Kümmert euch schon früh darum, dass ihr das passende Team zusammen habt

CoachUrSelf volldigitalisiertes ganzheitliches Coaching für Unternehmen

 

Stellen Sie sich und CoachUrSelf kurz unseren Lesern vor!

Wir entwickeln die erste volldigitalisierte ganzheitliche Coaching-Anwendung für Unternehmen. Wir, das sind Stefanie Wolz (Dipl. Mathematikerin & ganzheitliche Coach) und Rebecca Rutschmann (Dipl. Betriebswirtin & Business-Coach). Wir haben beide jahrelang in der IT, Software und Digitalbranche gearbeitet und daher eine große Passion für die Digitalisierung von skalierbaren Modellen.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Wir sehen in der kompletten Digitalisierung von Coaching eine große Chance für mehr Selbstbestimmung, Freiheit, persönlicher Weiterentwicklung und nachhaltigem Arbeiten. Digitalisierung liegt uns im Blut und Coaching ist unsere Leidenschaft. Beides zu einem zu vereinen, ist unser Traumberuf!

Welche Vision steckt hinter CoachUrSelf?

Wir wollen Coaching in Unternehmen liberalisieren, für alle Mitarbeiter*innen ermöglichen und zugänglich machen.

Die Digitalisierung unserer Arbeitswelt führt aktuell zu einem neuen Verständnis von Zusammenarbeit. Vor allem hinsichtlich der Tendenz nach immer agileren Teams und Digital Leadership Ansätzen wird individuelles Coaching zukünftig durch alle Teamfunktionen hindurch zum Einsatz kommen. Denn Verantwortung und Entscheidungen werden in flacheren Hierarchien eigenverantwortlicher getroffen werden. Genau hier aber brauchen Mitarbeiter*innen mehr Begleitung und Hilfe und sollen mit CoachUrSelf handlungsfähiger werden.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Die größten Herausforderungen sind definitiv die Themen Team und Finanzierung. Gerade in einem „all female“ Startup spielen die Themen Sicherheit und Beziehung eine große Rolle. Wie arbeiten wir gut zusammen? Wie kann jede ihre Stärken sinnvoll einsetzen? Wie können wir unserem Ansatz des „Lean Startups“ durch alle Prozesse hindurch treu bleiben und nicht wieder in alte Muster verfallen? Wie schaffen wir es, die Zeit bis zum Markteintritt selbst finanziert zu überbrücken? Damit ist dann auch klar, wie wir uns aktuell finanzieren: Bootstrapping!

Wer ist die Zielgruppe von CoachUrSelf?

Für unsere aktuelle Pilotkunden-Phase wählen wir 2 bis 3 Unternehmen aus, die sich vor allem durch flache Hierarchien, agile Vorgehensweisen und eine offene Unternehmenskultur auszeichnen. Unsere Hauptzielgruppe nach Launch sind Unternehmen aus allen Branchen, die ihren Mitarbeiter*innen durch digitales Coaching einen niedrigschwelligen Einstieg ins Coaching bieten wollen, oder bestehende Coachings dadurch begleiten möchten. Natürlich lässt sich das Produkt später auch sehr gut für den Endkundenmarkt skalieren und kann auch Coaches die Möglichkeit einer besseren Auslastung und digitalen Unterstützung bieten.

Wie funktioniert CoachUrSelf?

Wir führen mit CoachUrSelf die Nutzer*innen volldigitalisiert (ohne einen Coach im Hintergrund) von ihrem konkreten und aktuellen Problem zur individuellen Lösung. Dabei führt der gewählte CoachUrSelf Avatar die Nutzer*innen durch Fragen durch die einzelnen Phasen eines wissenschaftlich fundierten Coaching-Prozesses und ermöglicht durch verschiedene kreative Coaching-Methoden in der Reflexions- und Lösungsphase die Selbstreflexion. Dies eröffnet dem Nutzer neue Denk- und Lösungsansätze auf dem Weg zu seiner persönlichen Lösung.

Wo liegen die Vorteile?

Dank CoachUrSelf kann Coaching allen Mitarbeiter*innen eines Unternehmens einfach skalierbar ermöglicht werden. Wir bieten den Nutzer*innen einen niedrigschwelligen Einstieg in Coaching in einem geschützten Raum an und bieten dabei einen gleichbleibenden Qualitätsstandard der Prozesse an. Und das natürlich zeit- und ortsunabhängig. CoachUrSelf kann auch zwischen Coaching-Sessions genutzt werden oder als Vorstufe für ein Präsenz-Coaching. Wir können bestehende Coaching-Pools einbinden sowie auch weiterführende Weiterbildungsangebote der Unternehmen.

Wie ist das Feedback?

Unsere bisherigen Enduser-Tests zeigen, dass unsere Nutzer*innen zu 98 % mit einer zufriedenstellenden bis sehr guten Lösung aus dem digitalen Coaching herausgehen und wieder handlungsfähig sind. In verschiedenen Interviews mit Unternehmen konnten wir ein sehr hohes Interesse und konkreten Bedarf identifizieren und haben aktuell schon eine Warteliste für unser Pilotkunden-Programm.

Wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Wir wollen in 3-5 Jahren Coaching liberalisiert haben, den Endkundenmarkt bedienen und auch Coaches eine Lösung zur Verfügung stellen, mit der sie selbst sich besser skalieren und auf die spannenderen Aspekte des persönlichen Coachings konzentrieren können. Dann auch höchstwahrscheinlich mit einer intelligenten Coaching-Lösung, an der wir gerade schon parallel anfangen zu arbeiten.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Kümmert euch schon früh darum, dass ihr das passende Team zusammen habt, die gleiche Vision teilt und euch gut ergänzt. Nicht nur in den To-Dos. Perfekt ist es, von Anfang an auf ein gutes Netzwerk zurückgreifen zu können, persönlich, beruflich, aber auch über ein Gründerzentrum, Accelerator-Programm oder auch Coworking-Spaces. Wir haben durch unsere Mentoren aus dem IT-Accelerator CyberLab in Karlsruhe von Anfang an ein gutes Advisory-Board zur Seite gehabt, das wir bei wichtigen Fragen um Rat fragen können und das uns auf dem Weg begleitet und unterstützt. Dafür sind wir extrem dankbar.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei den Gründern für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X