Trau dich das zu werden, was du schon immer sein wolltest

Danagi – Der B2B-Marketplace, wie Sie ihn aus dem B2C kennen

Stellen Sie sich und das Startup Danagi doch kurz unseren Lesern vor!

Hallo, stell dir vor, du suchst etwas, durchstöberst das gesamte Internet, findest nichts und dann kommt es: „Was ich suche gibt es noch nicht, es ist meine Chance…!“

Nun da sind wir Agnieszka (30) und Timo (35). Seit bereits 10 Jahren arbeiten wir an verschiedenen Projekten zusammen und seit Mitte 2019 an unserem eigenen Projekt „Danagi“. Danagi.com ist ein B2B E-Commerce Marketplace, der vom Aufbau und Usability einem B2C ähnelt. Wir verfolgen das Ziel, unseren Kunden die Arbeit so angenehmen wie nur möglich zu gestalten. Alle organisatorischen Dinge, mit denen sich die Verkäufer und Einkäufer im geschäftlichen Alltag herumschlagen müssen, versuchen wir zu minimieren, damit sie sich wieder stärker um andere Aufgaben kümmern können.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Man bezeichnet uns beide häufig als Arbeitstiere. In unserem Büro sitzen wir uns gegenüber, manchmal ohne zu merken, dass der eine mit dem anderen gerade spricht, da hilft nur Winken. Solange wir unsere Ideologie verfolgen, fühlen wir uns dazu fähig, Berge zu versetzen. Wir wollen unsere Kraft in etwas stecken, das nicht nur uns, sondern auch anderen hilft.

Welche Vision steckt hinter Danagi?

Mit Danagi wollen wir die Beschaffung im Unternehmen verändern, wir wollen es sogar vom Grundsatz aus verändern und zu DER Produktsuchmaschine für Beschaffung werden. Bei uns sollte alles, was nur möglich, ist angeboten werden, von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen bis hin zu Fertigerzeugnissen und Waren.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen?

Als größte Herausforderung sehe ich unsere Idee als Ganzes. Am Anfang gab es so viele kleine Teile, Ideen, etc. die zusammengepuzzelt werden mussten. Wir hatten so viele Sachen angestoßen, die wir letztendlich verworfen und durch neue und bessere ersetzt haben. Letztendlich haben wir ein System geschaffen, mit dem wir online gegangen sind, das stetig weiterentwickelt und mit den Ansprüchen unser Kunde wachsen wird.

Wer ist die Zielgruppe von Danagi?

Wir zielen auf Geschäftsleute. Alle Unternehmen, die eine gültige Umsatzsteuer-ID besitzen, sind bei uns willkommen, um Produkte zu kaufen, verkaufen oder einfach um sich Inspirationen zu holen und Neues zu entdecken.

Wie funktioniert Danagi? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Danagi ist eine B2B-Plattform, die es so noch nicht gibt. Sie schafft die beste und bequemste Nutzererfahrung durch leichte Zugänglichkeit, Bedienbarkeit und Ästhetik. Die Hersteller haben die Möglichkeit, alle ihre Produkte auf einmal einzustellen, Staffelpreise anzugeben und von neuen potenziellen Kunden gefunden zu werden. Die Käufer wiederum sehen alle Produkte, nach denen sie gerade suchen und können sich von Neuen inspirieren lassen. Sie finden eine große Auswahl, in der sie sowohl die Preise als auch die verfügbare Menge sehen. Diese lassen sich auch direkt vergleichen.

Unser größter Vorteil liegt darin, dass wir unabhängig sind. Wir können sofort handeln, wenn wir Handlungsbedarf sehen. Als bestes Beispiel dient die globale Krise hervorgehoben durch COVID-19. Als Antwort darauf stellen wir unsere Plattform früher als geplant online und für 6 Monate kostenfrei zur Verfügung. Wir selbst haben nicht vor, auf der Plattform Sachen zu verkaufen. 

Wir legen sehr viel Wert darauf, dass der digitale Einkaufsvorgang, den man aus dem Privatleben kennt, im Geschäftsleben wiederfindet. Die Nutzung an sich ist sowohl für den Käufer als auch Verkäufer kostenlos. Nach Abschluss des Kaufs erheben wir ab dem 01.10.2020 lediglich eine kleine Provision von 4 %. 

Danagi, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

In fünf Jahren leiten wir bereits das perfekte Team und haben mit Danagi die EU-Grenzen überschritten. Wir wollen weltweit expandieren und unsere Kunden auf der ganzen Welt erreichen. Begegnen werden wir diesen z. B. auf unseren Workshops, Messen und Veranstaltungen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

  1. Trau dich das zu werden, was du schon immer sein wolltest
  2. Kremple deine Ärmel hoch und mach weiter, egal wie schwer es wird 
  3. Verliere deine Ziele nicht aus den Augen

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Agnieszka und Timo für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar