Dream Big, lebe Deine Visionen, JETZT ist die Zeit dafür

Treffen Sie Claudia Nover auf dem W.I.N Innovation Summit in Berlin

Stellen Sie sich doch bitte kurz unseren Lesern vor.

Mein Name ist Claudia Nover und ich lebe mit meiner Familie in Bad Homburg.

Unternehmensgründerin, Keynote Speaker, Business Coach, Yogalehrerin, Expertin für mentale Gesundheit und Embodiment – ich habe viele Facetten. Ich verfüge über 25 Jahre Berufserfahrung in Konzernen und mittelständigen Unternehmen. Sehr viele Jahre durfte ich Vorstandsmitglieder in Konzernen eng begleiten. Die vielen gesammelten Erfahrungen und Begegnungen halfen mir, mir ein Bild von den Menschen zu machen, wenn sie in Stress und Anspannung  sind. Bestimmte Verhaltensmuster und Gewohnheiten wiederholen sich sehr oft.
Aufgrund einiger Turbulenzen im eigenen Leben habe ich selbst erfahren, was es heißt, wenn Körper und Geist überlastet sind und Warnsignale senden.

Ich habe mich selbst auf die Reise zu Zufriedenheit, Gelassenheit und Freiheit begeben. Heute weiß ich, dass es viele Puzzleteile sind, die wir mit Leichtigkeit in den Alltag einbauen können. Und ich weiß auch, dass diese vielen Puzzleteile zu einem sehr nachhaltigen Erfolg führen, beruflich als auch privat.

Wie sieht ein normaler Arbeitstag von Ihnen aus?

Claudia Nover: Das ist selbstverständlich abhängig von der Tagesplanung und ob Kundentermine anstehen. Unumgänglich sind meine zur Gewohnheit gewordenen Morgenroutinen. Diese Routinen helfen mir, meinen Alltag und selbstverständlich auch den Arbeitstag zu strukturieren. „Routine“ ist ein -für mich- tendenziell langweiliges Wort. Man kann es auch Gewohnheit, Struktur etc. nennen.

Ich möchte gerne davon ein paar Kleinigkeiten preis geben, vielleicht können sie ja den ein oder anderen Leser inspirieren:

Die erste (und für mich wichtigste :)) Routine am frühen Morgen ist unser Hund „Eddy“. In der Regel bin ich mit ihm morgens eine Stunde unterwegs, durch Wald und Wiesen, bei jedem Wetter. Ich bewege mich und bekomme die erste Portion Sauerstoff. Je nach Zeit und Laune baue ich unterwegs bereits eine kleine Meditation oder ein paar Atemübungen ein. Da höre ich auf meinen Körper. Wenn ich morgens noch sehr müde bin, hole ich mir über Atemübungen einen kleinen Frischekick.

Dann steht ein gesundes Frühstück und die Tagesplanung an. Das Frühstück nehme ich immer zusammen mit meinem Mann ein, wir haben dann gleich Zeit und Gelegenheit für den Austausch.

Das Jounrnaling darf morgens nicht fehlen, es schenkt mir neue Ideen und ich habe die Möglichkeit, meine Visionen zu Papier zu bringen. Daraus ist schon sehr viel Neues entstanden!

In Abhängigkeit von anstehenden Kundenterminen und/oder Schreibtischarbeit gestalte ich den Tag so, dass ich nicht mehr als 2-4 Stunden mit einer Sache beschäftigt bin. Am liebsten baue ich zur Mittagszeit eine Pause für Sport, Yoga oder ein Lunch ein. Das Lunch nutze ich gerne, um Sozialkontakte zu pflegen.

Für mich sind Pausen bzw. Unterbrechungen essentiell, denn ich kann mich dann bewegen und mein Gehirn bekommt Zeit zur Regeneration. Dann arbeitet es sich am Nachmittag wieder mit vollem Elan. Das Nachmittagstief ist nicht mehr vorhanden.

Mir ist an meinen Arbeitstagen wichtig, dass sie sich mit Freude gestalten lassen. Durch die bewussten Pausen bin ich bedeutend kreativer und effektiver. Das musste ich natürlich auch erst selbst lernen…

Über welches Thema werden Sie auf dem W.I.N Innovation Summit sprechen?

Claudia Nover: Mein Thema ist die Herzensarbeit. Das Herz ist soviel mehr als der Motor, der in unserem Brutkorb schlägt. Unser aller Alltag lässt nicht immer zu, mal in die Beobachterrolle zu schlüpfen und zu reflektieren, was wir denn so alles tun. Selten werden Herzenswünsche gelebt, wofür es die unterschiedlichsten Gründe gibt.

Wer sollte sich Ihren Vortrag nicht entgehen lassen?

Claudia Nover: Mit meinem Thema spreche ich ich alle Untermer’Innen an, die ihrem Herzenswunsch folgen möchten, jedoch immer wieder von Zweifeln heimgesucht werden. Auch unser Umfeld hat klammheimlich Zugang zu unseren Entscheidungen. In meinem Vortrag gibt es Impulse und auch Methoden, um seinem eigenen Herzen zu folgen.

Wie wichtig sind Events für das Networking und den Erfahrungsaustausch?

Claudia Nover: In meinen Augen das a) und o) für ein erfolgreiches Business. Noch nie bin ich aus einer Networking Veranstaltung heraus gegangen, ohne einen wertvollen Kontakt geknüpft zu haben. Abgesehen davon erhalte ich immer neue Sichtweisen, neue Tools, neue Möglichkeiten und Ideen wie beispielsweise Fördergelder, die jedermann nutzen kann. 

Oftmals ist man in der Startphase auf sich alleine gestellt und da bieten solche Veranstaltung sehr gute Möglichkeiten, um sich weiter zu entwickeln und Tools zu erhalten, die den Start und as eigene Business erleichtern.

Wo sehen Sie sich in den nächsten fünf Jahren?

Claudia Nover: Selbst bin ich leidenschaftliche Visionärin. Meine Pläne und Ziele sind manchmal so groß, dass sie mich selbst erschrecken. Aber genau das ist es, was meinen Erfolg ausmacht. Ich gehe unvoreingenommen und offen in die Zukunft. Da ich bereits einige Male „fallen“ durfte habe ich gelernt, dass man aus Krisen und Dramen immer gestärkt und mit neue Erfahrungen hervor geht. 

In den nächsten Jahren möchte ich mein Unternehmen etabliert haben und alle Zeichen sind auf Wachstum gestellt. Mit meinen erworbenen Erfahrungsschatz kann ich meine eigene „best practice“ an junge Unternehmer*innen weiter geben.

Welche 3 Tipps haben Sie für Gründer?

  1. Dream Big, lebe Deine Visionen, JETZT ist die Zeit dafür
  2. Scheue Dich nicht, um Rat und Hilfe zu bitten
  3. Eine gesunde Mischung aus jugendlicher Verrücktheit und soliden kaufmännischen Grundlagen

Wir bedanken uns bei Claudia Nover für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X
X