Dagomi organisiert den Ganztag an Schulen

Dagomi verbindet mehrere Institutionen wie Schulen, Schulbüros und Träger des Ganztags

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen doch kurz vor!
Ich bin 37 Jahre alt und habe davon ca. 17 Jahre mit Softwareentwicklung in unterschiedlichen Bereichen verbracht. Es waren kleine sowie auch CMS basierte Websites und natürlich auch individuell programmierte Projekte dabei.
Dagomi ist ein Assistent, der den Ganztag an Schulen organisiert. Angefangen mit Schülerlisten, Dozentenverwaltung, Verwaltung von Arbeitsgemeinschaften über Abrechnung von Elternbeiträgen, kommunizieren im Team und Auswertungen erstellen, ist alles dabei. Als Erweiterung ist es sogar möglich mit Tablets und Smartphone eine digitale An- und Abmeldung zu realisieren. Dadurch ist das gesamte Team über den Aufenthaltsort eines Schülers sekundengenau informiert. Und das ganze ohne Papier. Dagomi tut also gleichzeitig noch etwas für die Umwelt.
Zum anderen verbindet Dagomi Schule, Schulbüro (Stadtverwaltung) und den Träger des Ganztags. Alle Informationen werden einmal eingegeben und sind von allen Institutionen einsehbar.

Wie ist die Idee zu Dagomi entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Durch die Tätigkeit bei einem Träger des Ganztags, wurden mir nach wenigen Wochen die Schwächen im System bewusst. Daraufhin habe ich angefangen mich mit diesem Thema sehr intensiv zu beschäftigen und erste Gespräche mit Schulen zu führen. Da ich mich in der Softwareentwicklung bereits gut auskannte, war der Weg zu einer ersten Version von Dagomi nicht weit. Seitdem ist kein Tag vergangen, an dem nicht neue Funktionen entwickelt und alte verbessert bzw. optimiert werden.
Das Gründerteam bestand in der ersten Zeit aus meiner Person. Natürlich braucht man später einen Grafiker und Texter. Aber bis heute konnte alles mit freien Mitarbeitern realisiert werden.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Eine Herausforderung ist es natürlich die Software so zu gestalten, dass diese auch von Menschen mit wenig Computererfahrung bedient werden kann. Natürlich muss alles auch auf Tablets und Smartphones genauso gut und eingängig bedient werden können. Stellen Sie sich vor, es stehen 30 Kinder vor Ihnen und Sie finden nicht sofort die passende Schaltfläche. Die Kinder kennen keine Gnade.
Natürlich steigen mit dem Wachstum einer Software auch die Anforderungen an die Hardware und die Infrastruktur. Erst kürzlich hatte Dagomi bereits seinen ersten Server-Umzug. Der erste Server war am Ende seiner Rechenkapazitäten angelangt.
Wir sind gleichzeitig sehr stolz darauf, dass wir bis jetzt alles aus eigenen finanziellen Mitteln bewerkstelligen konnten. Egal, ob es Kosten für die Hardware, Marketing oder Entwicklung waren.

Wie hat sich Ihr Unternehmen seit dem Start entwickelt?
Anfänglich wurde Dagomi in Zusammenarbeit mit zwei Schulen konzipiert und entwickelt. Mittlerweile wird die Software von einigen Schulen und ab dem kommenden Schuljahr von der ersten Stadtverwaltung eingesetzt. Wir freuen uns sehr über diese Entwicklung. Natürlich ist das aber nur der Anfang. Dagomi wird täglich weiterentwickelt und verbessert. Dazu kann natürlich jede Schule etwas beitragen. Wir freuen uns immer über Wünsche und Verbesserungsvorschläge unserer Schulen.

Wer ist die Zielgruppe ?
Die Zielgruppe sind alle Institutionen, die sich um den Ganztag an Schulen kümmern. Dazu gehören Schulen, Schulbüros und Träger des Ganztags.

Wie funktioniert Dagomi?
Dagomi ist eine cloudbasierte Software und auf jedem internetfähigen Gerät mit einem Browser einsetzbar. Jeder Datensatz ist nur einmal vorhanden und kann nach bestimmten Freigaben von Schule, Schulbüro und dem Träger des Ganztags eingesehen werden. Jeder sieht nur das, was er für seine tägliche Arbeit dringend benötigt. Somit ist u.a. ein telefonischer Abgleich von Excel-Listen sowie anderer Informationen überflüssig.

Warum sollte man Dagomi nutzen?
Dagomi verbindet mehrere Institutionen wie Schule, Schulbüro und Träger des Ganztags. Dadurch wird die Kommunikation zwischen diesen Institutionen sowie innerhalb dieser beschleunigt und verbessert. Zusätzlich versorgt Dagomi alle beteiligten Personen punktgenau mit den relevanten Informationen.

Wie viel kostet der Service?
Es gibt eine kleine kostenlose Version zum Einstieg. Die Premium Version kostet dann 69,- € im Monat. Alle Details zu Preisen und Paketen finden Sie unter www.dagomi.de.

Wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Das Ziel ist es natürlich den Funktionsumfang zu erweitern, weiter zu wachsen und neue Schulen für Dagomi zu gewinnen. Gleichzeitig möchten wir auch weitere Schulbüros / Schulämter für Dagomi gewinnen. Denn nur so kann Dagomi optimal die Verwaltung senken und das Personal an Schulen entlasten.
Es ist schwierig die Zukunft vorherzusagen. In den nächsten 5 Jahren möchten wir natürlich viele weitere Schulen gewinnen und die Akzeptanz für Dagomi bei Behörden erhöhen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Das Leben eines Selbstständigen ist von Rückschlägen gepflastert. Wenn man sich nach jedem Rückschlag nicht wieder selbst motivieren und aufstehen kann, dann sollte man die Berufswahl noch einmal überdenken. Positives Denken ist für einen Selbstständigen unerlässlich. Mein Motto war schon immer: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Auch wenn der Weg manchmal etwas steinig sein kann.

Wir bedanken uns bei Damian Gorzkulla für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X
X