksam die Geschäftsbedingungen und Preislisten durch.

Häufig ist es günstiger, einen Anbieter auszuwählen, der eine monatliche Pauschale für das Führen des Kontos verlangt, dafür aber ein bestimmtes Volumen an kostenlosen Transaktionen anbietet. Beim Geschäftskonto von getpenta sind zum Beispiel im günstigsten Tarif für wenige Euro 100 ausgehende SEPA-Überweisungen im Preis inbegriffen; die eingehenden sind kostenlos. Schätzt also ab, wie viele Transaktionen pro Monat ihr im Durchschnitt habt, und rechnet dann aus, mit welchem Modell ihr am günstigsten unterwegs seid.

Habt ihr viel mit Bargeld zu tun, ist es auch von Vorteil, wenn das Geschäftskonto eine kostenlose Debit- oder Kreditkarte beinhaltet. Seid ihr geschäftlich auch im Ausland unterwegs, schaut euch die Bedingungen für das Bezahlen und Geldabheben im EU- und Fremdwährungsraum an. Die Gebühren können hier meist beträchtlich sein.

Ein guter Anbieter setzt nicht nur viel auf digitale Lösungen (wie z.B. Onlinebanking), sondern auch auf mobile. Eine App fürs Onlinebanking und das Abrufen des Kontostandes sollte also zum Standard gehören, sodass ihr auch von unterwegs eure geschäftlichen Finanzen immer im Blick habt.

Geschäftskonto eröffnen oder wechseln


Bild: Buchhaltung – mit einem Geschäftskonto wird sie komfortabler. Bildquelle: pixabay.com

Mittlerweile machen es euch die Anbieter sehr leicht, ein Geschäftskonto zu eröffnen oder zu wechseln, denn per Gesetz sind Banken und Finanzdienstleister dazu verpflichtet, zu kooperieren, um den Wechsel so schnell und einfach wie möglich über die Bühne zu bringen. Bestehende Daueraufträge werden meist komplett zum neuen Anbieter transferiert und dort automatisch übernommen, sodass man diese nicht neu erstellen muss. Der  zeitliche Aufwand für das Eröffnen eines Geschäftskontos oder für den Anbieterwechsel ist also überschaubar.

Titlebild: pixabay.com

Autor: Florian Stange

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge