Habt stets eure Finanzen im Griff!

COMECO: App für Lifestyle-Banking

Stellen Sie sich und das FinTech COMECO kurz unseren Lesern vor!

Die COMECO GmbH & Co. KG in Stuttgart wurde 2018 gegründet. COMECO ist ein Akronym und steht für COMmunity ECOsystem. Wir sehen uns als Technologieunternehmen- und Lösungsanbieter, das über den klassischen FinTech-Ansatz sowie die traditionellen Online- und Mobile Banking-Angebote weit hinausgeht. Wir entwickeln und betreiben digitale Plattformen, die Online-Banking und Commerce zum persönlichen Lifestyle-Banking verbinden. Dabei werden Finanzdienstleister mit Produkt- und Dienstleistungsanbietern sowie mit Endkunden vernetzt. Für den Herbst 2019 planen wir den Start unserer ersten App für Lifestyle-Banking. 

Unser Kernteam umfasst aktuell 20 Mitarbeiter. Am gesamten Projekt sind rund 100 Menschen beteiligt – festangestellte Mitarbeiter, Freelancer, Berater und andere. In der Geschäftsführung bilde ich zusammen mit Claus Till ein Duo.

Bevor ich Geschäftsführer bei COMECO wurde, war ich lange Zeit im Bankenumfeld beschäftigt, wo ich viele Projekte im digitalen Umfeld initiiert und umgesetzt habe. Seit vielen Jahren beschäftige ich mich mit der Digitalisierung in der Finanzbranche und arbeite an neuen Geschäftsmodellen und Erlösquellen für die – digitale – Zukunft.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Wir haben uns lange Zeit verschiedene Modelle angeschaut: Ausgründungen, Inkubatoren, und eigenständige Neugründungen. Aufgrund der vielen Erfahrungen mit Innovationsprojekten in klassischen Organisationsstrukturen wurde dann klar, dass ein eigenständiges und unabhängiges Startup die besten Voraussetzung für das Projekt bieten würde. Ein Höchstmaß an Eigenständigkeit ermöglicht im Vergleich zu allen anderen Konstellationen ein agileres, schnelleres und kundenzentriertes Vorgehen.

Ganz grundsätzlich war und bin ich der Meinung, dass es für etablierte Banken und ihre meist hochkomplexen Strukturen und Prozesse sehr schwer ist, auf Entwicklungen schnell zu reagieren und Dinge komplett neu zu denken und das gewohnte Terrain zu verlassen. Und genau das ist ja das Ziel von COMECO.

Welche Vision steckt hinter COMECO?

Unsere Vision lautet Finanzdienstleister mit Produkt- und Dienstleistungsanbietern sowie mit Endkunden miteinander zu vernetzen. Der Kunde erlebt so ein Lifestyle-Banking, dass zu seinen persönlichen Bedürfnissen passt.. Dazu entwickeln wir digitale Plattformen, sowohl als App, als auch als Web-Version..  

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Die aktuelle zentrale Herausforderung mit allen Facetten ist die Produktentwicklung. Wir wollen noch in diesem Jahr unsere Plattform launchen und wer sich mit IT Projekten auskennt, der weiß welche vielfältigen Themenstellungen da auf einen zukommen. Bislang sind wir aber, toi toi toi, noch recht gut im Zeitplan. Der zweite wichtige Punkt bei der Produktentwicklung ist der Fokus auf die Kundenbedürfnisse. Woran es nicht mangelt sind gute Ideen. Hier ist es wichtig, sich immer wieder zu fokussieren und zu bewerten was zum Start wichtig ist. Vor allem weil die Ressourcen und die Zeit nicht unbegrenzt sind.

Eine weitere Herausforderung ist die Gewinnung neuer Mitarbeiter. Wir haben derzeit einen guten Zuspruch, aber als Tech-Startup mit einem Fokus auf den Finanzsektor stehen wir hier im Wettbewerb mit vielen Unternehmen, die global aufgestellt und mit erheblichen Mitteln ausgestattet sind. Hier müssen wir Tag für Tag die Vorzüge eines agilen Startups und die großartigen Perspektiven des Unternehmens betonen. Wir suchen für unser Team motivierte Kollegen, die vom ersten Tag an etwas bewegen wollen. Ich denke dies – Personalgewinnung und auch Personalführung – sind Themen, die viele Gründer häufig unterschätzen.

