Richtig versichert – auch in kleinen Unternehmen.

Mit Clark wird Altersvorsorge auch für Start-Ups und kleine Unternehmen attraktiv und lukrativ

Seit 2002 ist eine Gesetzesänderung in Kraft getreten, bei dem alle Arbeitnehmer einen gesetzlichen Rechtsanspruch auf eine Betriebsrente haben. Dies beinhaltet mindestens das Angebot einer Entgeltumwandlung. Dies wissen allerdings nur wenige Arbeitgeber und -nehmer. Insbesondere der Gedanke an einen erhöhten administrativen Aufwand schreckt viele Arbeitgeber ab, sich um das Angebot einer betrieblichen Altersvorsorge zu kümmern. Laut einer Clark-Umfrage unter 200 Start-Up-Unternehmern im Mai dieses Jahres, bieten nur 30 Prozent ihren Mitarbeitern überhaupt eine betriebliche Altersvorsorge an.

“Clark wächst mit jedem Monat und trägt Verantwortung für eine immer größer werdende Anzahl von Mitarbeitern. Eine gute betriebliche Altersvorsorge ist für uns nicht nur eine gesetzliche Vorschrift, sondern eine Selbstverständlichkeit auch unseren eigenen Mitarbeitern gegenüber”, kommentierte Mit-Gründer und COO Dr. Marco Adelt die Situation bei Clark bezüglich einer betrieblichen Altersvorsorge.

Der digitale Versicherungsmakler Clark hat mit der Allianz eine betriebliche Altersvorsorge für seine Mitarbeiter entwickelt, die speziell für Start-Ups und kleine Unternehmen attraktiv ist. Bei dem Vorsorgekonzept liegt der Vorteil für Arbeitgeber darin, dass bei jedem Mitarbeiter Steuern und Sozialversicherungsabgaben eingespart werden können – bis zu 20 Prozent des monatlichen Beitrags.

Das innovative Produkt bietet einen vereinfachten Antragsprozess und somit einen minimalen administrativen Aufwand. Darüber hinaus werden den Versicherten attraktive Konditionen geboten. Der Versicherte kann zwischen drei Anlageoptionen wählen: entweder überlässt der Arbeitnehmer die Entscheidung der Kapitalanlage der Allianz, er wählt eine indexgebundene oder eine individuell wählbare Kapitalanlage. Auch die Absicherung für den Fall der Berufsunfähigkeit kann gewählt werden. Die betriebliche Altersvorsorge lohnt sich daher sowohl für Arbeitnehmer und als auch für Arbeitgeber.

“Ausgangspunkt war, dass wir eine Top-Altersvorsorge für unsere Mitarbeiter haben wollten und uns dafür eingesetzt haben. Es stellt sich nun heraus, dass auch andere Start-Ups an unserer Konzeption Interesse haben und wir die Aufgabe übernehmen wollen, die passende Altersvorsorge mit den Versicherern zu verhandeln”, sagt Dr. Christopher Oster, Mit-Gründer und CEO von Clark, über den Vertrag zur betrieblichen Altersvorsorge mit der Allianz.

Überzeugt hat Clark mit der betrieblichen Altersvorsorge auch schon FinLeap. Als erstes Unternehmen hat der Company Builder einen Vertrag mit Clark für sämtliche seiner Mitarbeiter abgeschlossen. Clark ist mit weiteren Unternehmen im Gespräch, um auch ihnen eine betriebliche Altersvorsorge zu ermöglichen – mit attraktiven Vorteilen und Konditionen.

“Wir freuen uns über die gemeinsame Arbeit mit Clark. Wir unterstützen die Initiative, die betriebliche Altersvorsorge auch für kleine Unternehmen einfach und unkompliziert zur Verfügung zu stellen”, sagt Dr. Thomas Wiesemann, Vorstand der Allianz Lebensversicherungs-AG.

Auch bei der Aufgabe Versicherungen für Unternehmen anzubieten bleibt Clark seinem Motto treu, die passendste Versicherung mit geringem Aufwand zur Verfügung zu stellen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Quelle Clark Germany GmbH

redaktion

Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Schreibe einen Kommentar

X