Nutzer-Feedback einfordern und Kritik nicht persönlich nehmen

Cyclique ist eine Plattform für Radfahrer jeglicher Couleur

Stellen Sie sich und das Startup Cyclique doch kurz unseren Lesern vor!
Sehr gerne. Ich bin Christian Dauelsberg (46) und betreibe gemeinsam mit meinem Partner Franz Xaver Bayerl (33) die App Cyclique.
Cyclique ist eine Plattform für Radfahrer jeglicher Couleur. Über die kostenlose App können Nutzer an bestehenden Fahrradtouren teilnehmen oder sie erstellen schnell und unkompliziert eigene Touren um Mitfahrer für ihre Rides zu finden. Zusätzlich kann man gezielt nach neuen Leuten in der Nähe suchen, indem User andere Cyclists nach Radtypen und Leistungsniveaus filtern, um so passende und geeignete Leute für gemeinsame Aktivitäten zu finden.

Darüber hinaus bietet Cyclique noch weitere wertvolle Zusatzfeatures, wie das Cyclezine und einen Produkte-Feed. Das Cyclezine liefert Radlern bspw. Tipps & Tricks von Profis und Experten und wir stellen unseren Nutzern dort die besten Gadgets und Innovationen aus der Fahrradwelt vor. Im Produkte-Feed, können User gebrauchte Räder und Zubehör in sekundenschnelle direkt über das Handy verkaufen oder kaufen. Kostenlos.

Wie ist die Idee zu Cyclique entstanden?
Aus der eigenen Not heraus: 2011 habe ich mir einen langen Traum erfüllt: Eine Radtour durch Europa. Ich habe mein damaliges Mountainbike zum Tourer umgebaut und bin einfach los gefahren.

Und wie das immer so ist, gibt es bei so einer Tour Momente, in denen du einfach keinen Bock mehr hast alleine weiterzufahren und dir Mitfahrer wünschst, weil die Berge zu steil, der Regen zu nass und der WInd zu windig ist. So kam das erste Mal die Idee zu einer Plattform, auf der man sich mit anderen zum Radfahren verabreden kann. Ende 2015, Anfang 2016 ergaben sich dann glückliche Zufälle und wir haben begonnen konkret an der Idee zu arbeiten und sie erstmal zu evaluieren.

Welche Vision steckt hinter Cyclique?
Unsere Vision ist klar und einfach: Wir wollen, dass noch mehr Menschen, noch mehr Rad fahren. Um das zu erreichen, verbindet Cyclique Radfahrer miteinander und motiviert sie gemeinschaftlich dazu, gesünder, sportlicher und letztendlich glücklicher zu werden.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die aktuelle Verkehrssituation: die Straßen sind überfüllt, Staus sind an der Tagesordnung, an jeder Ampel wartet man, der Stresspegel steigt täglich. Ein höherer Radverkehrsanteil in den Großstädten ist nicht nur erstrebenswert, er ist inzwischen unverzichtbar. Gefühlt nähern wir uns langsam aber sicher einem Verkehrsinfakt.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
In der Evaluierungsphase haben wir den grundsätzlichen Bedarf über eine reine Webapp getestet. Bei der Akquise der benötigten Betatester haben wir uns aus Kosten- und Effizienzgründen, auf die beiden Testmärkte Hamburg und Berlin, konzentriert. Das war ein Fehler, denn das sorgte 2017 – als wir unseren MVP in die Stores gestellt haben – dafür, dass wir in diesen beiden Regionen überproportional viele Nutzer hatten. Das ist für Radfahrer aus anderen Gegenden natürlich frustrierend, wenn es in der unmittelbaren Umgebung keine Touren und Radfahrer gibt.

Eine weitere Herausforderung war bei uns die, ein Team aufzubauen, indem alle an einem Strang ziehen. Jetzt sind wir aber so aufgestellt dass wir performen und uns blind vertrauen. Cyclique ist komplett eigenfinanziert.

Wer ist die Zielgruppe von Cyclique?
Grundsätzlich alle Menschen die Fahrrad fahren oder damit beginnen möchten. Das Angebot der App richtet sich an Menschen, die ihre sportlichen und gesundheitlichen Ziele nicht alleine erreichen wollen oder können, und natürlich an Radler die in Sachen Innovationen und Produkten immer up to date sein möchten.

Wie funktioniert Cyclique?
Die Nutzer richten sich ein Profil ein, in dem sie ihren Fahrradtyp und ihr fahrerisches Niveau festlegen. Basierend auf diesen persönlichen Einstellungen bekommen die User anschließend Radtouren oder andere interessierte Radfahrer in der eigenen Umgebung vorgeschlagen, die zu ihrem persönlichem Fahrstil und zu ihrer Ausrüstung passen.

