Dienstag, Dezember 6, 2022

Automatisiert möglichst viele Prozesse

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

dabelino ökologisch hergestellte Bücher, Papeterie- und Geschenkartikel

Stellen Sie sich und das Startup dabelino doch kurz unseren Lesern vor!

dabelino ist ein charmanter Buch- und Non-Book-Verlag mit Sitz in Butzbach und Berlin, welcher für ökologisch hergestellte Bücher, Papeterie- und Geschenkartikel steht und Anfang des Jahres mit dem „German Design Award“ ausgezeichnet wurde.

Der Name dabelino setzt sich dabei aus dem Wort „dabbeln“ (hessisch: Kinderschritte) und der verniedlichenden Endung –ino zusammen. Man könnte den Namen also mit „Kinderschrittchen“ übersetzen. Denn passenderweise begleiten viele unserer Produkte Kinder bei ihren Entwicklungsschritten durchs Leben – z.B. unsere Eintragebücher zum Thema Taufe, Geschwister und Geburt, unsere Schulkind-Buttons oder Geburtstagskarten- und Geschenkpapiere.

Das Motto „Schritt für Schritt“ passt aber auch sehr gut zu uns als Unternehmen. 2017 gegründet von meiner Mutter Birgit Frömel und mir, Miriam Frömel-Scheumann, wächst das Unternehmen fortlaufend, sodass unser Sortiment in der Kürze der Zeit bereits auf über 200 Produkte angewachsen ist, die neben dem Online-Vertrieb als erstem Schritt inzwischen auch in diversen inhabergeführten Läden und flächendeckend in vielen Buchhandlungen im DACH-Raum erhältlich sind.

Warum haben Sie sich entschlossen, ein Unternehmen zu gründen?

Tatsächlich war dabelino das schönste Weihnachtsgeschenk, das wir uns selbst machen konnten. Die Idee dazu entstand nämlich an einem Weihnachtsabend, als wir feststellten, dass wir die vielfältigsten Kompetenzen in der Familie vereinen. Meine Mutter hat dank 20-jähriger Selbstständigkeit die kaufmännische Erfahrung und ich bin als studierte Medienwissenschaftlerin für das Kreative zuständig. Außerdem unterstützen uns mein Mann als IT-Experte, mein Vater als Handwerker („Hallo, Lager- und Messebau“) und nicht zuletzt meine beiden Kinder (3 und 5 Jahre) als Fachjury bei der Produktentwicklung. Wir sind also ein waschechtes Familienunternehmen.

Was war bei der Gründung von dabelino die größte Herausforderung?

Trotz unseres vereinten Wissens haben wir uns mit der Verlagsgründung doch auf komplett neues Terrain gewagt. Denn keiner von uns hatte davor Erfahrung in der Buch-Branche oder wusste was es als Waren-Hersteller und E-Commerce-Händler explizit zu beachten gilt. Sich da nach und nach in alle Regularien einzufuchsen, war Herausforderung und Ansporn zugleich.

Kann man mit einer Idee starten, wenn noch nicht alles perfekt ist?

Unbedingt! Ich würde sogar sagen, wer nur mit einem perfekten Produkt starten will, wird nie loslegen (irgendwas kann man ja immer noch verbessern). Diesen Perfektionswahn habe ich spätestens seitdem ich Kinder habe, abgelegt. Planung ist das halbe Leben, aber die andere Hälfte ist mir weitaus sympathischer. Und hätten wir nicht einfach mit dem Verkauf auf Online-Marktplätzen als ersten Step begonnen, gäbe es dabelino in der heutigen Form wohl nicht.

Welche Vision steckt hinter dabelino?

Die Vision für dabelino setzt sich aus zwei Komponenten zusammen:

Produktinnovationen, die den Menschen dienen, in einem nahezu gesättigten Markt: Nicht ohne Grund wurden unser Babyalbum für Sternenkinder und die dazugehörigen Trauerkarten prompt mit einem der international renommiertesten Designpreise ausgezeichnet bzw. für die „Goldene Grußkarte“ nominiert.

Wir möchten den schon bestehenden Geschenkbuch- und Grußkarten-Markt dauerhaft zum Positiven verändern, indem wir ausschließlich besonders nachhaltig und fair produzierte Artikel anbieten und eine möglichst breite Käuferschaft dafür finden. Denn nur „immer mehr Konsum“, kann ja global gesehen nicht die Lösung sein. Das ist vergleichbar mit dem Bezug von Ökostrom – der Energiekuchen bleibt in Summe immer gleich, aber je mehr Leute umweltfreundlichen Strom nutzen, desto größer ist das Öko-Kuchenstück.

Wer ist die Zielgruppe von dabelino?

Die Zielgruppe von dabelino ist breit gefächert, meist sind es allerdings Familienmitglieder – Mütter, Väter, Tanten und Großeltern, die den Kleinen eine Freude machen wollen und Wert darauf legen, wo und wie die Produkte, die sie verschenken, hergestellt wurden. 

Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Hochwertigkeit, Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung sind fester Teil unserer Markenphilosophie. Die fängt bei der Verwendung von Recyclingpapier und mineralölfreier Druckfarbe an, spiegelt sich im klimaneutralen Webshop und dem Produktionsstandort Deutschland wider und endet bei der Spendenpartnerschaft mit den ehrenamtlichen Sternenkindfotografen. Außerdem versteht sich dabelino als digital getriebenes Unternehmen, das nicht nur den Online-Verkauf seiner Produkte optimiert hat, um auch die jüngere Zielgruppe zu erreichen, sondern auch möglichst viele Prozesse im Hintergrund digitalisiert hat. Und das alles in einer eher technik-feindseligen Branche, die zum Teil noch Standards verwendet, die vor 20 Jahren aktuell waren. 

dabelino, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Das Thema Nachhaltigkeit bezieht sich bei uns nicht nur auf die Produkte, sondern auch auf den Unternehmensaufbau. Worauf wir definitiv nicht hinarbeiten ist ein schneller Exit. Wir erfreuen uns lieber daran, ganz im Sinne eines „Slow Business“ bleibende Werte zu schaffen. Was die Handelsaktivitäten anbelangt, würden wir gerne noch mehr mit kleinen und großen Händlern zusammenarbeiten. Wir finden, dass es Kunden so einfach wie möglich gemacht werden sollte, bewusst zu konsumieren. Dafür braucht es breite Vertriebswege.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?

Denkt beim Thema Diversität auch an den Punkt Alter/Lebenserfahrung

Automatisiert möglichst viele Prozesse

Stellt den Menschen in den Mittelpunkt eurer Aktivitäten und baut eine Firma nicht nur einfach, weil es technisch möglich ist. Echte Problemlösungen sind ein Erfolgsgarant.

Fotograf Sophia Lukasch

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Miriam Frömel-Scheumann für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge