Tauscht euch intensiv mit eurer Zielgruppe aus

COLOGNE FIRE PEPPERS handgemachte Chilisaucen aus Köln

Stellen Sie sich und das Startup COLOGNE FIRE PEPPERS kurz unseren Lesern vor!
Ich bin leidenschaftlicher Chili-Liebhaber und Fan qualitativ hochwertiger Lebensmittel. In Bonn habe ich Medienwissenschaft studiert und lebe aktuell in Köln. Da ich sehr gerne koche und seit über 15 Jahren Chilipflanzen anbaue, begann ich vor fast 10 Jahren hobbymäßig mit der Herstellung von Chilisaucen. Meine Saucen fanden im Freundeskreis großen Zuspruch, sodass ich 2015 Cologne Fire Peppers gründete.

Cologne Fire Peppers steht für handgemachte Chilisaucen aus Köln ohne künstliche Zusatzstoffe und Aromen.

Es gibt drei verschiedene Geschmacksrichtungen. Die süß-sauer scharfe Hot Apple mit erfrischendem Apfelgeschmack. Tropical Thunder lässt es mit Mango und Papaya tropisch-fruchtig krachen. Und Black Forest No. 3 bringt mit Waldbeeren, Zimt und Nelken ein fast weihnachtliches Aroma auf den Grillteller.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?
Ich möchte mein eigener Chef sein und den vollen Ertrag meiner Arbeit ernten, also nicht wie bei lohnabhängiger Arbeit vor allem meinen Arbeitgeber finanzieren. Was liegt da näher, als aus einer Leidenschaft einen Beruf zu machen. Bisher bin ich jedoch noch nicht am Ziel. Cologne Fire Peppers ist aktuell eine Nebentätigkeit.

Welche Vision steckt hinter COLOGNE FIRE PEPPERS?
Mein Ziel ist, den Chilisaucenmarkt zu revolutionieren. Cologne Fire Peppers ist die Alternative zum geschmacklichen Einheitsbrei der gängigen Hot Sauces aus den USA und Asien.

Meine Saucen haben einen exzellenten Geschmack und Schärfe, nicht nur eines von beiden.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Tatsächlich war eine ordentliche Finanzierung die größte Herausforderung. Das benötigte Fachwissen hatte ich mir ja bereits im Vorfeld durch meine Hobbytätigkeit angeeignet. Über die rechtlichen Vorschriften kann man sich auch leicht schlau machen. Genügend Startkapital aufzutreiben, war jedoch nicht so einfach. Weder über das Gründerzentrum der Sparkasse noch über staatliche Förderprogramme ließ sich Kapital generieren. Als fachfremder Einzelunternehmer ohne nennenswerte Sicherheiten wird man leider rigoros abgelehnt. Die Lösung brachte eine Art Friendfunding. Einige gute Freunde haben mir private Darlehen gegeben.

Wer ist die Zielgruppe von COLOGNE FIRE PEPPERS?
Die Saucen von Cologne Fire Peppers sind für alle Menschen, die Lebensmittel suchen, die mit viel Liebe gemacht sind, und Schärfeliebhaber, denen die Geschmacksvielfalt der Saucen im Supermarkt nicht ausreicht.

Der leidenschaftliche Barbecue-Griller hat an den Saucen von Cologne Fire Peppers genauso viel Freude wie der ambitionierte Hobbykoch, aber auch derjenige, der nur seiner Pizza einen besonderen Kick verleihen will.

Was ist das Besondere an den Saucen? Wieviele verschiedene Saucen haben Sie schon?
Es gibt aktuell die drei bereits genannten Sorten Hot Apple, Black Forest und Tropical Thunder. Das Besondere der Saucen von Cologne Fire Peppers ist das fantastische Geschmackserlebnis, das keine andere Chilisauce auf dem Markt so bieten kann – schärfer als gängige Supermarkt-Saucen, jedoch mild genug, sodass die Aromen der ausgewählten Zutaten weiterhin voll zur Geltung kommen.

Wie ist das Feedback?
Die Chilisaucen erhalten durchweg eine positive Resonanz. Nahezu jeder, der gerne etwas schärfer isst, zeigt sich sehr begeistert von Cologne Fire Peppers.

Die Saucen werden aktuell bereits über Feinkostgeschäfte, den Grillfachhandel sowie Onlinehändler für Saucen und Chiliprodukte vertrieben.

COLOGNE FIRE PEPPERS, wo geht der Weg hin?
Da Cologne Fire Peppers bereits bei kleineren Lebensmitteleinzelhändlern platziert ist, wird der nächste Schritt sein, das die Saucen in den großen Handelsketten wie REWE und Co aufgenommen werden. Dafür muss ich die Produktionskapazitäten ausbauen. Deshalb bin ich gerade wieder auf der Suche nach weiteren Investoren.

Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
In fünf Jahren soll Cologne Fire Peppers aufgrund zahlreicher fähiger Mitarbeiter fast wie von selbst laufen und ich kann mich intensiv neuen Ideen – mit oder ohne Chilis – widmen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Seid optimistisch, plant jedoch immer Rückschläge und Verzögerungen mit ein. Das heißt, plant mit mindestens dem doppelten Startkapital und der doppelten Zeit, als wie ihr dies zuvor ausgerechnet habt. Es wird fast immer länger dauern und teurer werden als geplant. Fehlen euch die finanziellen Reserven, ist das Projekt gescheitert, bevor es überhaupt richtig losgegangen ist.

Tauscht euch intensiv mit eurer Zielgruppe aus. Nur was euren Kunden gefällt, könnt ihr am Ende auch verkaufen. Eigene Vorstellungen muss man da manchmal zurückstellen.

Sucht euch zuverlässige Mitstreiter, die mit genauso viel Herzblut bei der Sache sind wie ihr. Gemeinsam lassen sich die Herausforderungen besser meistern wie alleine.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Stefan Weich für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X