Sprich früh mit möglichen Kunden

CURALUNA der WindelSensor misst wann die Windel gewechselt werden soll

Stellen Sie sich und das Startup CURALUNA doch kurz vor!
CURALUNA entwickelt und vertreibt einen WindelSensor, der batteriegetrieben arbeitet und per Bluetooth an Empfangsgeräte wie ein Smartphone alle Informationen überträgt, die notwendig sind, um zu handeln, wenn eine Windel gewechselt werden sollte.

Mein Kollege Christoph Hohl und ich, Frank Steinmetz, bauen CURALUNA seit nunmehr über einem Jahr auf. Dabei ist er für die Bereiche Technik und Betrieb und ich für den Vertrieb und das Kaufmännische verantwortlich. Genau in diesen Funktionen haben wir auch in unserem Berufsleben vorher oftmals gearbeitet.

Wie ist die Idee zu CURALUNA entstanden?
Als unsere Tochter Luna mit 7 Monaten eine Blasenentzündung bekam, waren wir ratlos. Wir gaben uns alle Mühe, immer direkt die Windel zu wechseln, waren aber dennoch oft zu spät. Da hatten wir die Idee, dafür einen Sensor zu nutzen. Es funktioniert.

Welche Vision steckt dahinter?
Wir haben eine einfache, glasklare Vision: Kein Mensch soll auch nur eine Minute länger als unbedingt notwendig in seinen eigenen Ausscheidungen liegen.

Wer ist die Zielgruppe von CURALUNA?
Zielgruppe von CURALUNA sind Senioren und deren pflegenden Angehörige genauso wie Babys und ihre Eltern und Verwandte. Aber auch für unsere behinderte Mitmenschen ist unsere Lösung eine große Hilfe.

Für alle gilt: Egal ob zu Hause oder professionell untergebracht, trocken liegen ist immer besser für Haut und Seele.

Wie funktioniert der WindelSensor?
Ein kleiner leichter Sensor misst von außen auf einer Windel, ob diese innen feucht ist und gewechselt werden sollte. Diese Information überträgt unser WindelSensor auf ein Mobiltelefon, das in unserer CURALUNA App anzeigt, wenn es soweit ist, zu handeln.

Wie ist das Feedback?
Das Feedback ist ganz überwiegend sehr ermunternd: Praktisch jeder findet die Idee, insbesondere für unsere älteren Mitmenschen, absolut sinnvoll und würdevoll. Es ist nicht nur gut für den gepflegten Menschen und das hilflose Baby, sondern gibt auch den betreuenden Angehörigen von Senioren oder Eltern von Kindern die Gewissheit, bestmöglich für das anvertraute Leben zu sorgen.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen sich für Die Höhle der Löwen zu bewerben?
Wir sind angesprochen worden von interessierten Investoren, ob das nicht ein guter Weg wäre, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: Starke Mitgesellschafter zu finden und gleichzeitig öffentlichkeitswirksam zu werden.

Wie haben Sie sich auf die Sendung vorbereitet?
Wir haben natürlich den 3 Minuten Pitch zu beginn geübt und uns gewissenhaft auf mögliche Fragen vorbereitet.

Am Ende ist aber entscheidend, authentisch bei sich selbst zu bleiben und sich nicht verrückt machen zu lassen.

Sie sind eines der wenigen Startup Unternehmen, dass es in die Sendung „Die Höhle der Löwen“ geschafft hat. Wie motivierend ist das für Sie und was versprechen Sie sich von der Show?
Vielen Dank! Es ist für uns beide eine tolle Sache, vor so einem großem Publikum auftreten zu dürfen und CURALUNA nicht nur den fünf Löwen zu präsentieren, sondern vor allem auch die vielen Zuschauer zu Hause von der Sinnhaftigkeit unseres WindelSensors und seinen Vorteilen im Alltag zu überzeugen.

Wie wichtig ist dieser Schritt für Sie als Startup Unternehmen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch „Die Höhle der Löwen“ viele Interessenten und auch Medien auf CURALUNA aufmerksam werden?
Die Höhle der Löwen ist sicherlich ein wichtiger Meilenstein in der jungen Phase von CURALUNA. Wir wünschen uns, in einigen Jahren darauf als echten Startschuss zurückzublicken.

Ziel der Sendung „Die Höhle der Löwen“ ist es, dass ein Deal zustande kommt. Welchen der Löwen haben Sie als Investor im Fokus?
Alle fünf Löwen bringen ihre ganz eigenen und für uns wertvollen und interessanten Netzwerke und Erfahrungen mit. Das Geld spielt sicher auch eine Rolle, aber untergeordnet.

CURALUNA, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
In 5 Jahren wird CURALUNA mit seinem WindelSensor auf jeder Liste einer Babyausstattung stehen und Pflegeheime werden unseren Dienst wie selbstverständlich anbieten. Und zwar nicht nur in Deutschland. Aber darüber hinaus wird es dann auch viele weitere Anwendungen geben. Denken Sie nur an unsere Möglichkeiten, in ähnlicher Weise ältere Menschen vor Wundliegen und Decubitus zu schützen!

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Tipp 1: Sprich früh mit Betroffenen und möglichen Kunden, die neutral und nicht mit Dir befreundet sind.
Tipp 2: Lass Dich von Kritik, warum es nicht funktionieren wird, nicht beirren. Alles ist gut, solange 10 Gesprächspartner 12 verschiedene Gründe nennen. Hörst Du aber denselben Grund immer wieder, dann nimm ihn wirklich ernst und untersuche ihn tiefer.
Tipp 3: Suche Dir Deine Mitstreiter gut aus. Komplementäre Kompetenzen sind gut, aber ein wirklich gutes menschliches Miteinander ist unbedingt notwendig!

Bild © MG RTL D / Bernd-Michael Maurer

Weitere Informationen finden Sie hier

Sehen Sie CURALUNA am 23.Oktober in #DHDL

Wir bedanken uns bei Christoph Hohl und Frank Steinmetz für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X