Regelmäßig Feedback von bestehenden oder möglichen Kunden einholen

confidero virtuelle Assistenten für selbständige Unternehmer, Startups und kleine bis mittelgroße Organisationen

Stellen Sie sich und das Startup confidero doch kurz unseren Lesern vor!
Mein Name ist Patrick Ammesberger, ich bin 26 Jahre alt und Gründer von confidero. confidero bietet virtuelle Assistenten für die Bereiche Backoffice, Marketing, Web-Services und Kundenbetreuung an. Man kann ganz einfach Aufgaben an den zugeteilten virtuellen Assistenten abgeben und sich so wichtigeren Dingen im Geschäfts- oder Privatleben widmen. Kurz gesagt: Wir nehmen unseren Nutzern Arbeit ab, verschaffen ihnen dadurch wertvolle Zeit und verbessern somit ihre Performance.

Wie ist die Idee zu confidero entstanden?
In meinen vorangegangenen Jobs musste ich immer wieder feststellen, dass es vielen Unternehmen bzw. UnternehmerInnen vor allem an einem fehlt: Zeit. Sie haben einfach zu wenige Ressourcen zur Verfügung, um Dinge so zu erledigen, wie sie es gerne hätten bzw. wie es von ihnen erwartet wird. Dadurch kam ich auf die Idee ein Unternehmen zu gründen, das dieses Problem lösen kann. Wichtig war mir dabei es für den Kunden so einfach wie möglich zu machen.

Von der Idee bis zum Start: Was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Es gibt zahlreiche Herausforderungen, die bei der Gründung gemeistert werden müssen. Den ersten Schritt zu machen und zu sagen „Okay. Ich mache es! Ich gründe mein eigenes Unternehmen.“, ist schon eine Überwindung. Die größte Herausforderung war für mich die Berücksichtigung aller rechtlichen Rahmenbedingungen, wie etwa die Erstellung der AGB, Datenschutzrichtlinien und noch vieles mehr. Man hat zwar viele Beratungsstellen, die genutzt werden können, jedoch fehlt einem in gewissen Bereichen einfach das juristische Denken.
Finanziert wurde confidero bisher rein aus Eigenmitteln.

Wer ist die Zielgruppe von confidero?
confidero wurde speziell für selbständige Unternehmer, Startups und kleine bis mittelgroße Organisationen gegründet. Unser Ziel ist es diesen zusätzliche Ressourcen zu verschaffen und ihnen unter die Arme zu greifen. Ich selbst weiß, dass gerade in der ersten Phase nach der Gründung unzählige Dinge auf einen zukommen und erledigt werden müssen, obwohl man eigentlich nicht mehr weiß, wo einem der Kopf steht. In den ersten Monaten von confidero habe ich zusätzlich festgestellt, dass auch bei größeren Unternehmen bzw. Konzernen Bedarf für virtuelle Assistenz besteht. Natürlich unterstützen wir auch diese sehr gerne.

Wie funktioniert confidero?
confidero funktioniert ganz einfach. Wenn der Kunde Aufgaben abgeben möchte, weil er keine Zeit dafür hat oder sie nicht selbst erledigen will, kann er auf unserer Website oder direkt mit uns abklären, ob diese Aufgaben von confidero übernommen werden können. Hat er sich dazu entschieden, sich von uns unterstützen zu lassen, bucht er online oder per E-Mail das passende Stundenpaket. Hierfür bieten wir je nach Aufgabenart verschiedene einmalige oder regelmäßige Stundenpakete an. Nach der Buchung des Stundenpakets kann man Aufgaben ganz einfach abgeben, egal ob per E-Mail, Telefon, WhatsApp oder über unser Online-Portal. Nun werden mit dem Assistenten noch letzte Details abgeklärt und der Kunde erhält zum vereinbarten Zeitpunkt die fertigen Arbeiten. Auswertungen über das aktuelle Stundenkontingent sind jederzeit online abrufbar.

Welche Vorteile bietet confidero?
confidero verschafft seinen Kunden mehr Zeit. Durch die Abgabe von zeitraubenden Tätigkeiten, können sich unsere Kunden wieder auf die wichtigen Dinge in deren Unternehmen konzentrieren. Außerdem können Stundenkontingente, je nach Auftragslage, völlig flexibel eingesetzt werden und genau dann verwenden werden, wenn Bedarf besteht. Durch eine Zusammenarbeit mit confidero sparen sich unsere Kunden die Kosten und administrativen Tätigkeiten, die bei der Einstellung eines neuen Mitarbeiters entstehen würden.

confidero, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Unser Ziel ist es nachhaltig und gesund zu wachsen und jeden Tag besser zu werden. An oberster Stelle steht dabei der größtmögliche Kundennutzen zu fairen und leistbaren Preisen. Da vor allem in Österreich virtuelle Assistenz erst bei wenigen Unternehmen angekommen ist, sehen wir es als unsere Aufgabe, dieses Thema mehr in den Köpfen der Unternehmer zu verankern. Wenn wir es schaffen dieser Philosophie treu zu bleiben, sehe ich confidero in 5 Jahren mit zirka 20 Mitarbeitern und zahlreichen langjährigen und zufriedenen Kunden.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Grundsätzlich ist es wichtig so viel wie möglich vorauszuplanen und die passenden Strukturen für mögliche Eventualitäten zu schaffen. Da es jedoch meistens anderes als geplant kommt, sollte jedem Gründer bewusst sein, dass viele erstellte Pläne verworfen werden und Flexibilität gefragt ist. Oft müssen Entscheidungen schnell getroffen und Pläne gegebenenfalls angepasst werden. Darauf sollte man sich schon im Vorhinein einstellen.
Außerdem würde ich jedem raten, die angehenden Kunden kennen zu lernen: Wer sind meine Kunden? Was wollen meine Kunden? Was gefällt ihnen gut? Was gefällt ihnen nicht so gut? Mit einem Satz: Sie sollten sich direktes und regelmäßiges Feedback von bestehenden oder möglichen Kunden einholen und dieses nutzen, um das Angebot stetig zu verbessern.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Patrick Ammesberger für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

X