Unser Startkapital haben wir von den Sparda-Banken Augsburg, Baden-Württemberg, Hessen, München, Nürnberg, Ostbayern und West erhalten. Diese Banken planen unsere Lösung bald einzusetzen und haben unsere Vision Finanzdienstleister mit Produkt- und Dienstleistungsanbietern sowie mit Endkunden miteinander zu vernetzen von Anfang an unterstützt.

Wer ist die Zielgruppe von COMECO?

Es gibt drei Zielgruppen, die aber höchst unterschiedlich adressiert werden. 

Die erste Zielgruppe von COMECO ist natürlich der Endkunde. Unsere Mission ist es exzellente Lösungen für die Kundenbedürfnisse bereitzustellen, welche über das klassische Onlinebanking hinausgehen. Gemäß dem Motto, „Deine App, Dein Banking, Dein Lifestyle“. Der Kunde soll direkt profitieren.

Die zweite Zielgruppe sind  Banken und Finanzdienstleister, die mit einem digitalen Ökosystem und einem hochattraktiven digitalen Produkt neue Kunden gewinnen und mehr bzw. neue Erträge generieren möchten. 

Damit der Gedanke des Lifestlye-Bankings voll erfüllt wird, benötigen wir Partner außerhalb des Banking. Dies sind Handelsunternehmen, Produkthersteller und Anbieter von Dienstleistungen, die unsere dritte Zielgruppe darstellen. 

Wie funktioniert COMECO? Wo liegen die Vorteile?  Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Unsere Plattformen verbinden Online-Banking und Commerce zu einem umfassenden Alltagsbegleiter. Sie sind Grundlagen für Communities, die schnell wachsen können und deren Nutzen mit zunehmender Größe stetig zunimmt. Das Ergebnis dieses Ansatzes ist weitaus mehr als die Summe der einzelnen Bestandteile. Lifestyle-Banking bietet so erstmals die notwendige Flexibilität  um den individuellen Lebensstil eines jeden einzelnen Kunden zu unterstützen.

Banken und andere Unternehmen können ohne viel technologischen Aufwand unseren Plattformen beitreten und somit ihren Bestandskunden – aber natürlich auch neuen Kunden – ihre Angebote auf einer sehr nutzerfreundlichen Plattform anbieten. Sie sparen sich so selbst den Aufwand selbst ein digitales Angebot zu entwickeln und erhalten Zugang zu neuen Kontakten.

Mit unsere Vision vom Lifestyle-Banking unterscheiden wir uns erheblich von den am Markt aktiven Fintech-Unternehmen und Tech-Startups. Diese sind überwiegend Softwareunternehmen in Gestalt digitaler Finanzmanager, Banken mit Multibanking-Services sowie Payment- und Mehrwert-Plattformen als auch klassische E-Commerce-Unternehmen.

Wie ist das Feedback?

In den zahlreichen Kundentests, welche eine zentrale Rolle bei der derzeitigen Produktentwicklung spielen, haben wir viel Feedback erhalten. Der Grundtenor ist sehr vielversprechend , aber natürlich findet man auch immer Punkte die man verbessern kann. Um nun noch mehr Impulse zu erhalten, haben die offizielle Betaphase starten. Wir sind schon sehr gespannt, welche Feedbacks wir hier erhalten werden.

COMECO, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Wir möchten als Technologieunternehmen mit unserem ganzheitlichen Ansatz permanent  Mehrwerte für alle den Endkunden schaffen und zugleich das Wachstum unserer Finanzdienstleistungs- und Commerce-Partner fördern. Wir starten nun bald mit der ersten App und werden dann die Entwicklung genau beobachten.

Das Ziel von COMECO ist es bis 2025 mit unserem Portfolio ein führendes Ökosystem im europäischen Raum aufzubauen. Wir wollen den Begriff des Lifestyle-Banking prägen und in der Industrie fest verankern. Dafür bereiten wir uns vor und führen zahlreiche Gespräche in Deutschland und den angrenzenden Ländern.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Zentrum eines erfolgreichen Startups ist ein schlagkräftiges A-Team, das bereit ist Vollgas zu geben. Dabei aber gilt es bei aller Dynamik und Agilität zugleich fokussiert und strukturiert zu agieren. Die These vom „kreativen Chaos“ ist zwar charmant, aber das genügt sicher nicht zum Erfolg. Last but not least: Habt stets eure Finanzen im Griff!

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Stefan Bisterfeld für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X