Jede Menge schlaue Fragen stellen und gut zuhören!

commentaro Plattform auf der Sportfans ihre Lieblings-Sportclips ganz einfach selbst kommentieren und Online stellen können

Stellen Sie sich und das Startup commentaro doch kurz unseren Lesern vor!
Antwort Gisbert: Mein Kollege Bendix und ich haben vor ca. 10 Jahren den Pay-TV Sender sportdigital aufgebaut und sind daher bestens in der Sportmedienszene vernetzt. commentaro ist für uns eine logische Erweiterung unseres Angebots durch eine aktive Einbindung der User. Denn commentaro bietet allen, die mal Lust haben, in die Rolle eines echten Sport-Kommentators zu schlüpfen, die Möglichkeit ihre eigenen Sport Videoclips mittels Audio-Aufzeichnung selber zu kommentieren und die fertigen Beiträge mit ihren Freunden zu teilen.

Wie ist die Idee zu commentaro entstanden?
Antwort Gisbert: Wir haben uns oft die Frage gestellt, ob unter unseren Zuschauer und all den anderen Sportinteressierten nicht vielleicht Talente schlummern, die bisher nie die Möglichkeit bekommen haben ihr Sport-Knowhow mit anderen zu teilen. Und wie können wir als Sender in direkten Kontakt mit diesen sportbegeisterten Menschen treten? Aus diesem Ansatz heraus haben wir die Idee für commentaro entwickelt, das ein offenes Portal für alle Contentinhaber und Sender ist.

Welche Vision steckt dahinter?
Antwort Gisbert: Wir möchten den Usern gern die Möglichkeit geben, selbst zu entscheiden, wer Sportbeiträge für sie zukünftig kommentieren soll. Über die Qualität des Kommentators wird ja bei nahezu jedem Sportevent kontrovers diskutiert und gestritten. Über commentaro kann es jeder mal selbst ausprobieren und in die Rolle eines Sport-Kommentators schlüpfen. Das ist nämlich gar nicht so einfach. Aber wir sind davon überzeugt, dass es jede Menge unentdeckter Talente in Deutschland gibt. Und diese haben nun mit commentaro eine Plattform, ihr Können mit den anderen zu teilen. Dabei können ja auch ganz witzige Kommentare herauskommen. Unsere Vision ist es, diese Talente zu entdecken und unser Portal auch in Richtung Live-Sport weiter auszubauen, so dass jeder User zu jedem Event zwischen seinen persönlichen Lieblings-Kommentatoren auswählen kann.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Antwort Bendix: Die größte Herausforderung bestand erstmal darin, überhaupt ein Unternehmen zu finden, das unsere Anforderungen auch technisch umsetzen kann. Die technische Lösung für commentaro ist nämlich gar nicht so trivial. Das gilt für die Web-Version sowie für die App-Lösungen gleichermaßen. Letztendlich haben wir tolle und extrem engagierte Partner für die Umsetzung gefunden, wenngleich der Zeitraum vom ersten Projektgespräch bis zu den fertigen Apps mehr als 18 Monate waren.

Antwort Gisbert:Eine große Challenge bestand für uns natürlich auch gerade in der Finanzierung. Man findet nämlich in Deutschland – auch wenn es diverse Accelerator-Programme, Business Angels, Equities oder Family Offices gibt – für die pure Idee eines absolut neuen Projektvorhabens, für das es noch keine Vergleichswerte im Markt gibt, leider nur sehr schwer Partner. Denn ein vergleichbares oder ähnliches Projekt wie commentaro, aus dem wir bereits Erfahrungswerte und Businesscases aus anderen Märkten hätten ableiten könnten, gibt es bisher nicht. Am Ende haben wir die Minimum Viable Product Versionen für die Apps und die Web-Version selber finanziert.

Wer ist die Zielgruppe ?
Antwort Gisbert: Alle die, die sich für Sport interessieren. Und das sind immerhin 90% aller Deutschen, also nahezu 74 Mio. sportinteressierte potenzielle User allein in Deutschland.

Wie funktioniert commentaro?
Antwort Bendix: Wir stellen bei commentaro täglich aktuelle und unkommentierte, aber mit Atmo – also z. B. nur dem Fußballstadion-Sound – versehene Videoclips aus aller Welt des Sports auf das Portal. Der User kann sich so seine Lieblingssportart aussuchen und direkt loskommentieren. Das geht mobil über die Apps oder von zuhause über den Browser. Der vom User so fertig gestellte commentaro wird dann gepostet und veröffentlicht. Wenn der User viele Views und Likes erhält, ist sein Beitrag im Ranking ganz vorn dabei. Er wird daher also bemüht sein, seinen commentaro möglichst maximal mit seinen Freunden zu sharen, was eine hohe Viralität von commentaro ermöglicht.

Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?
Antwort Bendix: commentaro kombiniert den Wunsch, wertvoll erworbenes Sportwissen mit anderen zu teilen und hierfür eine Art Belohnung zu erhalten. Außerdem ermöglicht commentaro den Usern, quasi aus dem Schatten heraus zu treten und ein Publikum mit eigenen commentaros zu erreichen und zu überzeugen. commentaro kann dabei echte Talente fördern und sie zu Stars machen.
Wenn ein Vergleich bspw. mit musical.ly erlaubt ist, dann können bei commentaro die User anonymisiert im „Off“ bleiben und brauchen nicht über eine Art Videoperformance öffentlich posieren.

Wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Antwort Bendix: commentaro bietet ein herausragendes Potential zum weiteren Ausbau. Ob es Live-commentaros im nächsten Step sind oder aber der Weg zur Internationalisierung durch den Launch von commentaro in vielen weiteren Ländern, speziell im asiatischen Raum. Hierfür haben wir bereits einen Advisor mit profunden Marktkenntnissen mit an Bord. Aber auch der weitere technische Ausbau bspw. mit Sprachfiltern als Stimmenimitatoren bietet hochinteressantes Potential.

Antwort Gisbert: Wenn uns der kontinuierliche Ausbau von commentaro auch in anderen Märkten gelingt, können wir vielleicht zukünftig gemeinsam mit unserer community auf einem demokratischen Weg eigene Live-Sportrechte für commentaro erwerben und für die commentaro crowd dann nach jeweils individuellen Präferenzen kommentieren lassen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Antwort Gisbert:
1. Jede Menge schlaue Fragen stellen und gut zuhören.
2. Ständig dazu lernen und Gelerntes richtig kanalisieren.
3. Das Ziel ständig im Auge behalten und am Ende niemals den Mut zum Machen verlieren.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Gisbert Wundram und Bendix Eisermann für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X