Lerne zu verlieren!

ClassNinjas Mathe lernen mit animierten Videos und spannenden Übungen

Stellen Sie sich und das Startup ClassNinjas doch kurz unseren Lesern vor!

Ich selbst war ein sehr schlechter Mathe-Schüler und meine Eltern haben sehr viel Geld in Nachhilfe investiert. Vor rund 10 Jahren habe ich einen ersten Business-Plan geschrieben, wie ich Bildung und Unterhaltung digital zusammenführen kann. Jedoch fand ich keinen Geschäftspartner und mir fehlten die technischen Skills. Vor drei Jahren habe ich mich nach über 15 Jahren in der Medien- und Tech-Branche selbstständig gemacht und mich erneut mit der Idee beschäftigt und auch umgesetzt. ClassNinjas lehrt Mathematik unterhaltsam, kostengünstig und zeiteffizient mit Hilfe von animierten Videos und Übungen, die im direkten Zusammenhang mit dem Alltag der Schülerinnen und Schüler stehen. Unsere Plattform ist abrufbar als Webseite, App (iOS + Android) sowie auf TikTok, YouTube und Instagram. Wissensvermittlung als auch Unterhaltung stehen dabei gleichermaßen im Vordergrund.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Ich habe mehr als 15 Jahren für große Unternehmen wie den österreichischen Rundfunk und Red Bull gearbeitet. Dabei habe ich sehr viel gelernt und möchte auch keine Minute missen. Nebenbei habe ich immer wieder eigene Projekte umgesetzt, darunter auch mit HalalTrip.com einen Exit geschafft. Damals war ich aber sehr naiv und musste bitteres Lehrgeld bezahlen. Mit Mitte 30 wollte ich All-In gehen, um die Selbstständigkeit mit all ihren Risiken zu leben. Und nach drei großartigen Jahren bereue ich es auch nicht.

Welche Vision steckt hinter ClassNinjas?

Wir möchten, dass sich jedes Kind auf der Welt in Mathe verliebt. Uns ist die für viele unrealistische Ambition bewusst und trotzdem sehen wir täglich, wie wir den Jugendlichen helfen. Im Mittelpunkt steht für uns die Erkenntnis, dass es nicht darum geht eine Prüfung zu bestehen. Es geht darum, Mathematik als einen integralen Teil des Alltags zu verstehen und die großen Benefits erkennt, die man damit für sein eigenes Leben gewinnt.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Ich hatte von Beginn an einen großartigen Geschäftspartner, der die initiale Finanzierung ermöglichte. Gemeinsam glauben wir an dieselbe Vision und das ist essenziell für den Erfolg und die Erwartungen. Wir konnten aufgrund unseres Content-Marketing sehr schnell ein starkes Wachstum verbuchen, zugleich erkannten wir aber auch die Downsides der Edtech-Industrie. Da wir aktuell die Sekundarstufe 1 (11-14 Jährige) abdecken, ist eine valides Geschäftsmodell noch in der Schwebe. Wir müssen hier noch einige Wege probieren, um zu verstehen wie sich Bildungsinhalte monetarisieren, ohne den organischen Wachstum zu verlieren.

Wer ist die Zielgruppe von ClassNinjas?

Aktuell bieten wir in unserer App Inhalte für die 5. – 8. Klasse in Österreich und Deutschland an. Unsere Social Media Inhalte richten sich auch an ein etwas älteres Publikum, aber die Kernzielgruppe ist mit 11-15 Jahre abgedeckt.

Wie funktioniert ClassNinjas? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Neben unseren Inhalten auf Social Media, die stets zum Lernen anregen, bietet unsere App Lernvideos und Übungen zum jeweiligen Lehrplan. Unsere Videos stellen immer eine direkte Verbindung zum Alltag der Kids her. Also wir versuchen anhand von realistischen Szenarien Mathe zu lehren und nicht mit den typischen „50kg Wassermelonen“ Art.

ClassNinjas, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Aktuell liegt der Fokus in der Entwicklung unterschiedlicher Geschäftsmodelle, um langfristig überleben zu können. Nebenbei setzen wir erste Schritte für einen Launch in einem nicht-deutschsprachigen Raum. In fünf Jahren sollte ClassNinjas in unterschiedlichen Sprachen verfügbar sein und dazu beitragen, dass die extrem hohen Nachhilfekosten nachhaltig zurückgehen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Lerne zu verlieren. Die Selbstständigkeit ist ein ständiges Auf und Ab mit vielen Erfolgen und deutlich mehr Misserfolgen.

Baue ein Team auf. Egal wie klein oder groß das Team ist, andere Perspektiven sind unabdingbar für stetiges Wachstum.

Verdiene Geld. Investor*innen zu überzeugen ist keine schwierige Sache und niemand sollte stolz drauf sein. Langfristiger, gesunder finanzieller Erfolg steht und fällt mit einem nachhaltigen Geschäftsmodell.

Bild: Copyright: Carola Berger

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Karim Saad für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X