Oder sie erstellen schnell und einfach eigene Touren, um alte und neue Freunde fürs gemeinsame Radeln zu finden. Nutzer, die Neuland entdecken wollen, hilft hierbei das für Cyclique User exklusiv in die App integrierte Routenportal GPSies: direkt beim Erstellen eigener Touren werden den Radfahrern aus über 5 Millionen GPSies Routen neue Strecken in der unmittelbaren Umgebung vorgeschlagen. Das sorgt für Abwechslung und Inspiration beim radeln, denn alle vorgeschlagenen Strecken sind Empfehlungen andere Cyclists, die man dann seiner eigenen Tour hinzufügen kann.

Welche Vorteile bietet Cyclique?
Zuerst einmal Grenzen wir uns klar ab: wir sind nicht das Facebook für Radler und wollen das auch gar nicht sein. Bei uns geht es nicht darum sich Freundeslisten in der App aufzubauen und sich gegenseitig Bilder und Postings zu zeigen. Denn wenn man ehrlich ist, ist man eigentlich auf allen Plattformen (wie Facebook, Instagram, Twitter, Strava, etc.) zum Großteil doch immer mit den gleichen Leuten befreundet oder vernetzt.

Cyclique bietet Nutzern die Möglichkeit NEUE Leute zu treffen und NEUES aus der Fahrradwelt zu entdecken. Dabei steht eine einfache Bedienung im Vordergrund: Ganz bewusst ist die App in ihren Grundfunktionen vordergründig sehr reduziert und puristisch. Sie überfordert niemanden mit unzähligen Features die vom Kern ablenken.

Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?
Es gibt keine Wegbegleiter, die Radlern exakt das anbieten was wir liefern.

Wie ist das Feedback?
Wir haben die Community vom Start weg aktiv in Neu- und Weiterentwicklungen mit eingebunden. Wir fordern unsere Nutzer immer und überall dazu auf uns Featurewünsche mitzuteilen, uns aber auch zu sagen was sie stört. Da bekommen wir viel wertvolles Feedback, selbstverständlich auch kritisches. Positives schmeichelt uns natürlich, das kritische Feedback ist letzendlich aber genau so wertvoll, denn es treibt uns dazu an, Cyclique im Sinne der Community immer besser werden zu lassen.

In einem Punkt sind sich aber alle Nutzer und sogar die Presse einig:
Und das ist der Umgang mit den erhobenen Daten: bis auf den Standort brauchen wir nichts weiteres um Touren oder Produkte vorschlagen zu können. Cyclique User fühlen sich bei uns sicher, denn wir lassen die Finger von Facebook-Freundeslisten und dem ganzen Pipapo. Sprich: wir ziehen bewusst keine Daten von Facebook oder anderen Netzwerken ab. Auch das ist Teil unserer Strategie und wie wir merken, wohl der richtige Weg zu nachhaltigem Wachstum. Schliesslich verlieren die großen Netzwerke User weil mit ihren Daten Unfug bertrieben wird.

Cyclique, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Der Weg geht raus, an die frische Luft, auf dem Fahrrad. In fünf jahren sind wir hoffentlich immer noch draußen, an der frischen Luft auf dem Fahrrad.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Pauschale Tipps sind immer schwierig, denn jeder Gründer und jedes Startup tickt anders. Aber wenn ich mich festlegen müsste, dann diese 3:

1. Immer neugierig bleiben und nie den Willen zum lernen verlieren:
Zu Start der Gründung ist alles neu und es kommen unzählige Herausforderungen und Aufgaben auf einen zu, mit denen man sich vorher nicht beschäftigen musste. Das wird sich nicht ändern, denn wenn das eigene Startup dann wächst, beginnen wiederum neue unternehmerische Phasen, komplett neue Prozesse, in die man sich einarbeiten und die man ebenfalls neu lernen muss.

2. Ein vertrauenswürdiges und ausgewogenes Netzwerk aufbauen:
Damit meine ich nicht nur Kooperations- und Business-Partner, sondern auch Mentoren die dabei helfen können wenn man nicht weiter kommt. Aus der eigenen Erfahrung heraus kann ich sagen, dass es sehr wertvoll ist, wenn man ab und an mal den Startup Kosmos verlässt und mit UnternehmerInnen spricht die sich bereits etabliert haben oder vielleicht sogar gescheitert sind.

3. Nutzer-Feedback einfordern und Kritik nicht persönlich nehmen, sondern den postitven Nutzen für das eigene Produkt daraus ziehen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Christian Dauelsberg für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X