Donnerstag, März 4, 2021

Clubhouse DER neue Social-Media-Hype

Meist Gelesene Beiträge

redaktion
Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Wieso die Social-Media-App Clubhouse eine echte Bereicherung für die Businesswelt sein kann 

Tag für Tag gewinnt die Social-Media-Plattform neue User hinzu. Der Hype ist riesig. Bisher ist der Kreis der User jedoch ein ausgewählter Zirkel. Momentan ist die App lediglich für Apple-Nutzer zugänglich, an der Android Version wird noch gearbeitet. Dabei stellt sich folgende Frage: Was haben Unternehmen davon, sich diesem inneren Kreis anzuschließen?

Clubhouse ist derzeit noch nicht öffentlich für Jedermann zugänglich. Man benötigt eine Einladung, um Teil der Club-Community zu werden. Das Konzept der Plattform gibt vor, dass jeder neu registrierte User zwei weitere Interessenten einladen kann. Ohne Einladung hat man jedoch die Möglichkeit, sich auf eine Warteliste setzen zu lassen, um dann von einem Mitglied der Clubhouse-Community eingeladen zu werden. 

Wie die Clubhouse-App funktioniert

Clubhouse ist keine komplizierte Social-Media-Plattform, sondern recht einfach aufgebaut. Nähe und Interaktion stehen hier im Vordergrund. Man hat die Möglichkeit sich auf eine sehr authentische und persönliche Art zu präsentieren. Es werden Clubs zu unterschiedlichen Inhalten angeboten, beispilsweise B2B-Themen wie Unternehmensführung, Marketing, IT und Technik aber auch Lifestyle, Gesundheit, Entertainment, Kunst und Philosophie. Clubhouse-Nutzer können Clubs folgen, sich mit anderen Mitgliedern vernetzen und durch den Audio-Kanal an Live-Veranstaltungen teilnehmen. Diese beinhalten Diskussionsrunden mit einem oder mehreren Moderatoren, bei denen sich jeder Teilnehmer aktiv beteiligen kann. Es besteht somit die Möglichkeit, als aktiver oder passiver Zuhörer teilzunehmen. Egal ob Monolog, Dialog, Interviews oder Themenstammtische: Das Clubhouse Live-Event bietet zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten. Im Gegensatz zu anderen Social-Media-Plattformen, beschränkt sich Clubhouse lediglich auf Audio und Live-Events. Hier werden weder Texte, Bilder, Videos noch Likes oder Retweets verwendet.

Clubhouse beinhaltet ausschließlich Personenprofile. Individualität und die Einzelperson mit ihrem Expertenwissen, ihrer Persönlichkeit und ihrer beruflichen wie privaten Laufbahn stehen hierbei im Vordergrund. Durch die eigene Stimme vermittelt der Sprecher nicht nur Inhalte, sondern auch seine Laune und Emotionen. Diese dient somit zusätzlich als Visitenkarte der Persönlichkeit. Hiermit eignet sich Clubhouse dazu, seine gesamte Personal Brand in den Mittelpunkt zu stellen. Das Mitglied kann durch die Organisation von Sessions und Eröffnung eigener Clubs auch eigene Themen setzen. Damit besteht die Möglichkeit sich selbst ein eigenes Netzwerk mit zahlreichen Followern aufzubauen. Die Errichtung eines Clubs erfolgt allerdings bisher nur auf Anfrage.

Auch Unternehmen können von Clubhouse profitieren

Derzeit können auf Clubhouse noch keine Unternehmensprofile erstellt werden. Allerdings hat man als Mitglied die Möglichkeit sich mit anderen Mitgliedern zu vernetzen und auszutauschen. Dadurch bietet sich die Chance wichtige Businesskontakte zu knüpfen. Außerdem wird man mit seinen eigenen Themen wahrgenommen und kann direkt mit der Zielgruppe kommunizieren, beispielsweise über Branchenthemen, fachspezifische Themen oder Sessions mit Tipps und Hinweisen, die sich an Endkunden aber auch an das interessierte Fachpublikum richten können. 

Clubhouse steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.  Jedoch hat die App das Potenzial um auch im Business sinnvoll und ergänzend eingesetzt zu werden. Sie schließt hier eine Lücke im Bereich der Social-Media-Plattformen.  Texte, Bilder und Videos zu posten, wie auf Instagram, Facebook und Co. sind schon längst nichts neues mehr. Sich aber ausschließlich auf der Tonspur und Live zu präsentieren und Audio-Content zur Verfügung zu stellen, das ist erstmalig. Clubhouse hat durch die sehr persönliche Form der Präsentation einen ganz besonderen Reiz und eröffnet somit spannende Möglichkeiten des Austausches, der Interaktion und der Vernetzung. Damit können Unternehmer enorme Potenziale für die Entwicklung Ihres Unternehmens erschließen. 

Autor: Christian Seifert

Christian Seifert, Experte für digitale Lösungen und Kommunikation, ist Gründer und CEO der avenit AG, eine Digitalagentur für den B2B Mittelstand. Als Internetspezialist unterstützt er mittelständische Unternehmen bei der erfolgreichen Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Seit über 20 Jahren begeistert er seine Kunden mit erfolgreichen digitalen Kommunikationslösungen. Zusätzlich ist er in ganz Deutschland unterwegs und hält Vorträge zu Themen wie Social Media Marketing, Suchmaschinen-Marketing und digitalem Vertrieb. Zur Website der avenit AG geht’s hier: https://www.avenit.de/

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Vorheriger ArtikelDrahtseilakt Denialismus
Nächster ArtikelFangt einfach an und testet!
- Advertisement -

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.